Märkte & Vertrieb

Alles im reinen Kundeninteresse?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Immer häufiger kommt es vor, dass sich Mehrfachvertreter in den Maklerstatus hinüberschleichen. Dabei sollten sie eigentlich mit offenen Karten spielen, sowohl gegenüber dem Kunden als auch gegenüber dem Versicherer. Im schlimmsten Fall kann ein Vermittler schadenersatzpflichtig werden, warnt Rechtsanwalt Jürgen Evers in der neuen Ausgabe von Value.
Mehrfachvertreter versuchen zunehmend, sich maklertypische Handlungsmöglichkeiten zu erschließen. Sie lassen sich von Kunden beispielsweise damit betrauen, Versicherungen zu vermitteln. So vermeiden sie, Unterschriften der Kunden für Abschlüsse oder Kündigungen einholen zu müssen. Sie versprechen Kunden, sie objektiv aus ihrer Angebotspalette zu beraten, die laufenden Versicherungsverträge im Kundeninteresse zu überprüfen und ggf. den Versicherungsschutz oder die Vertragskonditionen eigenständig zu optimieren. Zusätzlich versprechen sie dem Kunden, ihm im Versicherungsfall interessenwahrend beizustehen.
Um dieses Leistungspaket umsetzen zu können, lassen sich die Vertreter rechtsgeschäftlich vom Kunden bevollmächtigen. Dabei wird übersehen, dass sich Mehrfachvertreter, die Versicherungen im Interesse der Versicherer absetzen und administrieren, damit auf einen gefährlichen Kollisionskurs begeben.
Die Doppelbeauftragung birgt das Risiko, dass ein Versicherer die Interessenwahrung verlangt und der Mehrfachvertreter sich so einem Schadensersatzanspruch des Kunden oder des Versicherers aussetzt, ohne sich auf die Unwirksamkeit der Doppelverpflichtung berufen zu können. (vwh)
Ausführlich über die Gründe, warum es so gefährlich ist, doppelgleisig zu fahren, schreibt Rechtsanwalt Jürgen Evers in der neuen Ausgabe von Value.
Makler · Value · Jürgen Evers · Merfahchvertreter
Auch interessant
Zurück
15.08.2019VWheute
Jürgen Moll, A.S.I: "Die Daten­basis der Versi­cherer ist oft unsauber" Die Wirtschaftsberatung A.S.I. wurde kürzlich 50 Jahre jung. Wie das nächste …
Jürgen Moll, A.S.I: "Die Daten­basis der Versi­cherer ist oft unsauber"
Die Wirtschaftsberatung A.S.I. wurde kürzlich 50 Jahre jung. Wie das nächste halbe Jahrhundert gestaltet werden soll, weiß Vorstand Jürgen Moll, der über Vertrieb, Ziele und Datenübermittlung gesprochen hat. …
09.07.2019VWheute
Omni:us-Grün­derin Wahl­forss: "Wir repa­rieren keine Lecks, wir machen neu" Immer mehr Versicherer nutzen künstliche Intelligenz (KI) zur …
Omni:us-Grün­derin Wahl­forss: "Wir repa­rieren keine Lecks, wir machen neu"
Immer mehr Versicherer nutzen künstliche Intelligenz (KI) zur Optimierung der eigenen Prozesse. Dabei spielt auch die Kooperation mit Insurtechs eine relevante Rolle. VWheute hat exklusiv mit …
06.06.2019VWheute
Jürgen Steffan wird neuer Vorstand der W&W-Gruppe Jürgen Steffan (57) übernimmt zum 1. Juli 2019 die Verantwortung für das neugeschaffene Ressort …
Jürgen Steffan wird neuer Vorstand der W&W-Gruppe
Jürgen Steffan (57) übernimmt zum 1. Juli 2019 die Verantwortung für das neugeschaffene Ressort Controlling, Compliance und Konzernrisikomanagement bei der Wüstenrot & Württembergischen AG (W&W). Damit wird der …
27.05.2019VWheute
Concordia ist trotz stark sinkendem Jahres­über­schuss mit sich im Reinen "Mit der Geschäftsentwicklung des Jahres 2018 sind wir zufrieden", erklärt …
Concordia ist trotz stark sinkendem Jahres­über­schuss mit sich im Reinen
"Mit der Geschäftsentwicklung des Jahres 2018 sind wir zufrieden", erklärt Heiner Feldhaus, Vorstandsvorsitzender der Concordia Versicherungen auf der Hauptversammlung. Dabei gebe es durchaus Punkte, mit …
Weiter