Schlaglicht

RWE verlangt Schadenersatz in Milliardenhöhe

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Nach einem schweren Unfall beim Bau eines Braunkohle-Kraftwerks am Niederrhein vor neun Jahren verlangt der Energiekonzern RWE nun von den Baufirmen Schadenersatz in Höhe von 1,4 Mrd. Euro. Vor dem Landgericht Mönchengladbach beginnt heute ein entsprechender Zivilprozess, berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger (KSTA) (Az.: 11 O 209/12).
So hatte sich beim Bau des Braunkohlekraftwerks in Grevenbroich am 25. Oktober 2007 eine 450 Tonnen schwere Stahlkonstruktion in etwa 100 Metern Höhe gelöst und war in die Tiefe gestürzt, berichtet die Zeitung. Dabei kamen drei Arbeiter ums Leben, sechs weitere wurden verletzt.
RWE begründet die Klage laut KSTA damit, dass der Unfall auf Pflichtverletzungen des Bau-Konsortiums beruhe. Durch die daraus resultierenden Verzögerungen sei das Kraftwerk 2012 später als geplant ans Netz gegangen. Dadurch sei RWE ein Gewinn von 900 Mio. Euro entgangen. Zudem hätten sich die Baukosten durch die Verzögerungen erhöht.
Im Gegenzug hat das Konsortium in einem zweiten Verfahren RWE auf die Zahlung von 290 Mio. Euro verklagt. Die Baufirmen begründen die Klage mit ausstehenden Ansprüchen aus den Bauarbeiten. Ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung hatte die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach eingestellt, berichtet der KSTA weiter. (vwh/td)
Bildquelle: Q.pictures / pixelio.de
Auch interessant
Zurück
24.09.2018VWheute
US-Lebens­ver­si­cherer verlangt Fitness-Daten seiner Kunden Die Generali Deutschland sorgte mit ihrem Vitality-Programm jüngst für hitzige Gemüter. …
US-Lebens­ver­si­cherer verlangt Fitness-Daten seiner Kunden
Die Generali Deutschland sorgte mit ihrem Vitality-Programm jüngst für hitzige Gemüter. In den USA setzt der Versicherer John Hancock folgt nun der Idee und knüpft den Abschluss einer Police künftig an die gesunde …
17.05.2018VWheute
Lkw-Kartell: Scha­den­er­satz in Milli­ar­den­höhe? Die juristische Aufarbeitung um da Lkw-Kartell könnte die betroffenen Hersteller teuer zu stehen …
Lkw-Kartell: Scha­den­er­satz in Milli­ar­den­höhe?
Die juristische Aufarbeitung um da Lkw-Kartell könnte die betroffenen Hersteller teuer zu stehen kommen. Laut Bundesverband Güterverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) können die betroffenen Transportunternehmen noch bis zum 30. …
21.08.2017VWheute
Das Geschäft mit der Angst und dem Terror Paris, Nizza, Berlin, Manchester und nun Barcelona - die Terroranschläge in der katalanischen Hauptstadt u…
Das Geschäft mit der Angst und dem Terror
Paris, Nizza, Berlin, Manchester und nun Barcelona - die Terroranschläge in der katalanischen Hauptstadt und im benachbarten Cambrils und Alcanar haben erneut zahlreiche Tote und Verletzte gefordert. Vieles spricht bereits für einen i…
20.03.2017VWheute
Spar­kasse verlangt Nega­tiv­zins für Privat­kunden Die Sparkasse Köln-Bonn, Deutschlands zweitgrößte Sparkasse, will künftig Negativzinsen von ihren …
Spar­kasse verlangt Nega­tiv­zins für Privat­kunden
Die Sparkasse Köln-Bonn, Deutschlands zweitgrößte Sparkasse, will künftig Negativzinsen von ihren Privatkunden mit sehr großen Einlagen verlangen. Bislang hatten sich die öffentlichen Kreditinstitute unter Berufung auf ihren …
Weiter