Märkte & Vertrieb

Neuer Dread-Disease-Tarif der Nürnberger

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Nürnberger bringt im Februar 2016 mit dem Ernstfallschutz einen neuen Dread-Disease-Tarif auf den Markt. Dieser umfasst nach Unternehmensangaben einen Versicherungsschutz bei mindestens 50 Erkrankungen. Zudem beinhalte der Tarif auch einen Zweitschutz sowie eine automatische Mitversicherung von Kindern ab Geburt.
Laut Nürnberger sind im Ernstfallschutz gut- und bösartige Tumore, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Erkrankungen der inneren Organe, Verlust von Fähigkeiten und Koma, Erkrankungen des Nervensystems, Verletzungen, sowie Erkrankungen des Bluts, blutbildender Organe und Infektionen versichert. Dabei erhalten die Versicherten nach einer 14-tägigen Karenzzeit eine Kapitalleistung in vereinbarter Höhe, maximal aber drei Mio. Euro. Bei invasiv wachsendem Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall und Multiple Sklerose zahlt die Nürnberger nach eigenen Angaben bereits bei weniger starker Ausprägung der Erkrankung eine Teilsumme. Bei Tod der versicherten Person wird die versicherte Todesfallsumme ausgezahlt.
Der Tarif Ernstfallschutz wird von der Nürnberger in zwei Varianten, Comfort und Premium, angeboten. Mit Zweitschutz im Fall einer weiteren Erkrankung könne die Versicherungssumme ein zweites Mal ausgezahlt werden. Der Premium-Tarif umfasst zudem eine Soforthilfe (Vorauszahlung auf die Versicherungssumme bereits bei Vorlage der Diagnose) und verschiedene Assistance-Leistungen, darunter eine fachärztliche Beratung über eine Telefonhotline.
In beiden Tarifvarianten sind laut Nürnberger Kinder von Geburt an bis zum 18. Lebensjahr automatisch mitversichert. Der Tarif umfasst nach Unternehmensangaben auch den Schutz für angeborene Erkrankungen, welche nicht pränatal diagnostiziert wurden. Im Falle einer Erkrankung des Kindes zahle die Nürnberger 50 Prozent der Versicherungssumme, maximal 35.000 Euro für jedes Kind sowie maximal 50 Prozent der Versicherungssumme für alle Kinder. Auch eine Todesfallleistung und die Assistance-Leistungen sind im Premium-Tarif eingeschlossen.
Mit einem Zusatzbaustein für Kinder bis zum 18. Geburtstag können laut Versicherer zudem gegen Aufpreis acht weitere Erkrankungen abgesichert werden. Dazu zählen unter anderem schwere Herzfehler, Mukoviszidose und eine Gehirnentzündung durch Viren. (vwh/td)
Nürnberger · Dread Disease Versicherungen
Auch interessant
Zurück
16.10.2018VWheute
Test­phase beendet: Gothaer startet neuen Tele­matik-Tarif Zukunftsmarkt Mobilität, "mobility as a Service" - nichts bleibt wie es ist! Diese …
Test­phase beendet: Gothaer startet neuen Tele­matik-Tarif
Zukunftsmarkt Mobilität, "mobility as a Service" - nichts bleibt wie es ist! Diese Überschrift des vom BusinessForum 21 veranstalteten Kongresses CarData in Köln (VWheute berichtete) wurde von zahlreichen Rednern im …
02.10.2018VWheute
Ideal entwi­ckelt Produkt für Devk Die Ideal Versicherung hat erstmals ein Produkt im Auftrag eines anderen Versicherers entwickelt und zur …
Ideal entwi­ckelt Produkt für Devk
Die Ideal Versicherung hat erstmals ein Produkt im Auftrag eines anderen Versicherers entwickelt und zur Markteinführung gebracht. Es handelt sich dabei um die Devk Vita Protect, eine Dread Disease Versicherung, Schutz bei Eintritt schwerer …
14.06.2018VWheute
Versi­che­rungschutz beim Public Viewing: Was müssen Makler beachten? Beim Public Viewing verschüttet ein Zuschauer unbeabsichtigt sein Bier über dem …
Versi­che­rungschutz beim Public Viewing: Was müssen Makler beachten?
Beim Public Viewing verschüttet ein Zuschauer unbeabsichtigt sein Bier über dem Lautsprecher. Die gespannten Zuschauer müssen das Fußballspiel daraufhin ohne Ton verfolgen. Unvorhersehbare Ereignisse bei …
19.09.2017VWheute
Bavaria Direkt lanciert neuen Tele­matik-Tarif Telematik-Tarife sind aktuell nicht unumstritten. Während die Versicherten entsprechende Tarife nur …
Bavaria Direkt lanciert neuen Tele­matik-Tarif
Telematik-Tarife sind aktuell nicht unumstritten. Während die Versicherten entsprechende Tarife nur teilweise als gerecht empfinden, sorgt vor allem die Weitergabe von Daten für Differenzen. Die BavariaDirekt will diesem Trend …
Weiter