Köpfe & Positionen

"Entwöhnung vom Negativzins wäre richtig"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Am Donnerstag schauen die Anleger und Investoren erneut nach Frankfurt, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Zinsentscheidung bekannt gibt. Beobachter gehen davon aus, dass sich die Geldpolitik wohl weiter lockern wird. Offen ist nur die Frage, wie stark dies ausfallen wird. Maximilian Zimmerer, Investmentvorstand der Allianz SE, kritisiert hingegen: "Negative Zinsen als Medizin wirken inzwischen nicht mehr."
"Die Märkte zeigen Zeichen von Abhängigkeit und statt die Dosis weiter zu erhöhen, wäre eine langsame Entwöhnung der richtige Weg", konstatiert der Allianz-Vorstand. Insgesamt sieht der Versicherer die Niedrigzinspolitik der europäischen Notenbank kritisch, "weil sie den Sparer und seine Altersvorsorge schädigt, weil sie die Finanzmärkte destabilisiert und die Risiken kreditfinanzierter Blasen steigen", ergänzt Zimmerer.
Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise hält eine Absenkung des Einlagenzinses auf minus 0,4 Prozent "und/oder" eine Ausweitung der Anleihenkäufe auf 75 bis 80 Mrd. Euro für wahrscheinlich. Allerdings sieht auch er eine solche Entscheidung kritisch: "In Deutschland sind nachteilige Wirkungen der Niedrigzinspolitik auf die Sparer nach meiner Auffassung nicht zu bestreiten", sagte Heise gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitungmit Blick auf die kapitalgedeckte Altersvorsorge.
"Die Renditen von Lebensversicherungen und anderen langfristigen Sparformen sinken. Unternehmen müssen einen noch größeren Teil ihrer Gewinne für die Pensionsrücklagen verwenden, der für produktive Investitionen dann nicht zur Verfügung steht", kritisiert der Allianz-Chefvolkswirt. Vielmehr solle das Zwei-Prozent-Ziel für die Inflation nicht mehr "mechanistisch" verfolgt werden. "Preisstabilität als eine Inflationsrate unter zwei Prozent zu definieren, wie es die EZB vor 2003 einmal gemacht hat, würde die nötige Flexibilität geben", konstatiert Heise. (vwh/td)
Bild: Maximilian Zimmerer, Investmentvorstand der Allianz SE (Quelle: Allianz)
Allianz · Michael Heise · Maximilian Zimmerer
Auch interessant
Zurück
15.05.2019VWheute
Maxi­mi­lian Moll ist neuer Deputy Head of Finan­cial Lines bei AIG Maximilian Moll hat bei AIG Deutschland mit sofortiger Wirkung die Rolle des …
Maxi­mi­lian Moll ist neuer Deputy Head of Finan­cial Lines bei AIG
Maximilian Moll hat bei AIG Deutschland mit sofortiger Wirkung die Rolle des Deputy Head of Financial Lines für die DACH-Region übernommen. In seiner neuen Funktion soll er künftig die Produkt-Teams Financial …
09.04.2019VWheute
EZB: Zu starre Regeln bei Fest­le­gung des Infla­ti­ons­ziels Seit der Finanzkrise von 2008/2009 bemühen sich die wichtigen Zentralbanken der Welt …
EZB: Zu starre Regeln bei Fest­le­gung des Infla­ti­ons­ziels
Seit der Finanzkrise von 2008/2009 bemühen sich die wichtigen Zentralbanken der Welt darum, ihre Volkswirtschaften wieder zu mehr Wachstum zu führen und ihre Inflationsziele erreichen. Von letzterem Ziel ist die …
04.04.2019VWheute
Ludovic Subran wird neuer Chef­volks­wirt der Allianz Ludovic Subran übernimmt zum 1. Oktober 2019 als Chefvolkwirt die Leitung von Allianz Group…
Ludovic Subran wird neuer Chef­volks­wirt der Allianz
Ludovic Subran übernimmt zum 1. Oktober 2019 als Chefvolkwirt die Leitung von Allianz Group Economic Research. Er folgt damit auch Michael Heise, der sich nach 17 Jahren in den Ruhestand verabschieden wird.
28.03.2019VWheute
Europa erleich­tert den Online-Vertrieb – bremst Deutsch­land? Zwischen 1/3 und der Hälfte der Online-Vertreiber handeln nicht rechtskonform. …
Europa erleich­tert den Online-Vertrieb – bremst Deutsch­land?
Zwischen 1/3 und der Hälfte der Online-Vertreiber handeln nicht rechtskonform. Teilweise liegt das in offenen Fragen begründet, wann, wie und wo beraten werden muss, aber auch, weil sich europäisches und deutsches …
Weiter