Märkte & Vertrieb

100 Mio. Schaden durch Ruzica und Susanna

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Stürme Ruzica und Susanna haben voraussichtlich in ganz Deutschland einen versicherten Gesamtschaden von etwa 100 Mio. Euro verursacht. Zu dieser Schadenschätzung kommt die aktuarielle Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss auf der Basis eigener Berechnungen. "Damit hat das Sturmduo deutlich höhere Schäden verursacht als bislang in der Presse berichtet wurde", sagt MSK-Geschäftsführer Onnen Siems.
Damit blieb die Sturmbilanz deutlich unter dem versicherte Gesamtschaden von Sturm Niklas im vergangenen Jahr, den die Aktuare auf etwa 700 Mio. Euro beziffern. "Daher werden nahezu alle Schäden, die durch Ruzica und Susanna aufgetreten sind, von den Erstversicherern getragen, die Rückversicherer bleiben weitgehend außen vor", sagt der Versicherungsmathematiker Siems: "Die beiden Stürme werden voraussichtlich am stärksten in der Gebäude- und Kasko-Versicherung zu Buche schlagen".
Das Sturmtief Ruzica fegte am 8. Februar 2016 über Deutschland hinweg, gefolgt von dem Randtief Susanna. Am stärksten betroffen waren dabei das südliche Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland sowie Baden-Württemberg. Es gab mehrere Verletzte sowie ein Todesopfer im Saarland. Auch im Ausland richteten beide Stürme Schäden an: Ruzica besonders in Großbritannien, Susanna vor allem in Frankreich und Belgien.
Wegen der Stürme waren am Rosenmontag zahlreiche Karnevalsumzüge abgesagt worden, darunter auch in den närrischen Hochburgen Düsseldorf und Mainz. Dabei kommt die Ergo für den Ausfall des Rosenmontagszuges in Düsseldorf auf. "Doch auch wenn so genannte Eventdeckungen für Karnevalsumzüge greifen, sind die Versicherungssummen im Gesamtkontext aller versicherter Werte niedrig", ergänzt Siems. (vwh/td)
Bild: MSK-Geschäftsführer Onnen Siems (Quelle: Meyerthole Siems Kohlruss)
Meyerthole Siems Kohlruss · Onnen Siems · Ruzica · Susanna
Auch interessant
Zurück
07.09.2018VWheute
Aktuare erwarten Tele­matik-Boom in Deutsch­land Telematik-Tarife, die die Versicherungsprämie nach dem individuellen Fahrstil bemessen, sollen in d…
Aktuare erwarten Tele­matik-Boom in Deutsch­land
Telematik-Tarife, die die Versicherungsprämie nach dem individuellen Fahrstil bemessen, sollen in der Zukunft boomen. Davon geht die akturielle Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) aus. "Mittelfristig wird jeder d…
04.04.2018VWheute
Wer ohne Solvency II gut aufge­stellt war, ist es auch mit Zu Solvency II gibt es viele verschiedene Meinungen – kommt ganz darauf an, wen man fragt. …
Wer ohne Solvency II gut aufge­stellt war, ist es auch mit
Zu Solvency II gibt es viele verschiedene Meinungen – kommt ganz darauf an, wen man fragt. Andreas Meyerthole, geschäftsführender Gesellschafter der aktuariellen Beratungsfirma Meyerthole Siems Kohlruss, zieht eine …
21.02.2018VWheute
Ist Run-off ein ganz normales Versi­che­rungs­ge­schäft? Manches von dem, was Dietmar Kohlruss, Geschäftsführender Gesellschafter von Meyerthole Siems…
Ist Run-off ein ganz normales Versi­che­rungs­ge­schäft?
Manches von dem, was Dietmar Kohlruss, Geschäftsführender Gesellschafter von Meyerthole Siems Kohlruss, in seinem Referat auf der SZ-Fachkonferenz mit Schwerpunkt Run-off sagte, dürfte den Zuhörern bekannt vorgekommen sein …
01.02.2018VWheute
"2023 wird Cyber so normal sein wie Feuer­ver­si­che­rung" Was man mittels Datenanalyse lernen kann. Das war die wichtigste Erkenntnis des …
"2023 wird Cyber so normal sein wie Feuer­ver­si­che­rung"
Was man mittels Datenanalyse lernen kann. Das war die wichtigste Erkenntnis des "Pressefrühstücks Versicherungsmathematik" der Aktuar-Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss in Berlin. Dass die Versicherer in …
Weiter