Köpfe & Positionen

"Märkte bleiben zerrissen"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat ihre Prognose für das globale Weltwirtschaftswachstum in diesem Jahr auf drei Prozent gesenkt. "Kein Wunder, dass sich auch die Finanzmärkte zerrissen zeigen", kommentiert Otmar Lang, Chefvolkswirt der Targobank, die aktuelle Prognose. "Die Lage ist durchaus schwer zu interpretieren", konstatiert der Experte.
Als Beispiel nennt Lang die USA: "Die Stimmung in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt ist zwiegespalten – die Arbeitsmarktdaten überzeugen, das Konsumklima zieht an. Dennoch sind Produktion, Auftragseingänge und auch das Klima im verarbeitenden Gewerbe sehr gedämpft. Dass dafür ausschließlich der niedrige Ölpreis verantwortlich sein soll, scheint fraglich", erläutert der Chefvolkswirt.
Ähnlich "unplausibel" sei auch die Entwicklung in China: Zwar gingen die westlichen Ökonomen von einem Wachstum von rund 6,5 Prozent aus. "Doch das kann bezweifelt werden, denn die offiziellen chinesischen Wirtschaftsstatistiken gelten in der Regel als nicht ganz 'stimmig'", betont Lang. Denn: "Statt der prognostizierten 6,5 Prozent sind dann (...) drei Prozent Wachstum realistisch – ein Paukenschlag für die Entwicklung der globalen Weltkonjunktur und damit auch für alle Finanzplätze dieser Welt. Eine Faustregel besagt, dass ein Wachstumsrückgang von ein Prozent in China das deutsche um 0,2 Prozent drückt."
Der Chefvolkswirt geht davon aus, "dass die Aktienmarktturbulenzen noch nicht ausgestanden sind. Dass die aktuelle Erholung schon als nachhaltige Trendwende interpretiert werden kann, erscheint uns unwahrscheinlich", betont der Experte. (vwh/td)
Bild: Otmar Lang, Chefvolkswirt der Targobank (Quelle: Targobank)
Targobank · Otmar Lang
Auch interessant
Zurück
19.11.2018VWheute
Mega-Dürre hält an: Wie sich Bauern jetzt absi­chern können Indexbasierte Versicherungen haben seit dem letzten Jahrzehnt international mächtig a…
Mega-Dürre hält an: Wie sich Bauern jetzt absi­chern können
Indexbasierte Versicherungen haben seit dem letzten Jahrzehnt international mächtig an Bedeutung gewonnen. Statt des Eintritts eines Schadens löst der Eintritt eines durch eine Kennzahl definierten Ereignisses …
24.09.2018VWheute
"Big Data hat bei vielen noch nicht den Stel­len­wert, den es eigent­lich haben müsste" Andreas Krause, General Manager QBE Deutschland, spricht …
"Big Data hat bei vielen noch nicht den Stel­len­wert, den es eigent­lich haben müsste"
Andreas Krause, General Manager QBE Deutschland, spricht exklusiv über Kostenbelastungen, Risikoselektion und Profitabilität im Industriegeschäft. 
25.06.2018VWheute
Claver­anne: Axa wird außer­halb Europas wachsen Der Axa-Konzern hat sich umstrukturiert und will schnell wachsen. Der Kauf von Mitbewerbern wie XL …
Claver­anne: Axa wird außer­halb Europas wachsen
Der Axa-Konzern hat sich umstrukturiert und will schnell wachsen. Der Kauf von Mitbewerbern wie XL Catlin ist dafür nur ein Schritt von mehreren. Das wirkliche Wachstum wird in den bisher wenig erschlossenen Märkten geschehen, sagt…
26.01.2018VWheute
Bäte: "Märkte sind jetzt sehr gefähr­lich!" Das beschauliche Schweizer Davos - auch bekannt als Skiort für die Schönen und Reichen - ist bekanntlich …
Bäte: "Märkte sind jetzt sehr gefähr­lich!"
Das beschauliche Schweizer Davos - auch bekannt als Skiort für die Schönen und Reichen - ist bekanntlich einmal im Jahr auch Mittelpunkt der Mächtigen dieser Welt. Wenn das Weltwirtschaftsforum (WEF) an diesem Wochenende zu Ende geht, …
Weiter