Märkte & Vertrieb

Gute Aussichten für Run-Off-Markt

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Run-Off-Versicherungsmarkt scheint sich laut einer Prognose der Darag im Jahr 2016 durchaus positiv zu entwickeln. So könnte das Transaktionsvolumen in diesem Jahr laut Vorstandschef Arndt Gossmann erstmals über vier Mio. Euro steigen. Damit setze sich der rasante Anstieg des vergangenen Jahres fort - auch wegen Solvency II, so der Darag-Chef.
"Auch nach der Einführung von Solvency II bleibt das Thema Eigenkapital-Effizienz auf der Agenda international agierender Versicherer. 2016 könnte es den ersten Deal im Wert von einer Mrd. Euro geben, und das wird kein Einzelfall bleiben“, prognostiziert Gossmann. So habe sich der Verkauf von Legacy-Beständen in den letzten Jahren als strategisches Instrument für das Eigenkapitalmanagement etabliert. "Aber um in der Bilanz eines global agierenden Versicherers überhaupt Wirkung zu entfalten, muss eine Transaktion eine gewisse Größe haben. Schon in den letzten Jahren sind die Transaktionsvolumina stetig gewachsen. Dieser Trend wird sich in den kommenden Jahren weiter fortsetzen", ergänzt der Darag-Chef.
Dennoch werden die zentralen Themen des vergangenen Jahres auch 2016 auf der Agenda der Versicherer stehen, betont Gossmann. Dazu zählen: fragmentierte Märkte, ein niedriges Zinsniveau sowie stagnierende Prämieneinnahmen. Der Druck werde dabei sogar noch zunehmen, lautet seine Prognose. "In diesem Umfeld hat sich die Abgabe von Run-off-Beständen als sinnvolles Instrument bewährt, mit dem Unternehmen ihre Konsolidierung vorantreiben können", erklärt Gossmann.
Gleichzeitig werden auch institutionelle Anleger den Run-Off für sich entdecken. "Im aktuellen Niedrigzins-Umfeld suchen immer mehr branchenfremde Anleger nach Möglichkeiten, in Versicherungsrisiken zu investieren", beobachtet Gossmann. Insbesondere Private-Equity-Fonds investieren zunehmend in dieses Segment, das sich unabhängig von der Weltwirtschaft entwickle und nicht mit traditionellen Assetklassen wie Aktien oder Rentenpapieren korreliert, konstatiert der Darag-Chef. Damit seien Versicherungsrisiken perfekt zur Diversifikation eines Portfolios geeignet.
Und dennoch: "Die Konsolidierung im Versicherungsmarkt prägt auch den Wertekanon der Branche. Ohne gegenseitiges Vertrauen geht auch 2016 nichts", glaubt Gossmann. Gerade vor dem Hintergrund des schwierigen Marktumfeldes bleibe der Reputationsschutz ein Grundpfeiler für den Erfolg, ergänzt der Darag-Chef. (vwh/td)
Bild: Arndt Gossmann, Vorstandschef der Darag. (Quelle: Darag)
Run-off · Darag
Auch interessant
Zurück
24.11.2017VWheute
Euler Hermes: Protek­tio­nismus behin­dert Wachstum Protektionistische Tendenzen spielen spätestens seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump…
Euler Hermes: Protek­tio­nismus behin­dert Wachstum
Protektionistische Tendenzen spielen spätestens seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump wieder eine größere Rolle im globalen Warenverkehr - mit entsprechenden Folgen. So befürchtet Euler Hermes, dass der Welthandel …
31.07.2017VWheute
Credondo sieht trübe Aussichten für Kasachstan Über 14 Jahre lang gehörte die ehemalige Sowjetrepublik Kasachstan mit einem durchschnittlichen …
Credondo sieht trübe Aussichten für Kasachstan
Über 14 Jahre lang gehörte die ehemalige Sowjetrepublik Kasachstan mit einem durchschnittlichen Wirtschaftswachstum von 14 Prozent zu den Boomregionen in Zentralasien. Nun machen der niedrige Ölpreis, die Wirtschaftskrise in Russland…
26.08.2016VWheute
Stabile Aussichten für Schaden- und Unfall­ver­si­cherer Die Lage der Schaden- und Unfallversicherer in Deutschland zeigt sich auch in der ersten …
Stabile Aussichten für Schaden- und Unfall­ver­si­cherer
Die Lage der Schaden- und Unfallversicherer in Deutschland zeigt sich auch in der ersten Jahreshälfte 2016 stabil, wie die Ratingagentur Fitch Ratings in ihrem Halbjahresbericht 2016 auflistet. So werden keine signifikanten…
02.06.2016VWheute
Trübe Aussichten vom Ergo-Turm Von VWheute-Redakteur Rafael Kurz. "Geben Sie mir noch etwas Zeit", entgegnet Ergo-Chef Markus Rieß im Fahrstuhl nach …
Trübe Aussichten vom Ergo-Turm
Von VWheute-Redakteur Rafael Kurz. "Geben Sie mir noch etwas Zeit", entgegnet Ergo-Chef Markus Rieß im Fahrstuhl nach oben der ungeduldigen Journalistenschar. Klarheit bringt die Spitze indes nicht - vernebelt vorerst der Blick vom Ergo-Turm am …
Weiter