Politik & Regulierung

Tarifierung darf nicht von Fitnessdaten abhängen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Versicherungsverträge von erfassten Fitnessdaten abhängig zu machen, verstößt gegen die geplante europäische Datenschutzgrund-Verordnung (DSGVO). Die zu Jahresbeginn von den drei europäischen Gesetzgebern, EU-Parlament, EU-Kommission und EU-Mitgliedstaaten, verabschiedete Datenschutzgrund-Verordnung, erfasst in Zeiten fortschreitender Digitalisierung auch das Versicherungsgeschäft.
Gegen den Widerstand der Bundesregierung und anderer Mitgliedstaaten im Ministerrat hat das EU-Parlament durchgesetzt, dass Versicherungsverträge nicht von der Freigabe von elektronisch erfassten – nicht notwendigen - Fitnessdaten abhängig gemacht werden dürfen.
"Unfassbar, wie die Krankenkassen jetzt unverhohlen unser Leben auswerten wollen. Und gut, dass wir diesem Treiben mit der EU-Datenschutzverordnung einen Riegel vorschieben", freut sich der EP-Berichterstatter zur Datenschutzgrund-Verordnung, Jan Philipp Albrecht. "Gut, dass wir Art. 7 Abs. 4 der DSGVO gegenüber dem Rat durchsetzen konnten und eine solche Knebelung damit verboten ist. Einen Versicherungsvertrag in Zukunft vom Zugriff auf Fitnessdaten abhängig zu machen, verstößt gegen die geplante Datenschutz-VO", macht der Grünen-Politiker Albrecht im Gespräch mit VWheute klar.
Mit der nach fast zweijährigem Tauziehen verabschiedeten Reform des europäischen Datenschutzrechts seit 1995 werde künftig mit dieser neuen EU-Datenschutzgrundverordnung ein einheitliches, starkes Gesetz für alle über 500 Millionen Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union geschaffen. Es werde die Privatsphäre aller EU-Bürger in der digitalen Welt und allen anderen Lebensbereichen effektiv schützen.
"Die Verordnung löst den Flickenteppich vorheriger Regelungen in den 28 Mitgliedstaaten ab. Sie gilt für den gesamten privaten und öffentlichen Bereich." Ausgenommen ist lediglich der Bereich von Polizei und Justiz, für den gleichzeitig eine neue Datenschutzrichtlinie verhandelt wurde. (taf)
Bildquelle: Schmuttel / pixelio.de
Wearables
Auch interessant
Zurück
09.04.2019VWheute
Japa­ni­sche Versi­cherer verzichten auf Gentest Zuletzt wurde in der Schweiz über die Zulässigkeit von Gentest gestritten. Die Versicherer wollten …
Japa­ni­sche Versi­cherer verzichten auf Gentest
Zuletzt wurde in der Schweiz über die Zulässigkeit von Gentest gestritten. Die Versicherer wollten die Daten nutzen, um besser Tarife kalkulieren zu können. Nun hat die Frage auch Japan erreicht, eine Lösung ist dort auch ohne …
28.03.2019VWheute
Kfz-Versi­cherer: "Die Tari­fie­rung in Deutsch­land ist bereits sehr diffe­ren­ziert" Der Förderverein "VM4K" will Kfz-Versicherer methodisch …
Kfz-Versi­cherer: "Die Tari­fie­rung in Deutsch­land ist bereits sehr diffe­ren­ziert"
Der Förderverein "VM4K" will Kfz-Versicherer methodisch nach vorne bringen, indem er sie enger mit der mathematischen Forschung vernetzt. VWheute hat exklusiv mit Bernd Zens …
18.03.2019VWheute
Wenn die Allianz die Gene­rali kaufen darf - wird das Kartell­recht gelo­ckert? Lockert das Bundeskartellamt seine Ansicht über die Industriepolitik? …
Wenn die Allianz die Gene­rali kaufen darf - wird das Kartell­recht gelo­ckert?
Lockert das Bundeskartellamt seine Ansicht über die Industriepolitik? Aussagen des Prä­si­denten des Bun­des­kar­tell­amts, An­dre­as Mundt, lassen das vermuten. Das ist nicht nur vor dem Hintergrund …
16.01.2019VWheute
Alte Leip­ziger darf Pfand­briefe verkaufen Die Alte Leipziger Bauspar AG hat von der Bafin die Erlaubnis zur Ausgabe von Pfandbriefen erhalten. …
Alte Leip­ziger darf Pfand­briefe verkaufen
Die Alte Leipziger Bauspar AG hat von der Bafin die Erlaubnis zur Ausgabe von Pfandbriefen erhalten. Dadurch soll Unternehmensangaben zufolge die Refinanzierung von neuen Baudarlehen auf eine breitere Basis gestellt werden. Die …
Weiter