Unternehmen & Management

Druck auf Kfz-Versicherer wächst weiter

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der wirtschaftliche Druck auf die Kfz-Versicherer wird bis 2020 weiter steigen. Während die Automobilhersteller weitere Marktanteile im Kfz-Versicherungsgeschäft erobern, lasse der Wettbewerb im Internet die Margen sinken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von Innovalue unter mehr als 60 Führungskräften der Branche. So gehen 75 Prozent der Befragten davon aus, dass die Automobilhersteller in fünf Jahren eine wichtige Rolle im Kfz-Geschäft spielen.
"Automobilhersteller werden neben dem Finanzierungsangebot die Sparte Versicherung nutzen, um Ihre Kunden verstärkt an die eigene Marke zu binden", sagt Stephan C. Maier, Managing Partner der Unternehmensberatung Innovalue. "In wenigen Jahren wird der Vertriebswegeanteil der Automobilhersteller am Neugeschäft auf bis zu 20 Prozent steigen", ergänzt der Experte.
Zudem gehen 70 Prozent der befragten Manager davon aus, das bis 2020 über die Hälfte aller Kfz-Versicherungen im Internet abgeschlossen werden. Derzeit liege der Online-Anteil im Neugeschäft bei knapp 25 Prozent. "Der teilweise ruinöse Preiswettbewerb im Internetvertrieb von Kfz-Versicherungsprodukten wird sich in den kommenden Jahren jedoch weiter intensivieren, insbesondere durch Vergleichssportale wie Check24", erwartet Maier.
Offen scheint laut Umfrage hingegen die Frage, wie sich die Kfz-Versicherer laut Innovalue-Umfrage diesem Trend entgegenstellen können. So hält die Mehrheit der Befragten eine Optimierung der Prozesse für die erfolgversprechendste Handlungsoption. Gleichzeitig nennen jeweils ein Drittel auch Innovationen und Kooperationen für eine mögliche Option.
"Die Automobilhersteller wollen den Versicherern nicht die Kunden wegnehmen, sondern in erster Linie die Bindung an die eigene Marke stärken. Dabei liegt im Wettbewerb zwischen Automobilherstellern und Versicherern für beide Seiten ein Risiko. Um einer ruinösen Konkurrenz rechtzeitig entgegen zu wirken ist es wichtig, gemeinsam ein digitales Transformations- und Kooperationskonzept zu entwickeln. Gerade die Versicherer sollten ein Interesse daran haben, derartige Partnerschaften zu vertiefen", ergänzt Maier. (vwh/td)
Kfz-Versicherer · Innovalue
Auch interessant
Zurück
25.09.2018VWheute
Vertrieb von Gewer­be­ver­si­che­rungen bleibt analog Der Vermittler beherrscht weiter das Geschäft mit Gewerbeversicherungen. Für den Abschluss von …
Vertrieb von Gewer­be­ver­si­che­rungen bleibt analog
Der Vermittler beherrscht weiter das Geschäft mit Gewerbeversicherungen. Für den Abschluss von wenden sich 83 Prozent der Unternehmen weiterhin an Ausschließlichkeitsvermittler und Makler. Mehr als die Hälfte der Unternehmen …
16.01.2018VWheute
Versi­cherer nehmen Insur­techs nicht als Bedro­hung wahr Die digitalen Versicherungs-Start-ups scheinen den Branchenheads derzeit kaum mehr …
Versi­cherer nehmen Insur­techs nicht als Bedro­hung wahr
Die digitalen Versicherungs-Start-ups scheinen den Branchenheads derzeit kaum mehr Kopfzerbrechen zu bereiten. So glaubt nur ein Drittel der Vorstände und Geschäftsführer deutscher Versicherer, Makler und Assekuradeure, …
25.09.2017VWheute
Was können Versi­cherer von Insur­Techs lernen? Von Christian Mylius und Nils Mahlow. Die InsurTech-Landschaft in Deutschland hat sich im letzten Jahr…
Was können Versi­cherer von Insur­Techs lernen?
Von Christian Mylius und Nils Mahlow. Die InsurTech-Landschaft in Deutschland hat sich im letzten Jahr weiter dynamisch entwickelt. Viele der reinen Vertriebsmodelle (unter anderem digitale Makler bzw. "Versicherungsordner") geraten…
09.01.2017VWheute
Versi­cherer inves­tieren Milli­arden in digi­talen Vetrieb Die Kompositversicherer wollen in den kommenden fünf Jahren rund 1,7 Mrd. Euro in die …
Versi­cherer inves­tieren Milli­arden in digi­talen Vetrieb
Die Kompositversicherer wollen in den kommenden fünf Jahren rund 1,7 Mrd. Euro in die Digitalisierung ihrer Prozesse investieren. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Beratungshauses EY Innovalue hervor. Demnach …
Weiter