Märkte & Vertrieb

"Es gibt nicht genug Konkurrenz"

Von Christoph BaltzerTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Irland hat ein Versicherungsproblem. Die Prämien sind hoch, oftmals unerschwinglich und Versicherungsschutz ist oftmals nur unter erschwerten Bedingungen zu bekommen. Wie ein irischer Versicherungsmakler gegen die Unterversicherung ankämpft, ist in der neuen Ausgabe von Value zu lesen.
Seit Beginn der Krise haben 300.000 Iren ihre private Krankenversicherung gekündigt. Sie können sich die Policen nicht mehr leisten. Das hat auch damit zu tun, dass sich die staatliche Abgabenlast für die PKV mehr als verdoppelt hat. "Für die Rückkehrer aus Nicht-EU-Ländern ist die Situation schwierig", sagt der irische Versicherungsmakler Brian Kilgallon. "Viele Versicherer tun sich schwer damit, auf die Welle der Heimkehrer zu reagieren.“ Kilgallon leitet die Versicherungsagentur IPM Draper in Sligo, der Hauptstadt des irischen Nordwestens: "Es gibt nicht genug Konkurrenz. Mit knapp fünf Millionen Einwohnern ist Irland ein so kleines Land, dass es sich für viele Anbieter gar nicht erst lohnt, hier anzutreten."
Für private Krankenversicherung beispielsweise gibt es nur vier Anbieter in Irland: die in Staatsbesitz befindliche Voluntary Health Insurance VHI sowie die privatwirtschaftlich gehaltenen Laya Healthcare, Aviva und GloHealth. Dieser Mangel an Konkurrenz sorge für hohe Preise und auch die Kostenstruktur in Irland sei anders als beispielsweise in Großbritannien, so Kilgallon: "Häufig sind die gerichtlich angeordneten Schadensauszahlungen, die hier anfallen, deutlich höher als beispielsweise im Vereinigten Königreich – für ein Schleudertrauma, für das in England umgerechnet 5.000 Euro ausbezahlt werden würden, zahlt die Versicherung in Irland im Schnitt 15.000 Euro. Auch sind die Rechtskosten hier oft höher als anderswo." (ba)
Wie sich der Makler aus dem 17.000-Einwohner Städtchen der Konkurrenz durch Supermärkte und das Internet zur Wehr setzt, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von Value.
PKV · Irland · Value · Brian Kilgallon
Auch interessant
Zurück
08.07.2019VWheute
Irlands Politik zürnt: "Versi­cherer scheren sich einen Dreck um Versi­che­rungs­be­trug" Massiver Ärger für die Versicherungswirtschaft in Irland – …
Irlands Politik zürnt: "Versi­cherer scheren sich einen Dreck um Versi­che­rungs­be­trug"
Massiver Ärger für die Versicherungswirtschaft in Irland – inklusive Allianz und Axa. Politiker werfen der Branche vor, die Fallzahlen bei Versicherungsbetrug zu übertreiben, um ihre Prämien…
24.05.2019VWheute
Digital Finance Confe­rence: Deutsch­land ist bei Insur­techs nicht "schnell genug" Brauchen wir mehr oder weniger Europa? Um diese Frage geht es in …
Digital Finance Confe­rence: Deutsch­land ist bei Insur­techs nicht "schnell genug"
Brauchen wir mehr oder weniger Europa? Um diese Frage geht es in wenigen Tagen bei der nahenden Europawahl. Fragt man die Teilnehmer der "Digital Finance Conference", die der Digitalverband Bitkom…
28.02.2019VWheute
Arag über­nimmt Rechts­schutz­be­stand der DAS in Irland Die Arag baut ihr internationales Engagement weiter aus und übernimmt den Rechtsschutzbestand…
Arag über­nimmt Rechts­schutz­be­stand der DAS in Irland
Die Arag baut ihr internationales Engagement weiter aus und übernimmt den Rechtsschutzbestand der Ergo-Tochter DAS Legal Expenses Insurance Company Limited in Irland. Über den Kaufpreis haben beide Seiten …
21.11.2018VWheute
"Vertriebs­struk­turen sind in keinem Fall digital, nicht nahe genug am Kunden und zu teuer" Welche Rolle spielt der Versicherungsvertrieb im …
"Vertriebs­struk­turen sind in keinem Fall digital, nicht nahe genug am Kunden und zu teuer"
Welche Rolle spielt der Versicherungsvertrieb im digitalen Zeitalter? "Ich glaube der Vertrieb wird sich maßgeblich verändern. Vertriebsstrukturen sind in keinem Fall digital, nicht …
Weiter