Politik & Regulierung

Berlin will Anlegerschutz verschieben

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Auch die Bundesregierung will offenbar den Starttermin zur Umsetzung von EU-Vorgaben zur Verbraucherinformation verschieben. Die Börsen-Zeitung berichtet von einem internen Arbeitspapier, in dem man sich für eine spätere Umsetzung der PRIIPS-Basisinformationen für Anleger ausspricht - wie zuvor bereits der GDV.
"Um des Anlegerschutzes willen scheint es vernünftiger, das Anwendungsdatum zu verschieben und auf diese Weise eine gründliche Vorbereitung der Basisinformationsdokumente seitens der Industrie zu garantieren", zitiert die Zeitung das Papier. Die EU schreibt die Anwendung des Regelwerkes ab 31.12.2016 vor.
Der GDV plädiert für einen Aufschub bei gesetzlich geforderten Verbraucherinformationen. Die sogenannten PRIIP-Basisinformationsblätter sollen erst ein Jahr später, nämlich Ende 2017, kommen. Zum einen gäbe es keine konkreten Vorgaben zum Inhalt sowie Unklarheiten, für welche Versicherungsprodukte die Regelung überhaupt gelten soll.
"Von grundlegender Entscheidung dürfte daher sein, ob ein Versicherungsprodukt als Versicherungsanlageprodukt oder als einfaches Versicherungsprodukt gilt", schreibt Alexander Beyer, Fachanwalt für Versicherungsrecht bei Bach Langheid und Dallmayr, in seinem aktuellen Aufsatz für VersR. Genau an dieser Frage entscheide sich in Zukunft, welche Informationspflicht für einzelne Produkte bestehe.
Heute beschäftigt sich der Wirtschafts- und Währungsausschuss des EU-Parlaments mit der Vertagung von Mifid II. Es wird damit gerechnet, dass auch der PRIIPS-Aufschub behandelt wird. (vwh/ku)
GDV · Priips
Auch interessant
Zurück
11.12.2018VWheute
Athora-Chef Thimann: "Leben-Bestände passen oftmals nicht mehr zum zukünf­tigen Geschäfts­mo­dell" Hat der Markt das Gros der externen Run-offs …
Athora-Chef Thimann: "Leben-Bestände passen oftmals nicht mehr zum zukünf­tigen Geschäfts­mo­dell"
Hat der Markt das Gros der externen Run-offs bereits gesehen – oder wartet der Markt nur die Entscheidung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zur Transaktion der …
28.11.2018VWheute
Allianz und GDV wollen IFRS 17 nicht verschieben Gute Vorbereitung ist alles. Allianz und GDV sind bereit und begrüßen die Tatsache, dass der …
Allianz und GDV wollen IFRS 17 nicht verschieben
Gute Vorbereitung ist alles. Allianz und GDV sind bereit und begrüßen die Tatsache, dass der internationale Rechnungslegungsstandard IFRS 17 bereits Anfang 2022 ins Werk gesetzt werden wird, zuvor war eine Verschiebung angedacht …
21.09.2018VWheute
Verschieben ist für den IFRS 17 auch keine gute Lösung Der neue Rechnungslegungsstandard für Versicherungsverträge IFRS 17 hat aus Sicht deutscher …
Verschieben ist für den IFRS 17 auch keine gute Lösung
Der neue Rechnungslegungsstandard für Versicherungsverträge IFRS 17 hat aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen noch erhebliche Mängel, doch eine Verschiebung des Projektes über das angedachte Jahr 2021 hinaus könnte …
07.03.2017VWheute
"Müssen verstehen, wie sich Risiken verschieben" Auch in der österreichischen Versicherungswelt spielt die Digitalisierung eine große Rolle. Die …
"Müssen verstehen, wie sich Risiken verschieben"
Auch in der österreichischen Versicherungswelt spielt die Digitalisierung eine große Rolle. Die Vorstandsvorsitzende der Vienna Insurance Group (VIG), Elisabeth Stadler, zeigt sich gegenüber VWheute von den enormen Vorteilen der …
Weiter