Politik & Regulierung

Bilanzen für Betriebsrenten werden ein wenig entlastet

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Bundesregierung hat jetzt beschlossen, Unternehmen bei Berechnung der Rücklagen für die Betriebsrente zu entlasten. Das Beratungsunternehmen Mercer sieht darin einen faulen Kompromiss, denn die ursprünglichen Forderungen gingen deutlich weiter.
Geplant ist, für die Kalkulation des Zinssatzes zur Berechnung von Rückstellungen für Betriebsrenten den Durchschnitt der vergangenen zehn Geschäftsjahre zugrunde zu legen statt wie bisher sieben Jahre, "eine deutlich schwächere Lösung als gewünscht", kritisiert Mercer. Für die Absicherung der zugesagten und garantierten betrieblichen Pensionen müssen die Unternehmen abgezinste Rückstellungen bilden. Der Zinssatz – von der Bundesbank festgelegt – entspricht aktuell noch dem Mittel des Marktzinses der letzten sieben Jahre. Je mehr dieser Wert sinkt, umso stärker steigen die rückzustellenden Betriebsmittel. Hier hatte unlängst Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), angesichts der Niedrigzinsphase dringenden Handlungsbedarf angemahnt.
"Größere Unternehmen haben ihre Bücher aber ohnehin bereits geschlossen. Hier kommt der Gesetzentwurf ein halbes Jahr zu spät", geht das zur Marsh & Mc Lennan gehörende Unternehmen weiter ins Detail.
(Klicken zum Vergößern) Grafik: Der Rechnungszins für die bAV (Prognose: Mercer)
Pascal Bazzazi von lbav.de rechnet in seiner Analyse vor: Mit jedem Prozentpunkt, den die Zinsen fallen, erhöhen sich die Pensionsrückstellungen um etwa 15 bis 20 Prozent, ohne dass auf der Aktivseite Wertsteigerungen aus Zinsänderungen entsprechend gezeigt werden dürfen. Selbst aus Kreisen der Koalitionsparteien werden Stimmen laut, denen der Entwurf nicht weit genug geht. Andere Stimmen fürchten bürokratisches Ungemach durch die mit der neuen Rechnungsgrundlage verbundene Ausschüttungssperre.
Im vergangenen Herbst hatte man sich noch nicht durchringen können, einen Entwurf an das Bausparkassengesetz zu hängen. Zur Stärkung und Verbreitung der Betriebsrente entwickelt aktuell das Bundessozialministerium das sogenannte Tarifpartnermodell (siehe DOSSIER). (vwh/ku)
Betriebsrenten
Auch interessant
Zurück
22.02.2019VWheute
Über­nahme von XL Catlin verha­gelt Axa den Gewinn Der französische Axa-Konzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 nur mit einer mäßigen …
Über­nahme von XL Catlin verha­gelt Axa den Gewinn
Der französische Axa-Konzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 nur mit einer mäßigen Performance geglänzt. Vor allem die Übernahme des US-Industrieversicherers hat dem Versicherer allenfalls mittelprächtige Zahlen beschert. …
04.10.2018VWheute
Bilanzen der Lebens­ver­si­cherer: Mehr hui als pfui Die Lebensversicherer sind nicht zu beneiden. Digitalisierung, Zinszusatzreserve, …
Bilanzen der Lebens­ver­si­cherer: Mehr hui als pfui
Die Lebensversicherer sind nicht zu beneiden. Digitalisierung, Zinszusatzreserve, Provisionsdeckel und die nicht endende Debatte über den Run-off. Das alles spiegelt sich in den Bilanzen der 82 Gesellschaften wider. Dabei gibt …
29.05.2018VWheute
Bilanzen 2017: Legial und Swiss Life legen zu Neue Geschäftszahlen von den Versicherern: Heute von der Ergo-Tochter Legial und dem Schweizer …
Bilanzen 2017: Legial und Swiss Life legen zu
Neue Geschäftszahlen von den Versicherern: Heute von der Ergo-Tochter Legial und dem Schweizer Versicherer Swiss Life. Während der Rechtsdienstleister Legial im abgelaufenen Jahr 2017 einen Jahresüberschuss von 1.774.000 Euro erzielen…
15.12.2017VWheute
Miss­ma­nage­ment bei Gene­rali und Ergo in der Vergan­gen­heit? Schon fünf weitere Jahre auf Nullzinsniveau würden bei unveränderten …
Miss­ma­nage­ment bei Gene­rali und Ergo in der Vergan­gen­heit?
Schon fünf weitere Jahre auf Nullzinsniveau würden bei unveränderten Bilanzierungsvorschriften reichen, um die Finanzpolster von drei Lebensversicherern zu vernichten, die 2015 noch zu den zehn größten Anbietern …
Weiter