Unternehmen & Management

MetallRente wächst weiter

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das Versorgungswerk MetallRente hat 2015 ein deutliches Wachstum verzeichnet. Wie das Unternehmen mitteilte, wurden im vergangenen Jahr rund 44.000 Verträge für eine staatlich geförderte kapitalgedeckte Altersvorsorge abgeschlossen. Demnach gehören derzeit etwa 580.000 Verträge zum Bestand. Dies entspricht einem Plus von sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zudem nach das Versorgungswerk 51 Mio. Euro an Neubeiträgen ein.
Wie das Unternehmen weiter mitteilte, konnte die gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall 2015 rund 3.000 neue Unternehmen hinzugewinnen. Laut MetallRente bieten nun etwa 32.500 Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie und anderer Branchen ihren Beschäftigten deren Vorsorgelösungen an.
Laut MetallRente erhalten die Sparer für 2016 in der Direktversicherung eine Gesamtverzinsung zwischen 3,65 und 3,95 Prozent - je nach Anlagevariante. Die laufende Verzinsung aus Garantiezins und Überschussbeteiligung liege zwischen 3,00 und 3,25Prozent. Im nichtversicherungsförmigen, kapitalmarktnahen Durchführungsweg MetallPensionsfonds stieg die Wertentwicklung seit der Auflage im Jahr 2002 von 5,6 Prozent auf 6,9 Prozent pro Jahr für die letzten fünf Jahre.
"Auch gegen den allgemeinen Trend können Versorgungswerke wie MetallRente gutes Wachstum verzeichnen. Und selbst im Umfeld niedriger Zinsen sind gute reale Renditen möglich. Hier zeigen sich die Vorteile betrieblicher Altersversorgung und das Potential der bAV für die Zukunft", kommentiert Heribert Karch, Geschäftsführer des Versorgungswerks MetallRente die Bilanz des vergangenen Jahres.
Gleichzeitig erteilte er der sogenannten Deutschland-Rente eine strikte Absage. "Wenn den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern über Opting-Out ein neues Sparmodell aufgenötigt werden soll, ohne sämtliche bestehenden Gerechtigkeitslücken auszugleichen, löst das kein Problem, sondern schafft das nächste", so Karch. (vwh/td)
Bild: Heribert Karch, Geschäftsführer des Versorgungswerks MetallRente (Quelle: Aba)
betriebliche Altersvorsorge · Metallrente
Auch interessant
Zurück
22.02.2018VWheute
Marco Arteaga ist neuer Sach­ver­stän­diger bei Metall­rente Marco Arteaga ist seit Januar neuer Sachverständiger Dritten beim Versorgungswerk …
Marco Arteaga ist neuer Sach­ver­stän­diger bei Metall­rente
Marco Arteaga ist seit Januar neuer Sachverständiger Dritten beim Versorgungswerk Metallrente. In dieser Funktion soll er das Pensionswerk künftig bei Analysen und Entwicklungen für die Umsetzung des …
20.02.2018VWheute
Jetzt über­nehmen die Großen: Talanx und Zurich erfinden Betriebs­rente neu Seit Jahresbeginn hat die betriebliche Altersvorsorge per Gesetz eine …
Jetzt über­nehmen die Großen: Talanx und Zurich erfinden Betriebs­rente neu
Seit Jahresbeginn hat die betriebliche Altersvorsorge per Gesetz eine Aufwertung erfahren. Der Markt gilt als attraktiv, immer mehr Versicherer springen auf den Zug auf. Nachdem Barmenia, Debeka, Gothaer…
22.01.2018VWheute
Metall­rente-Chef fordert Nach­bes­se­rungen beim BRSG Während Union und SPD derzeit um die Neuauflage der Großen Koalition ringen, sieht …
Metall­rente-Chef fordert Nach­bes­se­rungen beim BRSG
Während Union und SPD derzeit um die Neuauflage der Großen Koalition ringen, sieht Metallrente-Geschäftsführer Heribert Karch noch einigen politischen Handlungsbedarf beim Thema Altersvorsorge. "Ich finde entscheidend, mit …
19.01.2018VWheute
Metall­rente gewinnt neue Kunden Die Metallrente hat im vergangenen Jahr sowohl bei den Kundenunternehmen als auch dem Vertragsbestand deutlich …
Metall­rente gewinnt neue Kunden
Die Metallrente hat im vergangenen Jahr sowohl bei den Kundenunternehmen als auch dem Vertragsbestand deutlich zugelegt. Wie das Versorgungswerk für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie mitteilte, wurden 2017 etwa 49.000 neue …
Weiter