Märkte & Vertrieb

Versicherer leiden unter den Sünden der Vergangenheit

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Versicherer ächzen unter ausufernden Produktportfolios, zunehmend komplexer Vertriebswegestruktur sowie permanent steigenden regulatorischen Anforderungen. Vor allen Dingen Fusionen und Übernahmen der Vergangenheit haben hier nicht die erwünschten Synergien gebracht. Den roten Faden sieht eine aktuelle Studie in gezieltem Komplexitätsmanagement.
Fast 70 Prozent der Unternehmen, in der Vergangenheit Fusionen oder M&A, arbeiten noch immer mit unterschiedlichen IT-Systemen und Produktportfolien, sagt Fred Wagner vom Institut für Versicherungslehre in Leipzig. Eine gemeinsam mit der Zeb Managementberatung vorgelegte Studie kommt zu diesem zentralen Ergebnis.
Immer neue Differenzierungsmerkmale in den Produktportfolien, die in Teilen für den Endkunden gar nicht mehr nachvollziehbar sind, verursachen zudem in den Innendiensten teilweise signifikante Mehraufwände in den Personal- und IT-Kosten.
Um komplexe Herausforderungen der Vertriebswegestruktur in den Griff zu bekommen, planen 86 Prozent aller befragten Versicherer, ihren Automatisierungsgrad zu erhöhen, aber nur 32 Prozent planen eine Optimierung der eigentlichen Vertriebswegestruktur. Fast alle Unternehmen sehen aus Anforderungen der Regulierung weiteren Handlungsbedarf.
"Uns überrascht, dass viele deutsche Versicherer ein professionelles Komplexitätsmanagement nicht wirklich als Handlungsfeld definiert haben, obwohl dieses nach Ansicht aller Teilnehmer hohe Relevanz hat", erklärt Matthias Uebing Partner von Zeb und Co-Autor der Studie. "Die Ursachen von Komplexität müssen ganzheitlich gesehen und gezielt adressiert werden." Im Unternehmen sieht er den COO als Treiber der operativen Umsetzung. (vwh/ku)
Bildquelle: birgitH / pixelio.de
Produktportfolio
Auch interessant
Zurück
20.05.2019VWheute
Posch: "Wir sind Pionier bei Netto­ta­rifen" Der Lebensversicherer Prisma Life hat im letzten Jahr gut verdient. Rund 5,3 Mio. betrug der …
Posch: "Wir sind Pionier bei Netto­ta­rifen"
Der Lebensversicherer Prisma Life hat im letzten Jahr gut verdient. Rund 5,3 Mio. betrug der Jahresüberschuss Ende 2018. Wachstumstreiber waren dabei vor allem die Nettotarife. VWheute hat exklusiv mit Verwaltungsratschef Helmut Posch …
08.08.2018VWheute
Arag: Was bewirken digi­tale Influ­encer? In den letzten jahrenhat der Einfluss von Influencer-Marketing immer mehr zugenommen. Gerade junge Leute …
Arag: Was bewirken digi­tale Influ­encer?
In den letzten jahrenhat der Einfluss von Influencer-Marketing immer mehr zugenommen. Gerade junge Leute lassen sich von Online-Meinungsmachern besonders deutlich beeinflussen. Laut einer aktuellen Umfrage de Arag folgen demnach 59,4 …
16.07.2018VWheute
Buch­tipp: Krimi um die Münchener Rück mit NS-Vergan­gen­heit Die meisten Krimiautoren sind noch dem Stereotyp des verbeamteten Ermittlers verhaftet, …
Buch­tipp: Krimi um die Münchener Rück mit NS-Vergan­gen­heit
Die meisten Krimiautoren sind noch dem Stereotyp des verbeamteten Ermittlers verhaftet, der verbissen versucht einen von einem Plot zum nächsten skurriler werdenden Mord aufzuklären. Anders im Fall des im März …
15.01.2018VWheute
Vorstands­wechsel bei Zurich hinter­lässt offene Fragen Carsten Schildknecht ersetzt Marcus Nagel als Chef der Zurich Deutschland. Diese Nachricht …
Vorstands­wechsel bei Zurich hinter­lässt offene Fragen
Carsten Schildknecht ersetzt Marcus Nagel als Chef der Zurich Deutschland. Diese Nachricht überraschte am Freitag die Versicherungsbranche. Der Wechsel kann nicht allzu kurzfristig entschieden worden sein, denn der Nachfolge…
Weiter