Schlaglicht

Dax-Manager verdienen durchschnittlich 4,9 Mio. Euro

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Manager der Dax-Unternehmen haben im vergangenen Jahr durchschnittlich etwa 4,9 Mio. Euro verdient. Dies entspricht einem Plus von etwa einem Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommt die Unternehmensberatung Towers Watson. Immerhin sei ein Teil der Gehälter an die Gewinnentwicklung gekoppelt, schreibt der Deutschlandfunk.
Aktueller Spitzenverdiener ist demnach Dieter Zetsche, Vorstandschef des Automobilbauers, mit einem Jahresgehalt von 9,7 Mio. Euro (2014: 8,4 Mio. Euro). Am unteren Ende rangieren Norbert Steiner vom Dax-Absteiger K+S mit 2,3 Mio. Euro (2014: 2,1 Mio. Euro). Die beiden Co-Chefs der Deutschen erhielten 2015 nur ihr Festgehalt von 3,8 Mio. Euro. Im europäischen Durchschnitt verdienen die Vorstandschefs etwa eine Mio. Euro mehr. In den USA ist es gar das Vierfache des einheimischen Niveaus. Neun der 30 Dax-Unternehmen haben ihre Vorstandsgehälter allerdings noch nicht offen gelegt.
Ein weiteres Ergebnis der Studie: Vor allem in der Autoindustrie und der Energiebranche entstehen momentan ganz neue Vergütungssysteme. "Die Menschen, die in solche ausgegliederten Gesellschaften gehen, haben eine ganz andere Anreizlogik. Die motivieren Sie nicht über Auto oder Nebenleistungen oder Altersversorgung. Die glauben an den Geschäftserfolg, wollen an dem Geschäftserfolg partizipieren und dafür auch Geld sehen, wenn der Geschäftserfolg sich auch tatsächlich einstellt. Da reden Sie nicht mehr über Nebenleistungen, Vergütung, Essenszuschüsse. Das ist völlig irrelevant", wird Helmuth Uder, Berater für Vergütungssysteme bei Willis Towers Watson, im Deutschlandfunk zitiert. (vwh/td)
Bildquelle: Paul-Georg Meister / pixelio.de
Auch interessant
Zurück
28.08.2019VWheute
Allianz erstattet Kunden 4,9 Mio. Euro für verkaufte Versi­che­rungen, die niemand braucht Todesfallversicherungen für Teenager und …
Allianz erstattet Kunden 4,9 Mio. Euro für verkaufte Versi­che­rungen, die niemand braucht
Todesfallversicherungen für Teenager und Kreditausfallpolicen, die man nicht in Anspruch nehmen kann. Das hat die Allianz ihren Kunden in Australien verkauft. Nun erstattet die Allianz alle…
24.07.2019VWheute
Lebens­ver­si­che­rung: "90 Prozent der Kunden müssen Kürzungen hinnehmen – durch­schnitt­lich 5,5 Prozent" Emotionsbeschleuniger Lebensversicherung. …
Lebens­ver­si­che­rung: "90 Prozent der Kunden müssen Kürzungen hinnehmen – durch­schnitt­lich 5,5 Prozent"
Emotionsbeschleuniger Lebensversicherung. Kein Bericht über das (ehemals?) liebste Kind der deutschen Altersvorsorge ohne Zustimmung der LV-Gegner und Häme der Befürworter …
10.05.2019VWheute
Uber geht an die Börse und die Versi­cherer verdienen Milli­arden Der Fahrdienstvermittler strebt heute eine Bewertung von 90 Mrd.Dollar an - obwohl …
Uber geht an die Börse und die Versi­cherer verdienen Milli­arden
Der Fahrdienstvermittler strebt heute eine Bewertung von 90 Mrd.Dollar an - obwohl die Firma zuletzt eine Milliarde Verlust gemacht hat. Unter den vielen Ausgaben sind auch die Kosten für Versicherungsprämien. …
11.03.2019VWheute
"Assis­tance kann Unter­nehmen genau dort helfen, wo gerade ein großer Wandel statt­findet" Können Versicherer mit Assistance-Leistungen Geld verdiene…
"Assis­tance kann Unter­nehmen genau dort helfen, wo gerade ein großer Wandel statt­findet"
Können Versicherer mit Assistance-Leistungen Geld verdienen? Geht es nach Konrad Bartsch von Axa Assistance Deutschland heißt die Antwort eindeutig: "Ja". VWheute hat exklusiv mit dem…
Weiter