Köpfe & Positionen

Lüer fordert freien Wettbewerb von Brüssel

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Eine der größten Hürden für Telematik-Tarife ist der Datenschutz. Bei der Frage nach Eigentum an und Zugang zu den im Fahrzeuge generierten Daten kann es nach Einschätzung von Christoph Lüer, Head of Motor Underwriting General Insurance der Zurich Gruppe Deutschland, nur "eine Antwort geben: Die Daten gehören nur dem Kunden, dieser muss frei über deren Verwendung entscheiden können; nur dann kann er auch frei entscheiden, welche Dienstleister er für Panne, Notruf oder Versicherung nutzt."
Er fordert Brüssel dazu auf, die nötigen Rahmenbedingungen für einen freien Wettbewerb zu schaffen. Bis auf einen kleinen Piloten biete die Zurich in Deutschland zurzeit keine Telematik-Tarife an, berichtete Lüer auf der 13. BusinessForum21-Jahrestagung "Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus".
Seiner Einschätzung zufolge wird die Kfz-Versicherung immer schwerer kalkulierbar. "Mit der zunehmenden Verbreitung von Fahrerassistenzsystemen und dem Übergang zu teilautonomen Formen des Fahrens wird ein deutlicher Rückgang der Unfallzahlen einhergehen - ähnlich wie wir dies seinerzeit in Folge der Einführung von ABS gesehen haben. Zwar steigen aufgrund der besseren Ausstattung die Schadendurchschnitte, letztlich bleibt aber weniger zu versichern. Zudem sinkt der Anteil einfach zu regulierender und kalkulierender Kaskoschäden, während die Bedeutung von Personenschäden zunimmt. Gerade hier sehen wir aktuell aufgrund des medizinischen Fortschritts steigende, zunehmend schwer kalkulierbare Schadenaufwände, vor allem im Bereich der Großschäden."
Mit dem Rückgang der Schadenfrequenzen verlören die Kfz-Versicherer einen der wichtigsten Faktoren zur Risikoselektion und -bewertung – und der gerade in Deutschland sorgfältig gehütete Schadenfreiheitsrabatt als Tarifierungsparameter in dem Maße an Wert, wie moderne Fahrzeuge kleinere Fahrfehler ausglichen (siehe DOSSIER). (lie)
Bild: Christoph Lüer, Head of Motor Underwriting General Insurance der Zurich Gruppe Deutschland (Quelle: lie)
Zurich · Telematik · Christoph Lüer
Auch interessant
Zurück
29.08.2018VWheute
Verhin­dert die Bafin den freien Wett­be­werb bei den Provi­sionen? Provisionen sind eine der wichigsten Einnahmequellen für den Versicherungsvertrete…
Verhin­dert die Bafin den freien Wett­be­werb bei den Provi­sionen?
Provisionen sind eine der wichigsten Einnahmequellen für den Versicherungsvertreter. Doch welche Rolle spielen dabei der Gesetzgeber und vor allem die Finanzaufsicht? Ist der Wettbewerb überhaupt noch fair? Nicht…
18.07.2018VWheute
Munich Re: Ergo-CFO Chris­toph Jurecka folgt auf Jörg Schneider Übergabe des Staffelstabes bei der Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider scheidet …
Munich Re: Ergo-CFO Chris­toph Jurecka folgt auf Jörg Schneider
Übergabe des Staffelstabes bei der Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider scheidet nach mehr als 18 Jahren zum Jahresende beim Rückversicherer auf eigenen Wunsch aus. Nachfolger des Betriebswirtes und Juristen soll…
06.07.2018VWheute
Bohn: "Die PKV ist ein Verdrän­gungs­wett­kampf" Der PKV-Versicherer ist tot, es lebe der Gesundheitsdienstleister. Der neue PKV-Kunde möchte einen …
Bohn: "Die PKV ist ein Verdrän­gungs­wett­kampf"
Der PKV-Versicherer ist tot, es lebe der Gesundheitsdienstleister. Der neue PKV-Kunde möchte einen Gesundheitspartner, die Hallesche möchte diesen Anforderungen mit dem Portal "hallesche 4u" begegnen, wie die Vorstände Christoph …
01.06.2018VWheute
Friday erhält euro­päi­sche Versi­che­rungs­li­zenz Neues Kapitel für das Versicherungs-Start-up Friday: Das Insurtech wird zur Vollversicherung und …
Friday erhält euro­päi­sche Versi­che­rungs­li­zenz
Neues Kapitel für das Versicherungs-Start-up Friday: Das Insurtech wird zur Vollversicherung und eigenständig. Dafür erhielt Friday in Zusammenarbeit mit dem Commissariat aux Assurances in Luxemburg und der Bafin die …
Weiter