Märkte & Vertrieb

Direktversicherer profitieren vom Wechselgeschäft

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Versicherer schöpfen das Potenzial, das in der aktiven Bestandspflege liegt, nicht aus. Im Schnitt hat jedes Unternehmen lediglich zwei Verträge pro Kunde, wie das Marktforschungsunternehmen Yougov aktuell meldet. Gerade die Generation Y ist unterdurchschnittlich versorgt - und besonders wechselaffin.
Ausgerechnet diese Generation der unter 30-Jährigen ist auch noch besonders wechselaffin. 20 Prozent haben in den vergangenen zwei Jahren einen Versicherungswechsel vorgenommen. Bei den 31- bis 55-Jährigen waren das bloß 18, bei den Über-55-Jährigen gar nur 15 Prozent. Profiteure des Wechselgeschäfts sind demnach die Direktversicherer mit einem Saldo von plus acht Prozent. Ausschließlichkeit und Makler verlieren hingegen fünf beziehungsweise drei Prozent ihrer Kunden.
Insgesamt verfügte in 2015 jeder Versicherte im Durchschnitt über 4,9 Verträge bei 2,3 Versicherern, wobei hier die Gruppe der bis 30-Jährigen mit 3,6 Verträgen deutlich unter und diejenige der 31- bis 55-Jährigen mit 5,3 Verträgen über dem Schnitt liegen. Betrachtet man die Anbindungsquote, also die Anzahl der Verträge bei nur einer Gesellschaft, haben laut Yougov die Aachen Münchner, Allianz, DEVK, LVM und Mecklenburgische die Nase vorn: Sie decken zu jeweils 50 Prozent den Versicherungsbesitz ihrer Kunden durch eigene Policen ab und nehmen somit Spitzenpositionen im Cross-Selling auf dem Markt ein.
"Gerade bei der Anbindungsquote haben einige Versicherer mit breitem Portfolio deutlich Luft nach oben“, sagt Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei Yougov zu den Ergebnissen des Kundenmonitors Assekuranz 2015. "Hier empfiehlt es sich, durch gezielte Ansprache und diversifizierte, flexibel an die Lebenssituation der Kunden anpassbare Produkte Bestandskunden weiter zu binden, um so die Policen-Streuung über mehrere Anbieter zu minimieren", so Gaedeke weiter. (vwh/ku)
Bildquelle: Walters
YouGov · Direktversicherer
Auch interessant
Zurück
18.07.2019VWheute
Fili­al­ver­si­cherer abge­schlagen, Direkt­ver­si­cherer domi­nieren im Service Direkt- und Onlineversicherer bieten gute Preise, aber wenig Service…
Fili­al­ver­si­cherer abge­schlagen, Direkt­ver­si­cherer domi­nieren im Service
Direkt- und Onlineversicherer bieten gute Preise, aber wenig Service. Das ist eine weit verbreitete These, die zumindest in der Kfz-Versicherung nicht greift, wie eine Studie zeigt. Kunden schätzen …
17.07.2019VWheute
Direkt­ver­si­cherer domi­nieren den Werbe­markt Die Direktversicherer bauen ihre Werbeaktivitäten weiter aus. So liegen die Werbeausgaben aktuell bei…
Direkt­ver­si­cherer domi­nieren den Werbe­markt
Die Direktversicherer bauen ihre Werbeaktivitäten weiter aus. So liegen die Werbeausgaben aktuell bei einem Volumen von rund 156 Mio. Euro, einem Plus von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Allein die Werbeausgaben für …
12.07.2019VWheute
Deut­sche Versi­cherer zittern vor Direkt­ver­si­che­rungen Die digitale Konkurrenz macht den etablierten Unternehmen augenscheinlich noch immer Angst…
Deut­sche Versi­cherer zittern vor Direkt­ver­si­che­rungen
Die digitale Konkurrenz macht den etablierten Unternehmen augenscheinlich noch immer Angst. Laut einer aktuellen Umfrage des Softwareunternehmens Camunda unter 104 Führungskräften und Projektleitern glauben 77 Prozent …
28.03.2019VWheute
Ergo bündelt Marke unter einem Dach und setzt auf neue Außen­dar­stel­lung Die Ergo zieht ihr Strategieprogramm augenscheinlich konsequent durch. So …
Ergo bündelt Marke unter einem Dach und setzt auf neue Außen­dar­stel­lung
Die Ergo zieht ihr Strategieprogramm augenscheinlich konsequent durch. So will der Düsseldorfer Versicherungskonzern verschiedene Geschäftsfelder und Vertriebswege unter einer der gemeinsamen Dachmarke …
Weiter