Köpfe & Positionen

"Stimmungslage ist ausgesprochen negativ"

Von Tobias DanielTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
"Die Stimmungslage ist vor dem Hintergrund aktueller Konjunkturängste ausgesprochen negativ", kommentiert Philipp Waldstein, Geschäftsführer der Meag, dem Vermögensverwalter von Munich Re und Ergo, die Turbulenzen an den internationalen Börsen. Dennoch blickt er im Exklusivinterview mit VWheute durchaus optimistisch auf den weiteren Jahresverlauf: "2016 könnte aus Anlegersicht optimistischer enden als man es heute vermutet."
VWheute: Welche Auswirkungen haben die derzeitigen Turbulenzen für die Versicherer, insbesondere auf die Rendite der Lebensversicherer?
Philipp Waldstein: Die Kapitalanlage in der Lebensversicherung ist ausgeprägt konservativ ausgerichtet und ist von den derzeitigen Turbulenzen bei Aktien und anderen risikoreicheren Kapitalanlagen weniger betroffen als von der anhaltenden Niedrigzinsphase, die sich trotz der Umkehr im US-Zinszyklus fortsetzen wird.
VWheute: Welche Bedeutung messen die Vermögensmanager der Meag den derzeitigen Kursschwankungen bei und wie gehen Sie als Anleger mit diesen Turbulenzen um?
Philipp Waldstein: Die Stimmungslage ist vor dem Hintergrund aktueller Konjunkturängste ausgesprochen negativ. Marktteilnehmer finden wenig Liquidität an den Märkten und das beschleunigt den Kursrückgang. Solche Phasen können auch über einen längeren Zeitraum anhalten und daher muss man weiterhin vorsichtig agieren. Fundamental sind wir positiv gestimmt, denn auch die jüngsten US-Konjunkturzahlen zeigen eine stetige Verbesserung. (siehe DOSSIER).
Das Wachstum in China hat sich zwar abgeschwächt, aber nicht dramatisch und steigende Nachfrage kann den Ölpreis im Jahresverlauf stabilisieren. Wir erwarten also insgesamt die Fortsetzung der Konjunkturerholung verbunden mit einer ausgesprochen langsamen, aber schrittweisen Fortsetzung der US-Zinserhöhungen. 2016 könnte aus Anlegersicht optimistischer enden als man es heute vermutet. Nur wenige Marktteilnehmer können jedoch mit dem Ausmaß der aktuellen Marktschwankungen umgehen. Unsere Kapitalanlage ist gut ausbalanciert, diese Stabilität zahlt sich in solchen Marktlagen aus.
Die Fragen stellte VWheute-Redakteur Tobias Daniel.
Bild: Philipp Waldstein ist Geschäftsführer der Meag (Quelle: Meag)
Meag
Auch interessant
Zurück
05.04.2019VWheute
Weiler: "Die Versi­che­rungs­auf­sicht muss sich auch digi­ta­li­sieren" Wie sieht für die Versicherungsbranche die ideale Regulierung aus? "Eine gute…
Weiler: "Die Versi­che­rungs­auf­sicht muss sich auch digi­ta­li­sieren"
Wie sieht für die Versicherungsbranche die ideale Regulierung aus? "Eine gute Regulierung ist innovationsfreundlich. Insofern ist es im besten Fall ein guter Dreiklang aus Politik, Verbraucherschutz und …
03.04.2019VWheute
"Keine State­ments heraus­po­saunen, sondern seriös verhan­deln" Wie ist es aktuell um das Verhältnis zwischen Versicherern und Versicherten bestellt…
"Keine State­ments heraus­po­saunen, sondern seriös verhan­deln"
Wie ist es aktuell um das Verhältnis zwischen Versicherern und Versicherten bestellt? "Generell kann man sagen, dass Kunden von Versicherern nicht anders als Patienten von Ärzten oder Mandanten von Rechtsanwälten …
09.04.2018VWheute
"Bürger­ver­si­che­rung": PKV-Wissen­schaftler sehen Holland als Negativ-Beispiel Vor zwölf Jahren gab es in den Niederlanden eine …
"Bürger­ver­si­che­rung": PKV-Wissen­schaftler sehen Holland als Negativ-Beispiel
Vor zwölf Jahren gab es in den Niederlanden eine Krankenversicherungs-Reform, die das bis dato existierende duale System aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung in ein einheitliches …
10.06.2016VWheute
"Bürger­ver­si­che­rung wirkt sich negativ aus" Die Entwicklung neuer innovativer Behandlungsmethoden und Diagnostika stellt auch die Kostenträger vor…
"Bürger­ver­si­che­rung wirkt sich negativ aus"
Die Entwicklung neuer innovativer Behandlungsmethoden und Diagnostika stellt auch die Kostenträger vor große Herausforderungen. Dazu können PKV und GKV ihre jeweiligen Stärken in ein gemeinsames Versorgungssystem einbringen, wovon …
Weiter