Märkte & Vertrieb

Pflegende nutzen kaum Unterstützungsangebote

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Mehrheit der pflegenden Angehörigen kennen zwar die Unterstützungsangebote der gesetzlichen Pflegeversicherung, nutzen diese aber kaum. So nehmen weniger als 20 Prozent der Angehörigen entsprechende Angebote wie Tages- und Kurzzeitpflege in Anspruch. Als Gründe werden die Kosten und eine mangelnde Erreichbarkeit genannt. Zudem wollen sich viele Pflegebedürftige nicht von einer fremden Person pflegen lassen.
Besonders beliebt scheinen laut Pflegereport 2016 der AOK hingegen Pflegedienste zu sein. Demnach nehmen 64 Prozent der pflegenden Familien diesen in Anspruch. Der entscheidende Grund: der ambulante Pflegedienst kommt zum Pflegenden nach Hause. Bei Tages- und Kurzzeitpflege wird der kranke Angehörige hingegen vorübergehend in einer Pflegeeinrichtung untergebracht.
"Wir müssen die Bedürfnisse der Betroffenen noch besser verstehen und gleichzeitig mit guter Beratung und niedrigschwelligen Angeboten überzeugen. Allerdings zeigt sich hier auch ein tief sitzendes Selbstverständnis von familiärer Pflege, in das Pflichtgefühl und Scham mit hineinspielen", skizziert Antje Schwinger, Pflegeexpertin des WIdO und Mitherausgeberin des Reports, die derzeitigen Barrieren in der Pflege.
"Die Pflegeversicherung hat sich bewährt. Aber wir müssen ihre Leistungen noch einfacher und flexibler gestalten", ergänzt Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbands. So könne man beispielsweise die beiden Leistungen "Verhinderungspflege" und "Kurzzeitpflege" zusammenlegen. "Statt hier zwei verschiedene Regelungen und Budgets vorzusehen, sprechen wir uns für die Bündelung aus. Es geht um 3.224 Euro für 14 Wochen je Kalenderjahr. Pflegende Angehörige wissen selbst am besten, wie sie während einer Auszeit das Geld am sinnvollsten einsetzen können", ergänzt Litsch.
Zudem biete der spezifische Versorgungsmix aus familiärer und professioneller Pflege gute Voraussetzungen für die Bewältigung des steigenden Pflegebedarfs, betont Adelheid Kuhlmey, Mitherausgeberin des Reports. Dennoch müssten die vorhandenen Potenziale auch voll ausgeschöpft werden: "Entwicklungsmöglichkeiten für die professionelle Pflege liegen in der gemeinsamen Ausbildung von Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege sowie der weiteren Akademisierung", fordert Kuhlmey. (vwh/td)
Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de
AOK · Pflegereport
Auch interessant
Zurück
09.01.2019VWheute
AOK Nord­west tritt als erste gesetz­liche Kran­ken­kasse dem Insurlab Germany bei Die AOK Nordwest ist als erste gesetzliche Krankenkasse in …
AOK Nord­west tritt als erste gesetz­liche Kran­ken­kasse dem Insurlab Germany bei
Die AOK Nordwest ist als erste gesetzliche Krankenkasse in Deutschland seit 1. Januar 2019 Mitglied im Insurlab Germany. Mit der Kooperation zwischen Versicherern und Start-ups im Rahmen der …
20.03.2018VWheute
AOK: Kran­ken­häuser müssen sich spezia­li­sieren Der Bundesverband der AOK und das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) sehen bei den …
AOK: Kran­ken­häuser müssen sich spezia­li­sieren
Der Bundesverband der AOK und das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) sehen bei den Krankenhäusern in Deutschland noch manchen Nachholbedarf. Die beiden größten Probleme: Zu viele Patienten und Mängel in der Behandlung. …
15.09.2017VWheute
Psychi­sche Erkran­kungen lassen Fehl­zeiten stark steigen In Deutschland sind die Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen in den vergangenen …
Psychi­sche Erkran­kungen lassen Fehl­zeiten stark steigen
In Deutschland sind die Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen in den vergangenen zehn Jahren spürbar um 79 Prozent gestiegen. Zudem sind die Ausfallzeiten der betroffenen Mitarbeiter deutlich gestiegen: Mit 25,7 …
06.04.2017VWheute
Werden Heim­be­wohner mit Psycho­par­maka ruhig gestellt? In deutschen Pflegeheimen erhält ein Teil der rund 800.000 Bewohner zu viele Psychoparmaka. …
Werden Heim­be­wohner mit Psycho­par­maka ruhig gestellt?
In deutschen Pflegeheimen erhält ein Teil der rund 800.000 Bewohner zu viele Psychoparmaka. Besonders stark betroffen seien dabei die rund 500.000 Demenzkranken. Dies geht aus dem neuen Pflegereport des AOK-Bundesverbandes…
Weiter