Politik & Regulierung

Versicherer muss über günstigere Tarife aufklären

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Ein Versicherer ist verpflichtet, seine Kunden auf den für ihn günstigsten Tarif hinzuweisen. Dies hat das Oberlandesgericht München entschieden (Az.: 25 U 945/15). Damit bestätigten die Richter des OLG bereits ein entsprechendes Urteil der Vorinstanz. So genüge zwar ein schriftlicher Hinweis. Dieser muss aber entsprechend erkennbar sein.
Im konkreten Fall hatte die Klägerin eine private Krankenversicherung für sich und ihre Kinder abgeschlossen. Als diese jeweils ihr 20. Lebensjahr erreicht hatte, forderte der Versicherer deren Mutter auf, die Beiträge nun auf der Basis eines Erwachsenentarifs zu bezahlen.
Zwar enthielt das Schreiben einen entsprechenden Hinweis darauf, dass den Kindern auch der günstigere Ausbildungstarif gelte. Allerdings war der Hinweis nicht deutlich hervorgehoben, was auch von den Richtern bemängelt wurde. Aus deren Sicht war der Hinweis dadurch leicht zu übersehen.
So schätzten die Richter am OLG den Aufwand als nicht besonders hoch ein, den Hinweis auf einen entsprechenden Ausbildungstarif in einem maschinell erstellten Schreiben entsprechend grafisch hervorzuheben. Dieser Aufwand sei dem Versicherer also zumutbar gewesen, begründeten die Richter ihre Entscheidung. (vwh/td)
Bildquelle: Q.pictures / pixelio.de
Private Krankenversicherung · OLG München
Auch interessant
Zurück
16.11.2018VWheute
Namens­streit zwischen VKB und Baye­ri­sche: OLG München platzt der Kragen Bayern gilt als einer der wichtigsten Versicherungsstandorte in Deutschland…
Namens­streit zwischen VKB und Baye­ri­sche: OLG München platzt der Kragen
Bayern gilt als einer der wichtigsten Versicherungsstandorte in Deutschland. Erfolgreich ist, wer sich mit der bayerischen Heimat identifiziert. "Mia san Mia" ist nicht nur der Leitspruch des FC Bayern …
07.11.2018VWheute
OLG Karls­ruhe: Rechts­schutz­ver­si­che­rung greift nicht bei Studi­en­platz­klagen Studienplätze sind dank Numerus Clausus in bestimmten Bereichen …
OLG Karls­ruhe: Rechts­schutz­ver­si­che­rung greift nicht bei Studi­en­platz­klagen
Studienplätze sind dank Numerus Clausus in bestimmten Bereichen durchaus sehr begehrt - wie zum Beispiel in Medizin, Jura, Betriebs- oder Volkswirtschaftslehre. Daher verwundert es wohl kaum, …
09.10.2018VWheute
OLG Hamm: Radler trotz Vorfahrt scha­dens­er­satz­pflichtig Wer sich im Verkehr an die Regeln hält, kann trotzdem (teil-) schuld sein. In vorliegendem…
OLG Hamm: Radler trotz Vorfahrt scha­dens­er­satz­pflichtig
Wer sich im Verkehr an die Regeln hält, kann trotzdem (teil-) schuld sein. In vorliegendem Fall bedeutet das: Radfahrer müssen an Stellen, an denen viele Fußgänger den Radweg kreuzen, ihr Tempo drosseln. Das gilt auch, …
11.09.2018VWheute
Kasko­ver­si­cherer haftet nicht für Mäuse­bisse im Auto­in­nen­raum Mäuse gelten durchaus als äußerst possierliche Tierchen. Doch was passiert, wenn …
Kasko­ver­si­cherer haftet nicht für Mäuse­bisse im Auto­in­nen­raum
Mäuse gelten durchaus als äußerst possierliche Tierchen. Doch was passiert, wenn kleine Nager den Innenraum eines Fahrzeugs bevölkert und deutliche Bissspuren hinterlässt? Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main…
Weiter