Köpfe & Positionen

Schäuble: "Krisen sind auch Chancen"

Von Alexander KasparTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
"Europa zwischen Wunsch und Wirklichkeit". Unter dieses Motto hatte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) seinen Festvortrag zur Verabschiedung von Hans-Werner Sinn nach 17 Jahren an der Spitze des Münchener Ifo-Instituts gestellt. Vor mehr als 1.000 prominenten Gästen aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft beklagte Schäuble am vergangenen Wochenende im Audimax der LMU München die Zunahme nationaler Egoismen.
Durch die aktuellen Krisen mit dem Präfixen Euro-, Finanz- und Flüchtlingen sieht Wolfgang Schäuble die europäische Einigung massiv bedroht. Europa sei aber nicht die Ursache für die gegenwärtigen Probleme, allerdings legten die kumulierten Ausnahmezustände die mangelnde Fähigkeit Europas zur Problemlösung gnadenlos offen. Krisen böten jedoch auch die Chancen für disruptive Veränderungen, so der Politiker weiter.
Mit Blick auf den Hotspot Griechenland erinnerte Schäuble auch daran, dass die EU-Finanzminister einstimmig gegen einen weiteren Verbleib des Landes in der gemeinsamen Währung votiert hätten, letztlich aber von den Regierungschefs überstimmt worden seien. Dankbar zeigte sich Wolfgang Schäuble gegenüber Hans-Werner Sinn für dessen wissenschaftlichen Rat all die Jahre über und auch für die unterschiedlichen Meinungen.
Zwar habe er, Schäuble, dem Chef des Ifo-Instituts im Zusammenhang mit den Kosten der Griechenlandrettung "Milchmädchenrechnungen" vorgeworfen, aber "Gott sei Dank ist Sinn nicht so empfindlich wie die Richter am Bundesverfassungsgericht", so der Minister abschließend (siehe POLITICS). (vwh/ak)
Wie eine geplante Bankenunion auf europäischer Ebene ausgestaltet und welche Hemmnisse dabei noch zu überwinden sind, erörtert Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ganz am Ende seines Vortrages, hier im Video:
Bild: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (Quelle: ak)
Wolfgang Schäuble
Auch interessant
Zurück
12.02.2018VWheute
Die gefähr­liche Betriebs­blind­heit der Versi­cherer Ob Cyber-Attacken, Filialschließungen oder Compliance-Verstöße – das Spektrum möglicher …
Die gefähr­liche Betriebs­blind­heit der Versi­cherer
Ob Cyber-Attacken, Filialschließungen oder Compliance-Verstöße – das Spektrum möglicher Krisenfälle ist enorm. Ebenso vielfältig sind die Fehler, die Kommunikationsverantwortliche der Assekuranz bei deren Bewältigung machen …
09.10.2017VWheute
Die poli­ti­sche Woche: Schäuble tritt inter­na­tional ab Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) betritt diese Woche noch einmal die große …
Die poli­ti­sche Woche: Schäuble tritt inter­na­tional ab
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) betritt diese Woche noch einmal die große europäische und internationale Bühne, auf denen er seit Jahren präsent war. Die Union hat Schäuble zum neuen Präsidenten des Bundestags…
10.07.2017VWheute
In der Haupt­stadt kehrt nur langsam poli­ti­sche Sommer­ruhe ein Von VWheute-Hauptstadtkorrespondent Manfred Brüss. Nachdem der Bundesrat vergangenen…
In der Haupt­stadt kehrt nur langsam poli­ti­sche Sommer­ruhe ein
Von VWheute-Hauptstadtkorrespondent Manfred Brüss. Nachdem der Bundesrat vergangenen Freitag ein Mammutprogramm abgearbeitet hat, ist das Parlament jetzt komplett in der Sommerpause. Die dürfte für die Politiker …
26.06.2017VWheute
Cum/Ex: "Versagen wurde schön­ge­redet" Der Bundestag debattierte am Freitag über den Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses zu …
Cum/Ex: "Versagen wurde schön­ge­redet"
Der Bundestag debattierte am Freitag über den Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses zu Cum/Ex-Geschäften. Der Bericht ist pures Dynamit. Das Ziel bestimmter Akteure sei es gewesen, "den Staat systematisch auszunehmen". Auch die …
Weiter