Köpfe & Positionen

Fondsgesellschaften wehren sich gegen Überregulierung

Von Christoph BaltzerTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Nach dem Regulierungs-Tsunami seit der Finanzkrise fordert BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter eine Pause. "Wir müssen die Regulierung seit 2008 evaluieren", sagt Richter. Seit 2008 hat es 119 Regulierungsmaßnahmen für Fondsgesellschaften gegeben, davon 71 nationale. Hinzu kommen 305 Durchführungsbestimmungen sowie 232 Leitlinien und Empfehlungen.
Die gesetzgeberische Regulierung ist nur die Spitze eines Eisbergs, warnt Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Investmentgesellschaften (BVI). "Wir müssen die politische von der administrativen Regulierung trennen", sagt Richter. Auf der gesetzgeberischen Seite scheint man inzwischen zu bemerken, dass man mit dem Regulierungs-Tsunami seit 2008 droht, das Kind mit dem Bade auszukippen. "Es gibt Widersprüche und Zielkonflikte", sagt Richter.
Beispiel Beratungsprotokoll: Es soll eigentlich Verbraucher vor falschen Entscheidungen schützen. Gleichzeitig wird es die Produktauswahl einschränken. Denn die Banken und Finanzberater werden sich dann auf diejenigen Produkte konzentrieren, die von dieser Pflicht ausgenommen werden. Dabei wollte man eigentlich erreichen, dass die Produktauswahl ausgeweitet wird. Dies wiederum wird zusätzlich durch die Einschränkung von Produkten auf definierte Zielgruppen eingeschränkt.
Von daher ist die gestern bekanntgegebene Verschiebung der Einführung von Mifid II ein Schritt in die richtige Richtung. Doch die gewaltige Menge an Regulierungen auf Level 2 (Durchführung) und Level 3 (Empfehlungen) wird dadurch nicht gestoppt. Die Fondsgesellschaften müssen nicht nur auf Bundestag, EU Parlament, Kommission, Bundesregierung, Bafin und Iosco reagieren, sondern haben es zusätzlich mit der Esma zu tun, der EBA, Eiopa, der EZB und last but not least dem Financial Stability Board. "Es ist wahnsinnig viel", klagt Richter. (ba)
BVI
Auch interessant
Zurück
13.05.2019VWheute
Cyber­at­ta­cken: Versi­che­rungs­branche ist beson­ders lohnens­wert für Krimi­nelle Die Kosten durch Cyberangriffe steigen weltweit in immer neue …
Cyber­at­ta­cken: Versi­che­rungs­branche ist beson­ders lohnens­wert für Krimi­nelle
Die Kosten durch Cyberangriffe steigen weltweit in immer neue Höhen. Ein lohnendes Angriffsziel für Kriminelle ist dabei auch die Versicherungsbranche selbst. Eine besondere Erkenntnis: …
03.04.2019VWheute
Versi­cherer verbes­sern Solvenz­lage – GDV warnt vor Über­re­gu­lie­rung Die deutschen Versicherer werden finanziell immer stabiler. Die Solvenzlage …
Versi­cherer verbes­sern Solvenz­lage – GDV warnt vor Über­re­gu­lie­rung
Die deutschen Versicherer werden finanziell immer stabiler. Die Solvenzlage der deutschen Versicherer hat sich im vergangenen Jahr positiv entwickelt. In der Lebensversicherung dürfte die Quote nach …
11.01.2019VWheute
Arbeit­geber wehren sich gegen Entlas­tung bei Betriebs­renten Geht es nach der Großen Koalition, soll die Doppelverbeitragung in der betrieblichen …
Arbeit­geber wehren sich gegen Entlas­tung bei Betriebs­renten
Geht es nach der Großen Koalition, soll die Doppelverbeitragung in der betrieblichen Altersvorsorge bald Vergangenheit sein. Allerdings gibt es nun Gegenwind aus den Reeihen der Arbeitgeber: "Die Diskussion um …
05.10.2017VWheute
Provi­si­ons­verbot: Verbrau­cher­schützer atta­ckieren BVI Mit "Das Märchen von der Beratungslücke" dreht Dorothea Mohn, Verbraucherzentrale …
Provi­si­ons­verbot: Verbrau­cher­schützer atta­ckieren BVI
Mit "Das Märchen von der Beratungslücke" dreht Dorothea Mohn, Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), die Debatte um das Provisionsverbot ein Stück weiter. In ihrem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung …
Weiter