Märkte & Vertrieb

Gute Aussichten für Run-Off-Markt

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Run-Off-Versicherungsmarkt scheint sich laut einer Prognose der Darag im Jahr 2016 durchaus positiv zu entwickeln. So könnte das Transaktionsvolumen in diesem Jahr laut Vorstandschef Arndt Gossmann erstmals über vier Mio. Euro steigen. Damit setze sich der rasante Anstieg des vergangenen Jahres fort - auch wegen Solvency II, so der Darag-Chef.
"Auch nach der Einführung von Solvency II bleibt das Thema Eigenkapital-Effizienz auf der Agenda international agierender Versicherer. 2016 könnte es den ersten Deal im Wert von einer Mrd. Euro geben, und das wird kein Einzelfall bleiben“, prognostiziert Gossmann. So habe sich der Verkauf von Legacy-Beständen in den letzten Jahren als strategisches Instrument für das Eigenkapitalmanagement etabliert. "Aber um in der Bilanz eines global agierenden Versicherers überhaupt Wirkung zu entfalten, muss eine Transaktion eine gewisse Größe haben. Schon in den letzten Jahren sind die Transaktionsvolumina stetig gewachsen. Dieser Trend wird sich in den kommenden Jahren weiter fortsetzen", ergänzt der Darag-Chef.
Dennoch werden die zentralen Themen des vergangenen Jahres auch 2016 auf der Agenda der Versicherer stehen, betont Gossmann. Dazu zählen: fragmentierte Märkte, ein niedriges Zinsniveau sowie stagnierende Prämieneinnahmen. Der Druck werde dabei sogar noch zunehmen, lautet seine Prognose. "In diesem Umfeld hat sich die Abgabe von Run-off-Beständen als sinnvolles Instrument bewährt, mit dem Unternehmen ihre Konsolidierung vorantreiben können", erklärt Gossmann.
Gleichzeitig werden auch institutionelle Anleger den Run-Off für sich entdecken. "Im aktuellen Niedrigzins-Umfeld suchen immer mehr branchenfremde Anleger nach Möglichkeiten, in Versicherungsrisiken zu investieren", beobachtet Gossmann. Insbesondere Private-Equity-Fonds investieren zunehmend in dieses Segment, das sich unabhängig von der Weltwirtschaft entwickle und nicht mit traditionellen Assetklassen wie Aktien oder Rentenpapieren korreliert, konstatiert der Darag-Chef. Damit seien Versicherungsrisiken perfekt zur Diversifikation eines Portfolios geeignet.
Und dennoch: "Die Konsolidierung im Versicherungsmarkt prägt auch den Wertekanon der Branche. Ohne gegenseitiges Vertrauen geht auch 2016 nichts", glaubt Gossmann. Gerade vor dem Hintergrund des schwierigen Marktumfeldes bleibe der Reputationsschutz ein Grundpfeiler für den Erfolg, ergänzt der Darag-Chef. (vwh/td)
Bild: Arndt Gossmann, Vorstandschef der Darag. (Quelle: Darag)
Run-off · Darag
Auch interessant
Zurück
22.10.2018VWheute
Ex-Darag-Chef Goss­mann gründet neuen Risi­ko­träger Der ehemalige Darag-Chef Arndt Gossmann scheint ein neues Betätigungsfeld gefunden zu haben. Im …
Ex-Darag-Chef Goss­mann gründet neuen Risi­ko­träger
Der ehemalige Darag-Chef Arndt Gossmann scheint ein neues Betätigungsfeld gefunden zu haben. Im kommenden Jahr soll ein neuer Risikoträger einzelne Policen aus der Kompositsparte aufkaufen, die bereits gekündigt sind und noch …
17.08.2018VWheute
Erst CEO jetzt CFO: Darag stellt sich neu auf Der Run-off-Spezialist hat eine erneute Änderung in der oberen Führung vorgenommen: Nachdem kürzlich ein…
Erst CEO jetzt CFO: Darag stellt sich neu auf
Der Run-off-Spezialist hat eine erneute Änderung in der oberen Führung vorgenommen: Nachdem kürzlich ein neuer CEO bestellt wurde, ist es jetzt der Chief Financial Officer (CFO). James Halley ist der neue Mann und wird am 3. September…
03.07.2018VWheute
Darag holt neuen Mann für die Spitze Der Spezialist für Abwicklungen hat einen neuen CEO. Tom Booth wurde zum neuen Mann an der Spitze der …
Darag holt neuen Mann für die Spitze
Der Spezialist für Abwicklungen hat einen neuen CEO. Tom Booth wurde zum neuen Mann an der Spitze der Unternehmensgruppe Darag bestellt und wird sein neues Amt beim Spezialversicherer am 23. Juli dieses Jahres antreten.
24.11.2017VWheute
Euler Hermes: Protek­tio­nismus behin­dert Wachstum Protektionistische Tendenzen spielen spätestens seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump…
Euler Hermes: Protek­tio­nismus behin­dert Wachstum
Protektionistische Tendenzen spielen spätestens seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump wieder eine größere Rolle im globalen Warenverkehr - mit entsprechenden Folgen. So befürchtet Euler Hermes, dass der Welthandel …
Weiter