Schlaglicht

Quo vadis Generali?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Ein Kommentar von VWheute-Korrespondent Wolfgang Otte. Nun steht es schwarz auf weiß fest: Die Generali verabschiedet sich in der privaten Altersvorsorge aus dem Maklergeschäft. Diese Entscheidung erscheint unverständlich. Gilt doch das Geschäft mit freien Vermittlern allgemein als Impuls für Innovation und Marktorientierung. Die Marktsituation wird entweder von der italienischen Assicurazioni Generali, dem Alleinaktionär der deutschen Gruppe, falsch eingeschätzt oder bedeutet den Anfang noch größerer Umwälzungen in der Generali Lebensversicherung in München.
Es scheint fraglich, ob der Exklusiv-Vertrieb kurzfristig genügend zusätzliche PS auf die Straße bekommen kann, um die Lücke, die der Verlust des Maklergeschäfts aufreißt, zumindest ausgleichen zu können. Schon jetzt schwächelt in weiten Teilen der Branche das Neugeschäft in der Lebensversicherung, das dürfte auch auf die Generali zutreffen. Möglicherweise kommt jetzt als zusätzlicher Vertriebskanal auch wieder einmal die DVAG ins Spiel, die bereits als großer Player im Vertrieb der deutschen Generali-Gruppe tätig ist (siehe UNTERNEHMEN).
Die Entscheidung der Generali kann aber auch das Ende vieler zusätzlicher Maklerverbindungen bedeuten, obwohl das Unternehmen betont, weiterhin Sachversicherungen und die betriebliche Altersvorsorge zu betreiben. Man wird abwarten müssen, ob es der Dialog aufgrund ihrer begrenzten Kapazitäten überhaupt gelingen kann, ersatzweise genügend Neugeschäft zu generieren. Quo Vadis Generali? Diese Frage stellt sich mehr denn je zwischen Triest und München. (wo)
__________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Morgen werden in Berlin der Goldene und die Silbernen Bären an die diesjährigen Gewinner der Berlinale übergeben. Wer auch immer die Glücklichen sein werden: Ohne die Schützenhilfe der Filmversicherer würde so mancher Streifen nicht oder nur unter großen finanziellen Mühen seitens der Filmproduzenten fertiggestellt.
Irland hat ein Versicherungsproblem. Die Prämien sind hoch, oftmals unerschwinglich und Versicherungsschutz ist oftmals nur unter erschwerten Bedingungen zu bekommen. Wie ein irischer Versicherungsmakler gegen die Unterversicherung ankämpft, ist in der neuen Ausgabe von Value zu lesen.
"Die Attraktivität der Asset-Klasse ist sehr hoch, ebenso die Resonanz der Versicherer", bekennt Hans-Peter Dohr von Institutional Capital Associates im VWheute-Interview zum Thema Infrastrukturinvestments. Das sei auch zum Teil der regulatorischen Weichenstellungen zu verdanken.
Lebensversicherung · Generali · Makler
Auch interessant
Zurück
07.11.2018VWheute
Run-off-Markt Deutsch­land – Quo Vadis? Die Entwicklung des Run-off-Markts Deutschland ist in vollem Gange. Die Anzahl der deutschen Anbieter von …
Run-off-Markt Deutsch­land – Quo Vadis?
Die Entwicklung des Run-off-Markts Deutschland ist in vollem Gange. Die Anzahl der deutschen Anbieter von Run-off-Plattformen beziehungsweise -Dienstleistungen nimmt zu und die Spielarten der rechtlich zur Verfügung stehenden …
06.11.2018VWheute
Quo Vadis Zhong An? 2013 wurde Zhong An bei seiner Gründung noch wie ein Superstar gefeiert. Die Versicherungswelt in China verfolgt seit jeher mit …
Quo Vadis Zhong An?
2013 wurde Zhong An bei seiner Gründung noch wie ein Superstar gefeiert. Die Versicherungswelt in China verfolgt seit jeher mit besonderem Interesse die Entwicklung von des Online-Versicherers. Schließlich hatte bis dahin niemand Mut gehabt, eine Versicherung …
26.06.2018VWheute
Smart und connected: IT-Kern und Ökosystem als Basis für Inno­va­tion – Spon­sored Post - Die größten Innovationen der Versicherungsbranche werden auf…
Smart und connected: IT-Kern und Ökosystem als Basis für Inno­va­tion – Spon­sored Post -
Die größten Innovationen der Versicherungsbranche werden auf Technologien basieren, die auf Kunden, Vermittler, Mitarbeiter und externe Dienstleister zugeschnitten sind. Datenanalysen zur …
27.11.2017VWheute
Die poli­ti­sche Woche in Berlin: Kater­stim­mung Von VWheute-Hauptstadtkorrespondent Manfred Brüss. Katerstimmung in Berlin – verständlich für die …
Die poli­ti­sche Woche in Berlin: Kater­stim­mung
Von VWheute-Hauptstadtkorrespondent Manfred Brüss. Katerstimmung in Berlin – verständlich für die Teilnehmer des Bundespresseballs nach der langen Freitagnacht, unverständlich für viele Bürger nach den geplatzten …
Weiter