Köpfe & Positionen

"Entwöhnung vom Negativzins wäre richtig"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Am Donnerstag schauen die Anleger und Investoren erneut nach Frankfurt, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Zinsentscheidung bekannt gibt. Beobachter gehen davon aus, dass sich die Geldpolitik wohl weiter lockern wird. Offen ist nur die Frage, wie stark dies ausfallen wird. Maximilian Zimmerer, Investmentvorstand der Allianz SE, kritisiert hingegen: "Negative Zinsen als Medizin wirken inzwischen nicht mehr."
"Die Märkte zeigen Zeichen von Abhängigkeit und statt die Dosis weiter zu erhöhen, wäre eine langsame Entwöhnung der richtige Weg", konstatiert der Allianz-Vorstand. Insgesamt sieht der Versicherer die Niedrigzinspolitik der europäischen Notenbank kritisch, "weil sie den Sparer und seine Altersvorsorge schädigt, weil sie die Finanzmärkte destabilisiert und die Risiken kreditfinanzierter Blasen steigen", ergänzt Zimmerer.
Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise hält eine Absenkung des Einlagenzinses auf minus 0,4 Prozent "und/oder" eine Ausweitung der Anleihenkäufe auf 75 bis 80 Mrd. Euro für wahrscheinlich. Allerdings sieht auch er eine solche Entscheidung kritisch: "In Deutschland sind nachteilige Wirkungen der Niedrigzinspolitik auf die Sparer nach meiner Auffassung nicht zu bestreiten", sagte Heise gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitungmit Blick auf die kapitalgedeckte Altersvorsorge.
"Die Renditen von Lebensversicherungen und anderen langfristigen Sparformen sinken. Unternehmen müssen einen noch größeren Teil ihrer Gewinne für die Pensionsrücklagen verwenden, der für produktive Investitionen dann nicht zur Verfügung steht", kritisiert der Allianz-Chefvolkswirt. Vielmehr solle das Zwei-Prozent-Ziel für die Inflation nicht mehr "mechanistisch" verfolgt werden. "Preisstabilität als eine Inflationsrate unter zwei Prozent zu definieren, wie es die EZB vor 2003 einmal gemacht hat, würde die nötige Flexibilität geben", konstatiert Heise. (vwh/td)
Bild: Maximilian Zimmerer, Investmentvorstand der Allianz SE (Quelle: Allianz)
Allianz · Michael Heise · Maximilian Zimmerer
Auch interessant
Zurück
27.09.2018VWheute
Welt­weites Privat­ver­mögen wächst um 7,7 Prozent – Rück­fall absehbar Auch wenn das Bild im nationalen Bereich durch Niedrigzinsen und abnehmende …
Welt­weites Privat­ver­mögen wächst um 7,7 Prozent – Rück­fall absehbar
Auch wenn das Bild im nationalen Bereich durch Niedrigzinsen und abnehmende Renditen getrübt ist - global gesehen war das Jahr 2017 für die privaten Sparer und Kapitalanleger erfolgreich. Der synchrone …
27.06.2018VWheute
Heise: Völlig irra­tio­nale Über­trei­bungen gibt es immer wieder Überbewertungen auf breiter Front gibt es nach Einschätzung von Michael Heise noch …
Heise: Völlig irra­tio­nale Über­trei­bungen gibt es immer wieder
Überbewertungen auf breiter Front gibt es nach Einschätzung von Michael Heise noch keine. "Je nach Marktsegment steht die 'Finanzmarkt-Uhr' eher zwischen sieben und elf Uhr. Wir haben zwar noch viel Zuversicht und …
30.05.2018VWheute
Allianz: Gute Konjunktur bei stei­genden Risiken Verliert das Wirtschaftswachstum in Deutschland schon wieder an Schwung? Der schwache Start ins Jahr …
Allianz: Gute Konjunktur bei stei­genden Risiken
Verliert das Wirtschaftswachstum in Deutschland schon wieder an Schwung? Der schwache Start ins Jahr 2018 sorgte hie und da für besorgte Mienen. Denn mit 0,3 Prozent hatte sich das Wachstum im ersten Quartal gegenüber dem letzten …
22.03.2018VWheute
Allianz: Euro­raum mit Licht und Schatten Der jährliche "Euro-Monitor" der Allianz SE zeichnet auch dieses Jahr ein insgesamt positives Bild von der …
Allianz: Euro­raum mit Licht und Schatten
Der jährliche "Euro-Monitor" der Allianz SE zeichnet auch dieses Jahr ein insgesamt positives Bild von der wirtschaftlichen Entwicklung im Euroraum. Der Gesamtindikator auf Basis von 20 Einzelindikatoren liegt mit 6,8 Punkten im guten …
Weiter