Märkte & Vertrieb

Alles im reinen Kundeninteresse?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Immer häufiger kommt es vor, dass sich Mehrfachvertreter in den Maklerstatus hinüberschleichen. Dabei sollten sie eigentlich mit offenen Karten spielen, sowohl gegenüber dem Kunden als auch gegenüber dem Versicherer. Im schlimmsten Fall kann ein Vermittler schadenersatzpflichtig werden, warnt Rechtsanwalt Jürgen Evers in der neuen Ausgabe von Value.
Mehrfachvertreter versuchen zunehmend, sich maklertypische Handlungsmöglichkeiten zu erschließen. Sie lassen sich von Kunden beispielsweise damit betrauen, Versicherungen zu vermitteln. So vermeiden sie, Unterschriften der Kunden für Abschlüsse oder Kündigungen einholen zu müssen. Sie versprechen Kunden, sie objektiv aus ihrer Angebotspalette zu beraten, die laufenden Versicherungsverträge im Kundeninteresse zu überprüfen und ggf. den Versicherungsschutz oder die Vertragskonditionen eigenständig zu optimieren. Zusätzlich versprechen sie dem Kunden, ihm im Versicherungsfall interessenwahrend beizustehen.
Um dieses Leistungspaket umsetzen zu können, lassen sich die Vertreter rechtsgeschäftlich vom Kunden bevollmächtigen. Dabei wird übersehen, dass sich Mehrfachvertreter, die Versicherungen im Interesse der Versicherer absetzen und administrieren, damit auf einen gefährlichen Kollisionskurs begeben.
Die Doppelbeauftragung birgt das Risiko, dass ein Versicherer die Interessenwahrung verlangt und der Mehrfachvertreter sich so einem Schadensersatzanspruch des Kunden oder des Versicherers aussetzt, ohne sich auf die Unwirksamkeit der Doppelverpflichtung berufen zu können. (vwh)
Ausführlich über die Gründe, warum es so gefährlich ist, doppelgleisig zu fahren, schreibt Rechtsanwalt Jürgen Evers in der neuen Ausgabe von Value.
Makler · Value · Jürgen Evers · Merfahchvertreter
Auch interessant
Zurück
27.05.2019VWheute
Concordia ist trotz stark sinkendem Jahres­über­schuss mit sich im Reinen "Mit der Geschäftsentwicklung des Jahres 2018 sind wir zufrieden", erklärt …
Concordia ist trotz stark sinkendem Jahres­über­schuss mit sich im Reinen
"Mit der Geschäftsentwicklung des Jahres 2018 sind wir zufrieden", erklärt Heiner Feldhaus, Vorstandsvorsitzender der Concordia Versicherungen auf der Hauptversammlung. Dabei gebe es durchaus Punkte, mit …
22.10.2018VWheute
Andreas Evers löst Göttker bei Monuta ab Andreas Evers, Regionaldirektor der Monuta Versicherungen, übernimmt ab sofort kommissarisch die Funktion des…
Andreas Evers löst Göttker bei Monuta ab
Andreas Evers, Regionaldirektor der Monuta Versicherungen, übernimmt ab sofort kommissarisch die Funktion des Vertriebsleiters. Er folgt damit auf Kai Göttker, Direktor Vertrieb und Prokurist, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum …
13.11.2017VWheute
CDU will LV-Bestands­ver­kauf verbieten Der Verkauf von Altbeständen in der Lebensversicherung könnte bald Geschichte sein. Die CDU möchte den Verkauf…
CDU will LV-Bestands­ver­kauf verbieten
Der Verkauf von Altbeständen in der Lebensversicherung könnte bald Geschichte sein. Die CDU möchte den Verkauf nicht mehr hinnehmen. "Das werden wir in dieser Wahlperiode zu einem Regulierungsthema machen", erklärte CDU-Vize Fraktionschef …
17.07.2017VWheute
Bootet die Debeka syste­ma­tisch Makler aus? Der Koblenzer Versicherer Debeka warnt Kundin eines Maklers in einem Schreiben vor den Folgen einer …
Bootet die Debeka syste­ma­tisch Makler aus?
Der Koblenzer Versicherer Debeka warnt Kundin eines Maklers in einem Schreiben vor den Folgen einer Maklervollmacht. Für Anwalt Jürgen Evers ist der Brief "nicht vertretbar" und Anlass, "die Bafin zu kontaktieren". Der Versicherer …
Weiter