Schlaglicht

Krankenkassen machen erneut Milliardendefizit

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die gesetzlichen Krankenkassen haben im zweiten Jahr in Folge ein Defizit in Milliardenhöhe abgeschlossen. Wie das Nachrichtenmagazin Spiegel Online unter Berufung auf das Bundesgesundheitsministerium berichtet, beläuft sich das Minus für 2015 auf insgesamt 1,14 Mrd. Euro. Als Ursache gelten offenbar die niedrigen Zusatzbeträge.
Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums beliefen sich die Einnahmen der Krankenkassen im angelaufenen Jahr auf rund 212,42 Mrd. Euro. Dem gegenüber stehen Ausgaben in Höhe von 213,56 Mrd. Euro. Diese Differenz geht laut Ministerium "im Wesentlichen darauf zurück, dass die Krankenkassen ihre Versicherten durch niedrigere Zusatzbeiträge entlastet haben". So beziffert Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) schlage dieser "Entlastungseffekt" mit rund 900 Mio. zu Buche.
Zudem stiegen die Ausgaben pro Versicherten 2015 um 3,7 Prozent. Einen wesentlichen Anteil daran haben laut Spiegel Online die Kosten für Arzneimittel mit einem Plus von 1,7 Mrd. Euro (plus 4,6 Prozent). Besonders die hohen Ausgaben für die hochpreisigen Medikamente zur Behandlung von Hepatitis C mit 1,3 Mrd. Euro. Dies seien 700 Mio. Euro mehr als noch 2014. (vwh/td)
Bildquelle: Tim Reckmann / pixelio.de
Auch interessant
Zurück
17.04.2019VWheute
AfW bezeichnet Geset­zes­ent­wurf zum LV-Deckel erneut als rechts­widrig Wenn Sie beim lesen der Überschrift ein Déjà-vu hatten – dann zurecht. …
AfW bezeichnet Geset­zes­ent­wurf zum LV-Deckel erneut als rechts­widrig
Wenn Sie beim lesen der Überschrift ein Déjà-vu hatten – dann zurecht. Bereits im Februar dieses Jahres verfasste der AfW eine (sehr) ähnliche Meldung, damals gemeinsam mit dem Votum-Verband. Damit die …
28.03.2019VWheute
Lloyd's schreibt erneut Milli­ar­den­ver­lust Der Versicherungsmarkt Lloyd's of London hat im vergangenen Jahr erneut einen Verlust von etwa einer Mrd…
Lloyd's schreibt erneut Milli­ar­den­ver­lust
Der Versicherungsmarkt Lloyd's of London hat im vergangenen Jahr erneut einen Verlust von etwa einer Mrd. Pfund (2017: 2,0 Mrd.) eingefahren. Wesentlicher Grund für den erneuten Verlust sei die "kostenintensive" Belastung aus …
12.03.2019VWheute
Klein­lein kriti­siert erneut die Gothaer Abschluss­kosten Weiter geht es im Streit BDV gegen Gothaer: Die Riester-Rente "ReFlex" der Kölner habe …
Klein­lein kriti­siert erneut die Gothaer Abschluss­kosten
Weiter geht es im Streit BDV gegen Gothaer: Die Riester-Rente "ReFlex" der Kölner habe "maßlos hohe Kosten", erklärte der Chef des Bundes Axel Kleinlein für Versicherten (BDV) kürzlich. Die Gothaer konterte, die vom BDV …
04.03.2019VWheute
Milli­ar­den­de­fizit bei der Pfle­ge­ver­si­che­rung Die gesetzliche Pflegeversicherung hat im vergangenen Jahr ein deutliches Minus von 3,5 Mrd…
Milli­ar­den­de­fizit bei der Pfle­ge­ver­si­che­rung
Die gesetzliche Pflegeversicherung hat im vergangenen Jahr ein deutliches Minus von 3,5 Mrd. Euro gemacht und musste dabei auf ihre Finanzreserven zurückgreifen. Diese betragen derzeit etwa 3,37 Mrd. Euro. 2017 betrugen …
Weiter