Unternehmen & Management

Munich Re: Von Bomhard bald Aufsichtsratschef?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Mittlerweile scheint es gewiss, dass die Munich Re einen neuen Chef bekommt. Auch die Frankfurter Allgemeine am Sonntag beruft sich auf Informationen, wonach Nikolaus von Bomhard das Amt des Vorstandsvorsitzenden zum Jahresende abgibt. Darüber hinaus rechnet das Blatt damit, dass er nach der "Cooling-Off-Phase" Aufsichtsratsvorsitzender wird. Falls tatsächlich Thomas Blunck die Nachfolge von Bomhards antritt, spricht einiges dafür, dass er den Versicherer durchwirbeln und ihm eine Frischzellenkur verpassen könnte.
Mit den "verdammten Innovation und Umbrüchen" von Big Data und Co. habe er sich intensiv auseinandergesetzt, wie Thomas Blunck, aktuell Vorstand für Financial Risks und Reinsurance Investments, jüngst bei einem Fintech-Pitch erklärte. Er selbst bezeichnete sich gar als "Innovations-Clown" der Munich Re, der "Schäden liebt, große Schäden ganz besonders". Auch Hacker dürften sich geliebt fühlen, wenn Sie denn Schäden produzieren. Das lasse sich nämlich versichern.
Ärger löst bei Thomas Blunck hingegen der Erfolg asiatischer Onlineversicherer wie Zhong An aus. "Wir sind alt, wir sind konservativ, wir sind risikoavers und nicht besonders kreativ", resümiert Blunck schonungslos mit Blick auf das eigene Haus - indes sei dies mitunter zur Effizienz des Geschäftes notwendig.
Unterdessen sieht die FAS den Weg für Nikolaus von Bomhards an die Spitze des Aufsichtsrates der Munich Re vorgezeichnet. Denn "wie durch ein Wunder fügt es sich nämlich, dass Bernd Pischetsrieder (68), Ex-VW- und Ex-BMW-Chef und aktuell Vorsitzender des Aufsichtsrats der Munich Re, zur Hauptversammlung 2019 aus Altersgründen ausscheiden muss." Eine Fortsetzung der Karriere für von Bomhard als Chefaufseher würde sich demnach nach zweijähriger Cooling-Off-Phase "wundervoll anbieten."
Zusätzlich zu Thomas Blunck handelt die Zeitung Joachim Wenning, ebenfalls Jahrgang 1965, als Nachfolger an der Konzernspitze. Wenning verantwortet das Ressort Life und den Zentralbereich Human Resources. Gleichzeitig ist er Arbeitsdirektor. (vwh/ak/ku)
Report: Der lange Marsch. Die Munich Re hat ihre Wachstumsprobleme nicht ernsthaft genug angegangen. (Einzelbeitrag)
Munich Re · von Bomhard · Blunck · Wenning
Auch interessant
Zurück
28.03.2019VWheute
Ergo bündelt Marke unter einem Dach und setzt auf neue Außen­dar­stel­lung Die Ergo zieht ihr Strategieprogramm augenscheinlich konsequent durch. So …
Ergo bündelt Marke unter einem Dach und setzt auf neue Außen­dar­stel­lung
Die Ergo zieht ihr Strategieprogramm augenscheinlich konsequent durch. So will der Düsseldorfer Versicherungskonzern verschiedene Geschäftsfelder und Vertriebswege unter einer der gemeinsamen Dachmarke …
21.03.2019VWheute
Munich Re glänzt mit guten Zahlen "Nach der deutlichen Gewinnsteigerung im zurückliegenden Jahr planen wir auch für dieses und nächstes Jahr steigende…
Munich Re glänzt mit guten Zahlen
"Nach der deutlichen Gewinnsteigerung im zurückliegenden Jahr planen wir auch für dieses und nächstes Jahr steigende Gewinne - hin zu unserem mittelfristigen Gewinnziel von 2,8 Mrd. Euro im Jahr 2020. In der Rückversicherung verfolgen wir weiter …
20.03.2019VWheute
Munich Re will Aktien zurück­kaufen - Gewinn soll 2019 auf 2,5 Mrd. Euro steigen Die Munich Re will bis 2020 Aktien im Wert von bis zu einer Milliarde…
Munich Re will Aktien zurück­kaufen - Gewinn soll 2019 auf 2,5 Mrd. Euro steigen
Die Munich Re will bis 2020 Aktien im Wert von bis zu einer Milliarde Euro zurückkaufen. Dies hat der Vorstand des Rückversicherers pünktlich zur heutigen Bilanzpressekonferenz beschlossen. Dies wäre…
19.03.2019VWheute
Wenning will Spezi­al­ver­si­cherer kaufen: "Wir haben weiter Appetit" Joachim Wenning sieht die Munich Re bei seinen mittelfristigen Gewinnzielen auf…
Wenning will Spezi­al­ver­si­cherer kaufen: "Wir haben weiter Appetit"
Joachim Wenning sieht die Munich Re bei seinen mittelfristigen Gewinnzielen auf Kurs. "Unser Ziel bleibt, 2020 einen Gewinn von 2,8 Mrd. Euro zu erreichen", sagte der Vorstandschef des weltgrößten …
Weiter