Köpfe & Positionen

Berater in Social Media: Selbstdarstellung vermeiden

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
"Die Generation Y hat Probleme, sich komplizierte Sachverhalte selbst zu erschließen. Deswegen sucht sie für die großen Versicherungsthemen Berater", erklärt MarKo Petersohn, Inhaber des Beratungshauses As im Ärmel. Diese findet sie über Empfehlungen von Familien und Bekannten. Eine gute Online-Reputation sei ebenfalls unabdingbar, weil junge Menschen Empfehlungen vorher googeln würden, bevor sie Kontakt aufnehmen.
Zur Generation Y zählen die heute 15 bis 35-Jährigen. Als nachkommende Kundengruppe rückt sie verstärkt in den Fokus der Finanz- und Versicherungsmakler. "Der Unterschied zu früher ist, dass Versicherungsthemen aufgrund von Studium, Praktika, befristeten Jobverhältnissen und vor allem der Selbstverwirklichung, erst viel später in den Fokus der Generation Y rücken. Und in dem Moment muss man als Vermittler präsent sein", sagt der Gründer von As im Ärmel im Interview mit AssCompact.
"Denkt man an neue Beratungskanäle wie beispielsweise Videoberatung, zeigt sich, dass die Generation Y hierfür zwar offen ist, allerdings wird bei allen ein persönliches Kennenlernen vorausgesetzt." Der Zukunftsforscher Matthias Horx erklärt diesen Aspekt wie folgt: "Letztendlich ist der Kern jeder wirtschaftlichen Entwicklung der Versuch der Vermeidung von Unsicherheit und Risiko. Und da ist ein menschliches Gesicht unabdingbar. Wir vertrauen, wenn überhaupt, konkreten Personen. So sind wir von der Evolution geprägt."
Zwar gehören für Petersohn neben mobilen Webseiten auch Auftritte in sozialen Netzwerken immer mehr zum Standard in der Kundenkommunikation, allerdings warnt er: "Hierbei müssen Vermittler sehr aufpassen, dass sie nicht dem Drang zum Entertainment und der Selbstdarstellung erliegen."
Die Generation Z wird seiner Einschätzung nach noch abhängiger von Beratern sein, "weil sie noch hedonistischer und Ego-zentrierter ist. Gute und online gut aufgestellte Berater blicken somit zweifelsfrei in eine rosige Zukunft." (vwh/dg)
Bild: MarKo Petersohn, As im Ärmel. (Quelle: As im Ärmel)
Generation Y · Horx
Auch interessant
Zurück
15.04.2019VWheute
"BiPRO versteht sich als Wegbe­reiter für neue Geschäfts­mo­delle" Der BiPRO e.V. entwickelt sich mittlerweile zu einer digitalen K…
"BiPRO versteht sich als Wegbe­reiter für neue Geschäfts­mo­delle"
Der BiPRO e.V. entwickelt sich mittlerweile zu einer digitalen Koordinationsstelle. VWheute hat mit Buchautor Toni Heinrichs, dem geschäftsführenden Präsidenten von BiPRO e.V., Frank Schrills, dem B…
29.03.2019VWheute
Hassel­bä­cher: "Persön­liche Berater haben dann eine Perspek­tive, wenn sie sich durch Bera­tungs­qua­lität diffe­ren­zieren" Hat der klassische …
Hassel­bä­cher: "Persön­liche Berater haben dann eine Perspek­tive, wenn sie sich durch Bera­tungs­qua­lität diffe­ren­zieren"
Hat der klassische Vermittler angesichts der Online-Konkurrenz noch eine Zukunft? "Die Mischung macht es", glaubt R+V-Vertriebsvorstand Jens Hasselbächer…
01.03.2019VWheute
MLP auf Erfolgs­kurs: Mehr Erlöse, mehr Gewinn und mehr Berater MLP kann mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 wohl zufrieden sein. So stiegen die …
MLP auf Erfolgs­kurs: Mehr Erlöse, mehr Gewinn und mehr Berater
MLP kann mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 wohl zufrieden sein. So stiegen die Gesamterlöse um sechs Prozent auf 666,0 Mio. Euro. Der Konzernüberschuss legte um satte 24 Prozent auf 34,5 Mio. Euro zu…
18.02.2019VWheute
Martin Gräfer: "Social Media gehört heute zum Pflicht­pro­gramm" Deutsche Vorstände auf Social Media abgehängt", schrieb Digitalisierungsexperte Robin…
Martin Gräfer: "Social Media gehört heute zum Pflicht­pro­gramm"
Deutsche Vorstände auf Social Media abgehängt", schrieb Digitalisierungsexperte Robin Kiera treffsicher auf VWheute. Ein Positivbeispiel bei der Nutzung sozialer Medien ist Martin Gräfer, Vorstand der Bayerische, er…
Weiter