Unternehmen & Management

VW Financial Services: Weiter im Aufwind trotz Gegenwind beim Mutterschiff?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Heute wird Lars-Henner Santelmann als neuer Chef der Volkswagen Financial Services die Zahlen präsentieren. Er wird sich auch darauf vorbereitet haben, inwieweit die Auswirkungen des VW-Abgasskandals einzupreisen sind. Die bereits kommunizierten Zahlen zum weltweiten Neugeschäft indes sprechen eine deutliche Sprache.
VW-Financial Services ist weltweit im Aufwind. Die Anzahl der neuen Versicherungsverträge stieg weltweit von 1,76 Mio. Stück auf 1,84 Mio. Stück, was einem Plus von 4,5 Prozent entspricht. In Deutschland steht hier ein Plus von 2,4 Prozent. Von den 694.000 Versicherungsverträgen waren allen 445.000 Garantieversicherungen.
Welche Rückstellungen die Konzerntochter hier getroffen hat und welche Auswirkungen damit auf das Jahresergebnis eingepreist sind, zeigt sich heute bei der Vorstellung der Bilanz des Jahres 2015. Die These, dass der Abgasskandal des Mutterschiffs die VW Financial Services unberührt lässt, kann ad acta gelegt werden. Denn Vorstandschef Frank Witter, maßgeblich am Erfolg der VW Financial Services, wird im Vorstand der Volkswagen AG gebraucht und hat daher seinen Chef-Posten im vergangenen Herbst geräumt.
Die Kampfansage an die traditionellen Versicherer bleibt indes bestehen. Denn VW Financial Services hat im vergangenen Jahr neue Online-Funktionalitäten rund um die Volkswagen Autoversicherung implementiert. (vwh/ku)
Bildquelle: VW Financial
VW Financial Services · Frank Witter
Auch interessant
Zurück
22.11.2018VWheute
Warum Austra­lien, Russ­land und die Türkei für Versi­cherer beson­ders schwierig sind Internationale Versicherungsprogramme gelten aufgrund einer …
Warum Austra­lien, Russ­land und die Türkei für Versi­cherer beson­ders schwierig sind
Internationale Versicherungsprogramme gelten aufgrund einer Vielzahl zu berücksichtigender Aufsichtsregeln, Gesetze und Verordnungen als komplex. Noch schwieriger wird es, wenn wirtschaftliche …
06.04.2018VWheute
DVAG trotz Gegen­wind mit Gene­rali-Deal zufrieden Gefühlt ist es eine Ewigkeit her, dass der Allfinanzvertrieb DVAG rund 90 Prozent des Außendienstes…
DVAG trotz Gegen­wind mit Gene­rali-Deal zufrieden
Gefühlt ist es eine Ewigkeit her, dass der Allfinanzvertrieb DVAG rund 90 Prozent des Außendienstes der Generali übernommen hat. Das hat auf Seiten des Versicherers nicht nur für Freude gesorgt. Die DVAG auf der anderen Seite ist…
04.05.2017VWheute
Allianz: Wenig Gegen­wind für Bäte Mit einem umfassenden Revirement in Aufsichtsrat und Vorstand ist gestern die 127. Hauptversammlung der Allianz SE …
Allianz: Wenig Gegen­wind für Bäte
Mit einem umfassenden Revirement in Aufsichtsrat und Vorstand ist gestern die 127. Hauptversammlung der Allianz SE in der Münchner Olympiahalle zu Ende gegangen. Wichtigste Personalie: Nach einer Cooling-off-Periode ist Ex-Allianz-Chef Michael …
23.11.2016VWheute
Wachstum trotz Gegen­wind Das Jahr neigt sich allmählich dem Ende, der Blick richtet sich bereits auf 2017. So kann die Versicherungsbranche in den …
Wachstum trotz Gegen­wind
Das Jahr neigt sich allmählich dem Ende, der Blick richtet sich bereits auf 2017. So kann die Versicherungsbranche in den kommenden zwei Jahren laut Swiss Re dank eines moderaten Weltwirtschaftswachstums mit weiter steigenden Prämieneinnahmen rechnen. …
Weiter