Märkte & Vertrieb

Axa IM senkt weltweite Wachstumsprognose

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Investmentstrategen von Axa Investment Managers haben ihre Prognose für das Weltwirtschaftswachstum in diesem Jahr von 3,1 auf 2,7 Prozent gesenkt. Für die Experten "wäre 2016 das schwächste Jahr seit 2009, mit einem um einen halben Prozentpunkt niedrigeren Weltwirtschaftswachstum als im Durchschnitt der Jahre 2008 bis 2015". Eine Rezession erwartet Axa IM hingegen nicht.
So habe sich Konjunktur zu Jahresbeginn unerwartet schwach entwickelt, konstatieren die Experten. Dabei schwächele die Wirtschaft nicht nur in den bekannten Krisenländern Russland und Brasilien. Auch aus den USA, China, den Emerging Markets und teilweise auch aus Europa und Japan seien schwache Zahlen gekommen, so Axa IM weiter.
Überrascht hat laut Axa hingegen die Industrie in den USA. "Das verarbeitende Gewerbe wächst nicht, und die Verbraucher legen ihr Geld auf die Kante, anstatt es auszugeben", heißt es in der "Investmentstrategie" von Axa IM. Allerdings halten die Investmentstrategen eine Rezession in den USA und eine harte Landung in China "für äußerst unwahrscheinlich".
Zudem gehen die Investmentstrategen aufgrund der weltweiten Wirtschaftslage davon aus, dass sich die Notenbanken mit einer expansiven Geldpolitik wie die Europäische Zentralbank (EZB), die Bank of Japan (BoJ) und die People‘s Bank of China (PBC) zu einer noch stärkeren Lockerung entschließen. Außerdem werde die Federal Reserve (Fed) die Zinsen bis Ende 2016 nur einmal erhöhen, lautet die Axa-Prognose.
Für den Euroraum sehen die Axa-Strategen keine klaren Anzeichen für einen Abschwung: "Der private Verbrauch, Staatsausgaben und die Bauwirtschaft treiben die Wirtschaft voran." Dennoch senken die Experten auch hier ihre Wachstumsprognose um 0,2 Prozentpunkte auf 1,4 Prozent. Ein Grund dafür seien die Zweifel an der Rentabilität der europäischen Banken. Neue Bilanz- und Regulierungsvorschriften erschwerten den Kreditinstituten zudem die Refinanzierung, vor allem in Italien. Das könnte die Kreditvergabe einschränken und Auswirkungen auf die Realwirtschaft haben.
Für die Emerging Markets rechnet Aaxa mit einem Wachstum von 3,6 Prozent (2015: 3,7 Prozent). Den Grund für den schwächeren Ausblick sehen die Experten vor allem in den fallenden Rohstoffpreise, den schwachen Welthandel und dem niedrige Wachstum in China. (vwh/td)
Bildquelle: Michael Schütze / Fotolia
Konjunktur · Axa Investment Managers
Auch interessant
Zurück
08.02.2019VWheute
DIHK-Konjunk­tur­um­frage: Versi­cherer opti­mis­ti­scher als Gesamt­wirt­schaft Die Konjunktur in Deutschland hat sich nach einer Umfrage des …
DIHK-Konjunk­tur­um­frage: Versi­cherer opti­mis­ti­scher als Gesamt­wirt­schaft
Die Konjunktur in Deutschland hat sich nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) unter rund 27.000 Unternehmen zu Jahresbeginn deutlich eingetrübt. "Eine …
21.12.2018VWheute
Allianz-Chef­ökonom: Hohe Zuwan­de­rung von Asyl­su­chenden hat über stei­gende Staats­aus­gaben zu zusätz­li­cher Nach­frage geführt Die deutsche …
Allianz-Chef­ökonom: Hohe Zuwan­de­rung von Asyl­su­chenden hat über stei­gende Staats­aus­gaben zu zusätz­li­cher Nach­frage geführt
Die deutsche Wirtschaft sieht sich zum Ende des Jahres mit einem herausfordernden internationalen Umfeld konfrontiert. Global hat sich die …
13.12.2018VWheute
Turbu­lente Zeiten belasten die Konjunktur Prognosen sind immer schwierig, besonders dann, wenn sie die Zukunft betreffen. Das witzig gemeinte bonmot …
Turbu­lente Zeiten belasten die Konjunktur
Prognosen sind immer schwierig, besonders dann, wenn sie die Zukunft betreffen. Das witzig gemeinte bonmot hat in diesem Jahr ein Stück an Ernsthaftigkeit gewonnen. Selbst erfahrene Finanzexperten müssen ihre Konjunkturerwartungen …
10.08.2018VWheute
MLP: IFRS 15 senkt Erlöse in der Alters­vor­sorge Der Finanzdienstleister MLP hat einen neuen Rekordwert bei den Gesamterlösen erzielt. Wie die …
MLP: IFRS 15 senkt Erlöse in der Alters­vor­sorge
Der Finanzdienstleister MLP hat einen neuen Rekordwert bei den Gesamterlösen erzielt. Wie die Unternehmensgruppe am Donnerstag mitteilte, stiegen diese in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres in den ersten sechs …
Weiter