Köpfe & Positionen

R+V streicht Sonderrabatte

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die R+V-Gruppe wird im Zuge der Digitalisierung ihre Preisgestaltung ändern. "Wir werden die Sonderrabatte streichen. Offline und online gibt es künftig den gleichen Preis", kündigt R+V-Manager Edgar Martin auf einer Veranstaltung in Köln an. Diese Änderungen müsse man dem Vertrieb transparent kommunizieren. Für den Endkunden ändere sich bei den Prämienhöhen nichts.
Die Vertriebsstruktur werde sich durch die Digitalisierung komplett ändern, ist Edgar Martin überzeugt, der Vorstandsposten bei der Kravag und der Condor (beide R+V) innehat. Er erwartet, dass in den nächsten zehn Jahren von den 1.000 R+V-Bankagenturen nur noch 700 bis 500 verbleiben und auch 3.000 bis 4.000 Geschäftsstellen verschwinden werden.
Der Außendienstler könne seinen Arbeitsplatz nur retten, "wenn er raus zum Kunden geht und zudem auch digital wird." Tests hätten gezeigt, dass die Abschlusswahrscheinlichkeiten für den Vermittler steigen, wenn er von vorinformierten Kunden angefragt wird. Durch die Online-Recherchen der Kunden würden die Vermittler stärker auch mit Angeboten der Wettbewerber konfrontiert. Daher müssten sie tieferes und breiteres Know-how entwickeln.
Martin meint, dass die Digitalisierung für die Branche ein "alter Hut" sei. "Das üben wir seit vielen Jahren, neu ist höchstens, wie wir mit Dingen wie der Kundenbeziehung und der Kundenschnittstelle umgehen müssen." In den letzten zehn Jahren habe sich die Digitalisierung vor allem auf die internen Prozesse konzentriert und den Automatisierungsgrad erhöht.
Heute werde ein doppelt so hohes Geschäftsvolumen mit mehr Service und einer besseren Erreichbarkeit durch ein Drittel weniger Mitarbeiter bearbeitet. Martin sagte, dass die Gruppe über alle Sparten einen Betrag im dreistelligen Millionen Euro-Bereich in die Digitalisierung investieren werde. "Aber an die 800 Millionen Euro, welche die Allianz genannt hat, werden wir nicht kommen", so Martin. (lie)
Bild: Edgar Martin, Vorstand der Kravag und der Condor Allgemeine (Quelle: lie)
R+V
Auch interessant
Zurück
11.06.2019VWheute
Aviva fühlt sich von der Allianz bedroht und streicht 1.800 Jobs Durch zwei Übernahmen ist die Allianz kürzlich zur Nummer zwei in Großbritannien …
Aviva fühlt sich von der Allianz bedroht und streicht 1.800 Jobs
Durch zwei Übernahmen ist die Allianz kürzlich zur Nummer zwei in Großbritannien aufgestiegen. Marktführer Aviva muss seine Marktführer-Position behaupten. Um Kosten zu sparen, will der britische Versicherer in den …
24.05.2019VWheute
PKV-Branche streicht hohe Zustim­mung für Beitrags­rück­erstat­tungen ein Fast alle mögen es, wenn Menschen Geld zurückbekommen. Fast dreiviertel der …
PKV-Branche streicht hohe Zustim­mung für Beitrags­rück­erstat­tungen ein
Fast alle mögen es, wenn Menschen Geld zurückbekommen. Fast dreiviertel der Deutschen stehen Beitragsrückerstattungen in der Privaten Krankenversicherung positiv gegenüber, hat jetzt eine Umfrage von Insa …
07.02.2019VWheute
Gute Zeiten: Munich Re streicht ordent­li­chen Gewinn ein und zeigt sich spen­dabel Nach dem "Katastrophen-Jahr" von 2017 meldet sich der weltgrößte …
Gute Zeiten: Munich Re streicht ordent­li­chen Gewinn ein und zeigt sich spen­dabel
Nach dem "Katastrophen-Jahr" von 2017 meldet sich der weltgrößte Rückversicherer Münchener Rück für 2018 wieder zurück in der Erfolgsspur: Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurde ein Nettogewinn von …
20.12.2018VWheute
Talanx streicht 320 Stellen, Verdi reagiert mit heftiger Kritik  Die Talanx will in den kommenden zwei Jahren rund 320 Stellen abbauen. Laut …
Talanx streicht 320 Stellen, Verdi reagiert mit heftiger Kritik 
Die Talanx will in den kommenden zwei Jahren rund 320 Stellen abbauen. Laut einem Bericht der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung sollen die Arbeitsplätze bis 2021 vor allem in Privatkundengeschäft wegfallen. …
Weiter