Märkte & Vertrieb

Medizin 4.0 boomt im OP

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Bundesbürger stehen der sogenannten "Medizin 4.0" deutlich aufgeschlossen gegenüber. So haben 36 Prozent der Deutschen bereits kein Problem damit, sich bei einem OP-Roboter unter das Messer zu legen. Dies geht aus einer repräsentativen Studie "Gesundheit und Megatrends" des Softwarehersteller Adcubum anlässlich der bevorstehenden Cebit in Hannover hervor.
Allerdings gibt es laut Studie noch einen deutlichen Unterschied zwischen den Geschlechtern. Demnach stehen 46 Prozent sehen Männer dem Operationsroboter dabei deutlich positiver als Frauen mit lediglich 29 Prozent. "Die Mehrheit der Deutschen erhofft sich durch den technischen Fortschritt insgesamt eine Verbesserung sowohl der Diagnose als auch der Heilung von Krankheiten. Schon heute ist die Aufgeschlossenheit gegenüber einer Medizin 4.0 relativ hoch, wie unsere Studie zeigt", sagt Michael Süß, Geschäftsführer der Adcubum Deutschland GmbH.
Auch die Krankenversicherer müssen sich künftig auf die Roboter im OP-Saal einstellen. "In der Medizin von morgen werden Roboter-Systeme also ihren festen Platz haben. Mehr noch, die Patienten werden die Behandlung mit den modernsten Methoden zunehmend einfordern und die Übernahme der Kosten durch ihre Krankenversicherung erwarten. Damit ist die Medizin 4.0 auch ein wichtiges Zukunftsthema für die Versicherungswirtschaft", ergänzt Süß.
Demnach lassen sich die Chirurgen immer häufiger von Robotern im Operationssaal helfen - etwa bei Eingriffen am Herzen oder bei Operationen an der Wirbelsäule. In diesen roboterassistierten Verfahren arbeitet die Maschine allerdings nicht autonom, sondern der Operateur steuert die Arme des Systems. Die Folge: Krankenversicherer müssen sich auf einen zunehmend vernetzten Gesundheitsmarkt einstellen, in dem auch bisher branchenfremde Akteure eine immer größere Rolle spielen.
Die Ergebnisse der Studie "Industrialisierung der Assekuranz in einer digitalen Welt" werden am 14. März 2016 auf der Cebit in Hannover vorgestellt. (vwh/td)
Bildquelle: Dieter Schuetz / pixelio.de
Krankenversicherung · Medizin 4.0
Auch interessant
Zurück
15.08.2019VWheute
Wein­berg (Die Linke): "Die PKV muss abge­schafft werden, um die Zwei-Klassen-Medizin zu über­winden" Am Montag hat PKV-Verbandspräsident Ralf Kantak …
Wein­berg (Die Linke): "Die PKV muss abge­schafft werden, um die Zwei-Klassen-Medizin zu über­winden"
Am Montag hat PKV-Verbandspräsident Ralf Kantak ein Loblied auf die Innovationskraft der privaten Krankenversicherung gesungen. Er hat viele gute Punkte, doch es gibt auch …
15.04.2019VWheute
AIG-Deutsch­land­chef Nagler: "Für uns ist der D&O-Markt nicht gesund" In diesem Jahr feiert der US-Versicherungskonzern American International …
AIG-Deutsch­land­chef Nagler: "Für uns ist der D&O-Markt nicht gesund"
In diesem Jahr feiert der US-Versicherungskonzern American International Group (AIG) sein 100-jähriges Unternehmensjubiläum. Die Versicherungswirtschaft hat nun exklusiv mit Deutschland-Chef Alexander …
24.01.2019VWheute
Stress­faktor Home­of­fice – Axa setzt auf mündigen Arbeit­nehmer Ist Modernität im Büro schlecht für den Arbeitnehmer? Viele Versicherer investieren …
Stress­faktor Home­of­fice – Axa setzt auf mündigen Arbeit­nehmer
Ist Modernität im Büro schlecht für den Arbeitnehmer? Viele Versicherer investieren in moderne Arbeitsplatzarchitektur, unter anderem, um Heimarbeit zu ermöglichen. Studien kommen zum Ergebnis, dass dies ein Irrweg…
12.11.2018VWheute
Coface: Die Wirt­schaft boomt in Osteu­ropa Mittel- und Osteuropa scheint wirtschaftlich weiter auf Wachstumskurs. Laut einer aktuellen Studie des …
Coface: Die Wirt­schaft boomt in Osteu­ropa
Mittel- und Osteuropa scheint wirtschaftlich weiter auf Wachstumskurs. Laut einer aktuellen Studie des Kreditversicherers Coface konnten die 500 größte Unternehmen sowohl beim Umsatz, dem Gewinn und der Mitarabeiterzahl zulegen. Die …
Weiter