Schlaglicht

Zu viel Angst um das liebe Geld

Von Julia KolhagenTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Mit der Aktienkultur wird das wohl nichts mehr. 15 Jahre nach dem Platzen der Dot-Com-Blase wollen die Deutschen mit dem Teufelszeug Aktien nichts zu tun haben, stellt Value in seiner neuen Ausgabe fest. Das hat vor allem mit mangelnder Finanzbildung zu tun. Für die Vorsorgeberatung ist die „German Angst“ ein schweres Hindernis, denn das Misstrauen gegen Aktien und Fonds ist immens. Das Geld wird lieber klassisch gespart.
Besonders große Angsthasen sind die Deutschen bei ihrer Finanzanlage. Sicherheit geht ihnen ganz klar vor Rendite. Der bedrohlich undurchschaubare Aktienmarkt wird daher von einem Großteil der Bundesbürger nach wie vor konsequent gemieden. Knapp zwei Drittel der deutschen Bevölkerung haben keinerlei Erfahrungen mit Aktien. Das klassische Sparbuch steht hingegen auch in Zeiten von Niedrigzinsen hoch im Kurs. Und das auch, wenn dank Inflation das Vermögen auf den Sparkonten schrumpft.
In den 1990er Jahren hatte sich der Anteil der Besitzer von Aktien und Aktienfonds bis Ende 2001 immerhin annähernd von 16 auf 30 Prozent verdoppelt. Doch das zaghaft gewachsene Vertrauen wurde mit dem Platzen der New-Economy-Blase zerstört. Ein Schock, den die Deutschen den Wertpapieren bis heute nicht verziehen haben.
(Klicken zum Vergrößern) Grafik: Aktienkauf bleibt vor allem für die, die schon haben, eine Option. (Quelle: Value - Das Beratermagazin)
Während im Millenniumsjahr 61 Prozent der Bundesbürger auf den Begriff "Aktie" mit spontaner Sympathie reagierten und nur 26 Prozent mit Antipathie, ist die Reaktion heute praktisch spiegelverkehrt: 60 Prozent reagieren mit spontaner Antipathie, nur jeder Vierte positiv.
Die furchtsame Sicht auf Aktien und Fondsanlagen setzt sich auch in den jungen Generationen fort. Für die Altersvorsorge könnte die „German Angst“ fatale Folgen haben. Berater weisen darauf hin, dass in der Sparphase eine Nettorendite von fünf Prozent das Ziel sein sollte. Mit einem Sparkonto ist das heute nicht mehr zu schaffen. So würde es beim aktuellen Zinsniveau 300 Jahre dauern, bis sich das Vermögen verdoppelt hätte. (jko)
Aktien · Value
Auch interessant
Zurück
19.01.2018VWheute
Wett­spiele um die Liebe der Stars Wie lange hält die Beziehung zwischen Helene Fischer und Florian Silbereisen? Wenn sie darauf schon immer wetten …
Wett­spiele um die Liebe der Stars
Wie lange hält die Beziehung zwischen Helene Fischer und Florian Silbereisen? Wenn sie darauf schon immer wetten wollten, müssen sie nach China. Die chinesische Versicherungsaufsichtsbehörde weist allerdings aktuell streng darauf hin, dass es …
16.01.2017VWheute
Insur­tech-Erklä­rung: Verzwei­felter Schrei nach Liebe
Insur­tech-Erklä­rung: Verzwei­felter Schrei nach Liebe
13.06.2016VWheute
Versi­cherer wollen Big Data unbe­dingt Versicherer sind im Vergleich mit anderen Branchen weitaus aufgeschlossener, was die Einbindung von Big Data …
Versi­cherer wollen Big Data unbe­dingt
Versicherer sind im Vergleich mit anderen Branchen weitaus aufgeschlossener, was die Einbindung von Big Data in Geschäftsentscheidungen angeht. Dieses zentrale Ergebnis einer aktuellen KPMG-Studie wie auch den Stellenwert von Social Selling…
08.06.2016VWheute
Mehr Risi­ko­be­reit­schaft bei Immo­bi­li­en­in­vest­ments Versicherer investieren immer mehr in Immobilien. Die niedrigen Zinsen drängen sie in …
Mehr Risi­ko­be­reit­schaft bei Immo­bi­li­en­in­vest­ments
Versicherer investieren immer mehr in Immobilien. Die niedrigen Zinsen drängen sie in diese Asset-Klasse. "Versicherer kommen an Immobilieninvestments nicht mehr vorbei, wenn sie ihre Garantieversprechen erfüllen wollen"…
Weiter