Unternehmen & Management

Swiss Re will Dividende um 8,2 Prozent erhöhen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Verwaltungsrat der Swiss Re will auf der kommenden Generalversammlung am 22. April 2016 eine ordentliche Dividende von 4,60 Franken je Aktie vorschlagen. Dies entspricht einem Plus gegenüber dem Vorjahr von 8,2 Prozent (2014: 4,25 Franken je Aktie). Zudem plant der Schweizer Rückversicherer einen neuen öffentlichen Aktienrückkauf im Wert von bis zu einer Milliarde Franken.
Damit will die Swiss Re nach eigenen Angaben Kapital an die Aktionäre zurückführen, sofern überschüssiges Kapital zur Verfügung stehe, Großschäden ausbleiben und sich keine anderweitigen Geschäftsmöglichkeiten bieten. "2015 war ein weiteres sehr erfolgreiches Jahr für Swiss Re, und die langfristigen Aussichten unseres Geschäfts stimmen uns positiv. Drei Dinge heben uns ab: Kapitalstärke, Kundenbeziehungen und Fachwissen. Unsere starke Kapitalisierung und die daraus resultierende finanzielle Flexibilität sind längerfristig von großem Wert. Sie steht bei Bedarf zur Verfügung – zum Vorteil unserer Kunden und unserer Aktionäre", erläutert Walter B. Kielholz, Präsident des Verwaltungsrates.
Gleichzeitig wurde Paul Tucker zur Wahl als neues nicht-exekutives und unabhängiges Mitglied des Verwaltungsrates vorgeschlagen. Als Deputy Governor der Bank of England war Tucker für die Finanzstabilität verantwortlich. Tucker hatte nach 1980 verschiedene Leitungsfunktionen inne, unter anderem ab 2002 als Mitglied des Monetary Policy Committee. Er war zudem Mitglied des Steuerungsausschusses des G20 Financial Stability Board und Mitglied des Verwaltungsrates der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Nicht mehr zur Wiederwahl treten nach Unternehmensangaben Mathis Cabiallavetta, Hans Ulrich Märki und Jean-Pierre Roth an. (vwh/td)
Swiss Re · Rückversicherer · Walter B. Kielholz
Auch interessant
Zurück
09.07.2019VWheute
"Die bAV hat viele Betei­ligte, das macht sie komplex" Seit Anfang des Jahres ist das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) in Kraft, um die …
"Die bAV hat viele Betei­ligte, das macht sie komplex"
Seit Anfang des Jahres ist das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) in Kraft, um die betriebliche Altersvorsorge weiter anzukurbeln. Doch die Umsetzung stockt derzeit. Dennoch sei es "noch zu früh" für eine Bilanz, glaubt …
03.07.2019VWheute
Allianz und Munich Re erhöhen Deckungs­ver­mögen für Pensi­ons­ver­pflich­tungen Die Allianz und die Munich Re legen mehr Geld für die …
Allianz und Munich Re erhöhen Deckungs­ver­mögen für Pensi­ons­ver­pflich­tungen
Die Allianz und die Munich Re legen mehr Geld für die Pensionsverpflichtungen ihrer Mitarbeiter zurück. So stieg das Deckungsvermögen bei der Allianz im letzten Jahr um 1,4 Prozent auf 14.624 Mio. …
09.04.2019VWheute
"Cyber- und IT-Sicher­heit ist nicht die Kern­kom­pe­tenz von Medi­zi­nern" Ärzte, Kliniken und Apotheken in Deutschland haben derzeit ein ernstes P…
"Cyber- und IT-Sicher­heit ist nicht die Kern­kom­pe­tenz von Medi­zi­nern"
Ärzte, Kliniken und Apotheken in Deutschland haben derzeit ein ernstes Problem beim Thema Cybersicherheit und Datenschutz. Allerdings: "Die breite Medienberichterstattung dazu hat die Gefahr greifbar g…
20.11.2018VWheute
Tausende Betrof­fene, mehr als 900 Klagen: Gene­rali-Rentner erhöhen Druck auf Ex-Arbeit­geber Seit mehreren Jahren bereits schwelt der Streit …
Tausende Betrof­fene, mehr als 900 Klagen: Gene­rali-Rentner erhöhen Druck auf Ex-Arbeit­geber
Seit mehreren Jahren bereits schwelt der Streit zwischen der Generali Deutschland und ehemaligen Mitarbeitern der früheren Volksfürsorge um die Höhe der Betriebsrenten. Am vergangenen …
Weiter