Unternehmen & Management

Munich Re zu bescheideneren Prognosen gezwungen?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Branchenprimus Munich Re gewährt am Donnerstag einen Einblick in die Karten, die für dieses Jahr zum Zug kommen sollen - unter kaum idealen Vorzeichen: Das Ergebnis aus der Kapitalanlage steht unter Druck wie auch die Prämien aus dem Rückversicherungsgeschäft.
Finanzvorstand Jörg Schneider hatte Ende des vergangenen Jahres deutliche Korrekturen beim Ergebnis angekündigt. Die Rendite aus Kapitalanlagen für 2015 wird wohl bei drei statt der ursprünglich avisierten 3,3 Prozent liegen. De facto würde das einen Rückgang um mehr als 700 Mio. Euro bedeuten, bei verwalteten 235 Mrd. Euro. Ob das Jahresergebnis dann noch bei drei Mrd. Euro zu halten sein wird, zeigt sich am Donnerstag. Analysten rechnen laut Börsen-Zeitung zudem damit, dass die Munich Re in diesem Jahr kleinere Brötchen wird backen müssen. Im Schnitt würden die Prognosen einen Nettogewinn von 2,7 Mrd. Euro erwarten - 13 Prozent unter der Marktschätzung von 2015 (3,1 Mrd.).
Torsten Jeworrek, der in der Königinstraße für das Rückversicherungsgeschäft verantwortlich zeichnet, wird den einen oder anderen Satz zu den Erneuerungen sagen müssen. Auch hier wagen Experten die Prognose, dass sich auch der Branchenprimus dem Preisverfall nicht entziehen konnte.
Die Aktie der Münchner Rück hält den Einjahresvergleich mit den Dax-30 wie auch mit dem Kursverlauf der Allianz SE nicht ganz stand. Hier hat der Rückversicherer zum Stichtag 25. Januar annähernd 10 Prozent verloren, während die Allianz hier mit -2,1 Prozent glimpflicher davonkommt - bei steigender Tendenz. Der Dax hat hier im Jahreschart vier Prozent verloren. (vwh/ku)
Auch interessant
Zurück
21.12.2018VWheute
Stra­te­gien, Aufreger, Themen 2019: Versi­cherer planen die Revo­lu­tion Die Mundwinkel der deutschen Versicherungschefs zeigen nach oben, wenn man …
Stra­te­gien, Aufreger, Themen 2019: Versi­cherer planen die Revo­lu­tion
Die Mundwinkel der deutschen Versicherungschefs zeigen nach oben, wenn man sie fragt, wie das Geschäftsjahr denn verlaufen ist. Klar, die Ergebnisse waren gut. Auf die Schulter klopfen können sich die …
11.09.2018VWheute
Hannover Rück und Swiss Re rechnen für 2019 mit stabilen Preisen Den Rückversicherern, welche in diesen Tagen zum Rendez-Vous im mondänen Monte Carlo …
Hannover Rück und Swiss Re rechnen für 2019 mit stabilen Preisen
Den Rückversicherern, welche in diesen Tagen zum Rendez-Vous im mondänen Monte Carlo zusammenkommen, machen die momentanen Preise auf dem Markt noch immer zu schaffen - und dies trotz der hohen Schadenbelastung im …
23.12.2016VWheute
Aon und Funk prognos­ti­zieren stei­gende Komple­xität Die Lebensversicherung schwächelt seit Jahren, die PKV erhöht die Beiträge und die …
Aon und Funk prognos­ti­zieren stei­gende Komple­xität
Die Lebensversicherung schwächelt seit Jahren, die PKV erhöht die Beiträge und die Digitalisierung erhöht den Wettbewerb. Die Vertriebe stehen vor schweren Zeiten, das ist der Tenor vieler Marktbetrachtungen. Doch wie sehen …
20.10.2016VWheute
Keine Zins­wende – Fed ist schuld Sparer werden aufstöhnen, dennso schnell es gibt keine weltweite Zinswende. Dieser Meinung vertritt zumindest …
Keine Zins­wende – Fed ist schuld
Sparer werden aufstöhnen, dennso schnell es gibt keine weltweite Zinswende. Dieser Meinung vertritt zumindest Andreas Utermann, Global Chief Investment Officer und Co-Head Allianz Global Investors. Der Schuldige ist mit der US-Notenbank Fed auch …
Weiter