Unternehmen & Management

Deutsche Unternehmen sind pessimistisch

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die hohen Arbeitskosten, die Arbeitsmarkt- und Produktmarktregulierungen sowie die Energiekosten verlangsamt das Wirtschaftswachstum der Unternehmen. Zu diesem Ergebnis kommt die Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Außerdem fürchten 48 Prozent der Unternehmen, dass die demografische Entwicklung den Fachkräfteengpass noch verstärke.
Wie das IW Köln weiter mitteilt, erwarten 62 Prozent der deutschen Firmen branchenübergreifend eine säkulare Stagnation - also eine lange Phase, in der es kein oder nur ein schwaches Wirtschaftswachstum gebe. Allein in Ostdeutschland rechnen 70 Prozent der Unternehmen mit einer längeren Phase, in der es kein oder nur ein schwaches Wachstum gibt. Im Westen sind es laut IW Köln 61 Prozent.
Zudem gebe es vor allem in den Bereichen Bauwirtschaft und Industrie große Unterschiede zwischen Ost und West. "Dies kann daran liegen, dass Ostdeutschland über eine geringere industrielle Basis verfügt", sagt IW-Konjunkturforscher Michael Grömling. "Und die Bauwirtschaft erwartet vermutlich aufgrund der demografischen Entwicklung, die im Osten deutlich negativer sein wird als im Westen, weniger Aufträge", ergänzt der Experte. (vwh/td)
Bildquelle: Rainer Schütz / pixelio.de
Wirtschaftswachstum · IW Köln
Auch interessant
Zurück
24.01.2019VWheute
Euler Hermes erwartet Plei­te­welle in China Die Aussichten für die globale Weltwirtschaft für dieses Jahr sind seit langen nicht mehr so getrübt wie …
Euler Hermes erwartet Plei­te­welle in China
Die Aussichten für die globale Weltwirtschaft für dieses Jahr sind seit langen nicht mehr so getrübt wie in diesen Tagen. Während der versammelten Prolitprominenz und den Topstars der Unternehmenslenker - allen voran Allianz-Chef …
03.12.2018VWheute
Feri blickt pessi­mis­tisch auf 2019 Weihnachten steht vor der Tür, Silvester folgt in Armlänge; Zeit, vorauszublicken. Das Investmenthaus Feri glaubt…
Feri blickt pessi­mis­tisch auf 2019
Weihnachten steht vor der Tür, Silvester folgt in Armlänge; Zeit, vorauszublicken. Das Investmenthaus Feri glaubt, dass das kommende Anlagejahr für eine markanten Zykluswechsels stehen wird – und sich eher negativ auswirken wird.
21.11.2018VWheute
Swiss Re: Versi­cherer profi­tieren vom asia­ti­schen Wirt­schafts­wachstum Mit großen Schritten neigt sich das Jahr 2018 dem Ende entgegen. Die Swiss…
Swiss Re: Versi­cherer profi­tieren vom asia­ti­schen Wirt­schafts­wachstum
Mit großen Schritten neigt sich das Jahr 2018 dem Ende entgegen. Die Swiss Re hat die Gelegenheit bereits genutzt, im Rahmen einer neuen Sigma-Studie eine Prognose über die wirtschaftliche Entwicklung in …
13.09.2018VWheute
DIW fordert weitere Reformen der Alters­si­che­rungs­sys­teme Neuer Zündstoff in der Diskussion um  die zukünftige Ausgestaltung der …
DIW fordert weitere Reformen der Alters­si­che­rungs­sys­teme
Neuer Zündstoff in der Diskussion um  die zukünftige Ausgestaltung der Alterssicherung kommender Generationen. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat in einer aktuellen Studie die Anwartschaften …
Weiter