Politik & Regulierung

Strengere Regulierung: Ausnahme für Altersvorsorge

Von Rafael KurzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der GDV plädiert für einen Aufschub bei gesetzlich geforderten Verbraucherinformationen. Die sogenannten PRIIP-Basisinformationsblätter sollen erst ein Jahr später, Ende 2017 nämlich, kommen. Zum einen gäbe es keine konkreten Vorgaben zum Inhalt sowie Unklarheiten, für welche Versicherungsprodukte die Regelung überhaupt gelten soll.
Im Zuge des Gesetzgebungsverfahrens zur Finanzmarktnovellierung mahnt der GDV, von überstürzter Umsetzung von europäischen Richtlinien Abstand zu nehmen. Aktuell weise der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der IDD-Richtlinie zahlreiche Unklarheiten auf mit direkten und schwerwiegenden Folgen für die Praxis. Konkrete Vorgaben, was die sogenannten PRIIP-Basisinformationen enthalten sollen, müssten genauso ausgearbeitet werden wie eine gesetzliche Klarstellung des Begriffes „national anerkannte Altersvorsorgeprodukte.“ Denn diese fallen nicht in den Anwendungsbereich der strengeren Beratungs- und Informationspflichten.
"Von grundlegender Entscheidung dürfte daher sein, ob ein Versicherungsprodukt als Versicherungsanlageprodukt oder als einfaches Versicherungsprodukt", schließt auch Alexander Beyer, Fachanwalt für Versicherungsrecht bei Bach Langheid und Dallmayr in seinem aktuellen Aufsatz für VersR. Genau an dieser Frage entscheide sich in Zukunft, welche Informationspflicht für einzelne Produkte bestehe. (vwh/ku)
Bildquelle: Bernd Kasper/ pixelio
GDV · PRIIP · Finanzmarktnovellierung
Auch interessant
Zurück
25.07.2019VWheute
Bundes­bürger verlangen stren­gere Daten­schutz­vor­gaben für Unter­nehmen Datenschutz ist in Deutschland ein hohes Gut. Allerdings scheinen die schon…
Bundes­bürger verlangen stren­gere Daten­schutz­vor­gaben für Unter­nehmen
Datenschutz ist in Deutschland ein hohes Gut. Allerdings scheinen die schon strengen Datenschutzvorgaben manch Bundesbürger noch nicht ausreichend genug zu sein. So halten es 70 Prozent der Bundesbürger …
22.07.2019VWheute
K-Frage in der Versi­che­rungs­branche: Will wirk­lich jede Frau Karriere machen? Frauen können sich stärker in ihr Gegenüber hineinversetzen als…
K-Frage in der Versi­che­rungs­branche: Will wirk­lich jede Frau Karriere machen?
Frauen können sich stärker in ihr Gegenüber hineinversetzen als Männer, glaubt Axel Schwartz. Das sei ein großer Karrierevorteil. Für den Personalmanager besteht die Frage vor allem darin…
03.08.2018VWheute
Nürn­berger Vorstand: "Abschluss ohne Bera­tung bleibt Ausnahme" Erwin Mollnhuber ist erst seit kurzem Vorstand der Nürnberger in Österreich, eine …
Nürn­berger Vorstand: "Abschluss ohne Bera­tung bleibt Ausnahme"
Erwin Mollnhuber ist erst seit kurzem Vorstand der Nürnberger in Österreich, eine klare Meinung zum Vertrieb hat er jedoch bereits entwickelt: Die Zukunft des selbständigen Vertriebs in Österreich sei gesichert, und…
23.06.2017VWheute
"Ping­pong-Spiel" bleibt in der BU-Prüfung die Ausnahme Der vom Bundesgerichtshof (BGH) grundsätzlich geforderte "gestufte Dialog" in der …
"Ping­pong-Spiel" bleibt in der BU-Prüfung die Ausnahme
Der vom Bundesgerichtshof (BGH) grundsätzlich geforderte "gestufte Dialog" in der Leistungsprüfung zur Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) dürfte in der Praxis die Ausnahme darstellen. Diese Meinung vertritt Kai-Jochen …
Weiter