Märkte & Vertrieb

Erwerbstätige in Deutschland werden älter

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
In Deutschland ist der Anteil der Erwerbstätigen zwischen 60 und 64 Jahren von 2012 bis 2014 um 6,1 Prozent auf 52,6 Prozent gestiegen. Dies ergab der Demografiekompass 2016 des Berliner Demografie-Forums (BDF). Demnach habe sich der Anteil der Erwerbstätigen in dieser Altersgruppe innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt. 2004 betrug der Anteil noch 25,3 Prozent.
Innerhalb von 20 Jahren hat sich der Anteil sogar noch verdreifacht, so das BDF weiter. 1994 lag der Anteil noch bei 17,6 Prozent. So wird sich der Trend zu immer mehr älteren Beschäftigten in Deutschland fortsetzen. "Deutschland ist inzwischen auf einem ähnlichen Niveau wie die USA. Auch der Abstand zu Ländern wie zum Beispiel Korea und Japan, die einen deutlich höheren Anteil an Erwerbstätigen bei älteren Menschen haben, hat sich seit 2012 deutlich verringert", sagt Norbert Schneider, Direktor des Bundesinstituts für Bevölkerungswissenschaft.
"Ob Menschen im fortgeschrittenen Alter arbeiten, hängt stark davon ab, welche Sinnhaftigkeit und welche Selbstverwirklichung sie in ihrem bisherigen Berufsleben sehen. Der Anteil der Älteren, die weiterarbeiten, ist vor allem unter Hochqualifizierten sehr hoch", ergänzt der Experte. Dabei spielten jedoch nicht nur finanzielle Gründe eine Rolle: "Vor allem wollen die Menschen ihre geistige Fitness und den Kontakt zu anderen Menschen erhalten und sie haben Freude an der Arbeit", ergänzt Schneider.
Mit den zukünftigen demografischen Entwicklungen und deren Auswirkungen auf die Arbeitswelt beschäftigt sich ab heute auch das 5. Berliner Demografie-Forum. Rund 300 internationale Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft kommen hier zusammen, um ihre Analysen vorzustellen und zu diskutieren. Zu den Redner gehören unter anderem der frühere Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD), die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Manfred Knof, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland. (vwh/td)
Bildquelle: Wilhelmine-Wulff All-Silhouettes / pixelio.de
Allianz · Berliner Demografie Forum
Auch interessant
Zurück
29.10.2018VWheute
Jung­makler über Provi­si­ons­de­ckel: „Vermittler sollten geför­dert und nicht bekämpft werden“ Zum Abschluss der DKM wurde wie jedes Jahr dem …
Jung­makler über Provi­si­ons­de­ckel: „Vermittler sollten geför­dert und nicht bekämpft werden“
Zum Abschluss der DKM wurde wie jedes Jahr dem Nachwuchs die Bühne überlassen. Jungmakler 2019 wurde Dirk Becht, Geschäftsführer der DIVM Deutsche Immobilien Versicherungsmakler GmbH…
23.05.2018VWheute
Demo­grafie: Ewig leben in Baden-Würt­tem­berg Dank dem GDV werden wir alle älter. Ok, stimmt nicht ganz, denn der Branchenverband hat vom Rostocker …
Demo­grafie: Ewig leben in Baden-Würt­tem­berg
Dank dem GDV werden wir alle älter. Ok, stimmt nicht ganz, denn der Branchenverband hat vom Rostocker Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) ermitteln lassen, wie sich die Lebenserwartung in Deutschland entwickelt: …
27.03.2018VWheute
Lust aufs Leben erhöht Renten­druck Das Statistische Bundesamt hat gestern die neue Sterbetafel 2014/2016 präsentiert. Wenig überraschend: Die …
Lust aufs Leben erhöht Renten­druck
Das Statistische Bundesamt hat gestern die neue Sterbetafel 2014/2016 präsentiert. Wenig überraschend: Die Lebenserwartung der Menschen in Deutschland steigt. Dies gilt auch für die rentennahen Jahrgänge. 65-jährige Männer haben eine so …
15.01.2018VWheute
Die poli­ti­sche Woche: Neue Basis für Groko-Verhand­lungen Nach einer Marathonsitzung Ende vergangener Wochen haben sich die Unterhändler von CDU, …
Die poli­ti­sche Woche: Neue Basis für Groko-Verhand­lungen
Nach einer Marathonsitzung Ende vergangener Wochen haben sich die Unterhändler von CDU, CSU und SPD auf ein gemeinsames Papier verständigt, das den Weg zu Koalitionsverhandlungen eröffnen soll. Nach den …
Weiter