Märkte & Vertrieb

Versicherer leiden unter den Sünden der Vergangenheit

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Versicherer ächzen unter ausufernden Produktportfolios, zunehmend komplexer Vertriebswegestruktur sowie permanent steigenden regulatorischen Anforderungen. Vor allen Dingen Fusionen und Übernahmen der Vergangenheit haben hier nicht die erwünschten Synergien gebracht. Den roten Faden sieht eine aktuelle Studie in gezieltem Komplexitätsmanagement.
Fast 70 Prozent der Unternehmen, in der Vergangenheit Fusionen oder M&A, arbeiten noch immer mit unterschiedlichen IT-Systemen und Produktportfolien, sagt Fred Wagner vom Institut für Versicherungslehre in Leipzig. Eine gemeinsam mit der Zeb Managementberatung vorgelegte Studie kommt zu diesem zentralen Ergebnis.
Immer neue Differenzierungsmerkmale in den Produktportfolien, die in Teilen für den Endkunden gar nicht mehr nachvollziehbar sind, verursachen zudem in den Innendiensten teilweise signifikante Mehraufwände in den Personal- und IT-Kosten.
Um komplexe Herausforderungen der Vertriebswegestruktur in den Griff zu bekommen, planen 86 Prozent aller befragten Versicherer, ihren Automatisierungsgrad zu erhöhen, aber nur 32 Prozent planen eine Optimierung der eigentlichen Vertriebswegestruktur. Fast alle Unternehmen sehen aus Anforderungen der Regulierung weiteren Handlungsbedarf.
"Uns überrascht, dass viele deutsche Versicherer ein professionelles Komplexitätsmanagement nicht wirklich als Handlungsfeld definiert haben, obwohl dieses nach Ansicht aller Teilnehmer hohe Relevanz hat", erklärt Matthias Uebing Partner von Zeb und Co-Autor der Studie. "Die Ursachen von Komplexität müssen ganzheitlich gesehen und gezielt adressiert werden." Im Unternehmen sieht er den COO als Treiber der operativen Umsetzung. (vwh/ku)
Bildquelle: birgitH / pixelio.de
Produktportfolio
Auch interessant
Zurück
12.03.2019VWheute
DKV-Chef: "Kunden möchten nicht über­wacht werden" "Unsere Tarife sind risikogerecht und nachhaltig. Jeder PKV-Kunde entlastet mit seiner …
DKV-Chef: "Kunden möchten nicht über­wacht werden"
"Unsere Tarife sind risikogerecht und nachhaltig. Jeder PKV-Kunde entlastet mit seiner Altersrückstellung unsere Kinder und Enkel", glaubt Clemens Muth, Vorstandsvorsitzender DKV. Im Interview mit VWheute spricht er übe…
14.11.2018VWheute
Gene­rali: Berlin ist deut­sche Karam­bo­lage-Haupt­stadt 2018 Ob Dieselskandal, Fahrverbote in deutschen Innenstäden oder teure Spritpreise: Das Auto…
Gene­rali: Berlin ist deut­sche Karam­bo­lage-Haupt­stadt 2018
Ob Dieselskandal, Fahrverbote in deutschen Innenstäden oder teure Spritpreise: Das Auto ist und bleibt weiterhin des Deutschen liebstes Kind. Nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes wurden in den ersten zehn Monaten …
24.10.2018VWheute
Millio­nen­schaden: Frank­reich und Italien leiden unter Extrem­wetter Rund 200 Millionen Euro. Das ist die Einschätzung der Versicherer nach der …
Millio­nen­schaden: Frank­reich und Italien leiden unter Extrem­wetter
Rund 200 Millionen Euro. Das ist die Einschätzung der Versicherer nach der Flutkatastrophe im Süden Frankreichs mit 14 Toten, die vor einer Woche das Land heimsuchte. In Rom wütete derweil eine "Hagelbombe" …
22.10.2018VWheute
Gräfer: "Ich sehe kein Vermitt­lersterben" Hat der Beruf des Vermittlers noch eine Zukunft? Zwischen Juli und Oktober sank die Zahl der registrierten …
Gräfer: "Ich sehe kein Vermitt­lersterben"
Hat der Beruf des Vermittlers noch eine Zukunft? Zwischen Juli und Oktober sank die Zahl der registrierten Versicherungsvermittler um rund 2.000, im Jahresvergleich sieht es noch dunkler aus – bei den Maklern sieht es dagegen wesentlich …
Weiter