Märkte & Vertrieb

Commerzbank berät am längsten und besten

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Sowohl im Privat- als auch im Firmenkundengeschäft erzielt die Commerzbank die besten Noten bei der Beratungsqualität. Das zeigt die testkundenbasierte Untersuchung des Instituts für Vermögensaufbau (IVA). Zu den bestplatzierten gehören auch die Sparkasse und die Volksbank. Während ein ING-DiBa-Berater mit einem Privatkunden im Durchschnitt 13 Minuten verbringt, nimmt sich die Commerzbank dafür über eine Stunde Zeit.
Grundlage der Untersuchungen sind 889 Beratungsgespräche im Firmen- und 2.276 Beratungsgespräche im Privatkundengeschäft, die von insgesamt 92 qualifizierten Testern bei 1.660 Banken in 201 Städten deutschlandweit geführt wurden.
Die durchschnittliche Gesamtnote über alle geführten Firmenkundengespräche liegt mit 2,3 auf einem etwas besseren Niveau als die durchschnittlichen Gesamtnoten, die sich in den letzten Jahren im Privatkundengeschäft ergeben haben. Auf Institutsebene erreicht die Commerzbank den besten Gesamtmittelwert. Dies ist allerdings nicht gleichbedeutend mit den häufigsten Siegen innerhalb einer Stadt. Diesbezüglich liegt die Commerzbank hinter der Volksbank und der Sparkasse. Diese beiden Institutsgruppen haben allerdings auch häufiger negative Ausreißer zu verzeichnen
Die Tester hat überrascht, wie schwierig im Firmenkundengeschäft bereits eine einfache und schnelle telefonische Terminvereinbarung ist und wie wenig Daten von der Bank im Vorfeld aufgenommen werden, um sich auf das Gespräch vorzubereiten. Auch im Gespräch selbst hatten die Tester oft den Eindruck, dass es keinem roten Faden folgt und das Ziel ausschließlich die Kontoeröffnung ist.
Das durchschnittliche Gespräch im Firmenkundengeschäft dauert 50 Minuten. Das durchschnittliche Gespräch aller Bestplatzierten dauert hingegen mit 73 Minuten deutlich länger. In der Commerzbank werden mit durchschnittlich fast 70 Minuten die am längsten Gespräche geführt, in der Sparkasse mit knapp 50 Minuten die kürzesten.
Die durchschnittliche Gesamtnote über alle geführten Privatkundengespräche liegt mit 2,6 auf einemetwas schlechteren Niveau als die durchschnittlichen Gesamtnoten der letzten beiden Jahr, allerdings noch etwas besser als in den Jahren 2010 bis 2012. Die drei bestplatzierten Institutsgruppen Commerzbank, Sparkasse und Volksbank liegen insgesamt sehr deutlich vor dem restlichen Feld. Für jede dieser Institutsgruppen gilt, dass sie in mindestens 20% aller Städte, in denen sie getestet wird, auch gewinnt und in mindestens 64% der Fälle eine zumindest überdurchschnittliche Note erzielt.
Das durchschnittliche Gespräch im Privatkundengeschäft dauert 38 Minuten. Das durchschnittliche Gespräch aller Bestplatzierten dauert hingegen mit 72 Minuten fast doppelt so lange. In der Commerzbank werden mit durchschnittlich 65 Minuten die längsten Gespräche geführt, bei der ING DiBa mit durchschnittlich 13 Minuten die kürzesten. (vwh/dg)
Bildquelle: Commerzbank
Commerzbank · Beratung
Auch interessant
Zurück
07.12.2018VWheute
Wer bietet den besten Schutz gegen Berufs­un­fä­hig­keit? Wer besitzt eine große Erfahrung im Bereich Berufsunfähigkeitsversicherungen und welche …
Wer bietet den besten Schutz gegen Berufs­un­fä­hig­keit?
Wer besitzt eine große Erfahrung im Bereich Berufsunfähigkeitsversicherungen und welche Serviceleistungen bietet der Versicherer bei der Antrags- und Leistungsprüfung? Dieser und anderen Fragen ist das Institut für …
09.11.2018VWheute
Munich Re inves­tiert in KI-Startup Fraugster Der Münchener Rückversicherer investiert in das deutsch-israelische Start-up Fraugster. Wie das …
Munich Re inves­tiert in KI-Startup Fraugster
Der Münchener Rückversicherer investiert in das deutsch-israelische Start-up Fraugster. Wie das Branchenmagazin Gruenderszene berichtet, erfolgte die Investition über das Tochterunternehmen HSB Ventures. Die Münchener selbst …
22.10.2018VWheute
Gräfer: "Ich sehe kein Vermitt­lersterben" Hat der Beruf des Vermittlers noch eine Zukunft? Zwischen Juli und Oktober sank die Zahl der registrierten …
Gräfer: "Ich sehe kein Vermitt­lersterben"
Hat der Beruf des Vermittlers noch eine Zukunft? Zwischen Juli und Oktober sank die Zahl der registrierten Versicherungsvermittler um rund 2.000, im Jahresvergleich sieht es noch dunkler aus – bei den Maklern sieht es dagegen wesentlich …
08.10.2018VWheute
HannRe, Nürn­berger, W&W, Allianz: Diese vier Versi­che­rungs­bosse performen am besten Der Erfahrene, der Fleißige, der Stille und der …
HannRe, Nürn­berger, W&W, Allianz: Diese vier Versi­che­rungs­bosse performen am besten
Der Erfahrene, der Fleißige, der Stille und der Star. Wallin, Zitzmann, Junker, Bäte, vier Versicherungs-Manager, so unterschiedlich wie ihre Aufgaben sind sie als Leiter ihrer …
Weiter