Politik & Regulierung

Alle Wege führen nach und über Europa

Von Heinz Klaus MertesTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
"Die sozialen Systeme tragfähig halten", sieht Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble als herausragende Bewährungsprobe für den Industrie- und Sozialstaat Deutschland. "Wenn wir wirtschaftlich nicht leistungsfähig bleiben", erklärte er, "ist alles verloren".
Dabei scheute Schäuble vor der Blütenlese von rund 300 bayerischen Unternehmern nicht davor zurück, auch das Bundesverfassungsgericht mit kritischen Adressen zu bedenken. Die höchstrichterliche Rechtsprechung etwa bei der Ausdehnung von Hartz-IV-Leistungen und deren Übertragung auf die Asylsituation wirke sich extrem erschwerend auf angemessene, vernünftige Regulierungen jetzt in der krisenhaften Massierung der Asylproblematik aus.
Auf verschiedene Vorbringungen von Unternehmern sah sich der Politik-Nestor zu einer ausführlichen Lektion über das Sägen der dicken Bretter in dem föderalen Parlamentarismus zwischen Brüssel, Berlin und den Landeshauptstädten veranlasst. " Die Wirtschaft kennt das Problem der Mehrheitssuche nicht", sagte Schäuble und erinnerte daran, dass zum Beispiel der Bundesrat rot-grün dominiert sei.
Der Finanzminister stellte heraus, dass die Zuwanderung neuen Ausmaßes ein entsprechendes finanzpolitisches Umdenken erfordere: "Wir müssen bereit sein, Milliarden zu investieren, und zwar schnell." Die Notwendigkeit eines Rückgangs der Migrantenzahl sei deshalb nicht eine Frage von Monaten, sondern von Wochen. Er stimme allerdings mit der Kanzlerin überein, dass die Probleme "mit Europa besser lösbar" seien als ohne (siehe KÖPFE). (hkm)
Bild: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble beim Bayerischen Wirtschaftsgespräch (Quelle: hkm)
Wolfgang Schäuble · Migration · Flüchtlingskrise
Auch interessant
Zurück
09.10.2017VWheute
Die poli­ti­sche Woche: Schäuble tritt inter­na­tional ab Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) betritt diese Woche noch einmal die große …
Die poli­ti­sche Woche: Schäuble tritt inter­na­tional ab
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) betritt diese Woche noch einmal die große europäische und internationale Bühne, auf denen er seit Jahren präsent war. Die Union hat Schäuble zum neuen Präsidenten des Bundestags…
10.07.2017VWheute
In der Haupt­stadt kehrt nur langsam poli­ti­sche Sommer­ruhe ein Von VWheute-Hauptstadtkorrespondent Manfred Brüss. Nachdem der Bundesrat vergangenen…
In der Haupt­stadt kehrt nur langsam poli­ti­sche Sommer­ruhe ein
Von VWheute-Hauptstadtkorrespondent Manfred Brüss. Nachdem der Bundesrat vergangenen Freitag ein Mammutprogramm abgearbeitet hat, ist das Parlament jetzt komplett in der Sommerpause. Die dürfte für die Politiker …
26.06.2017VWheute
Cum/Ex: "Versagen wurde schön­ge­redet" Der Bundestag debattierte am Freitag über den Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses zu …
Cum/Ex: "Versagen wurde schön­ge­redet"
Der Bundestag debattierte am Freitag über den Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses zu Cum/Ex-Geschäften. Der Bericht ist pures Dynamit. Das Ziel bestimmter Akteure sei es gewesen, "den Staat systematisch auszunehmen". Auch die …
17.04.2017VWheute
Zwischen Cyber-Police und G20-Finanz­mi­nis­tern Von VWheute-Hauptstadtkorrespondent Manfred Brüss. Im politischen Berlin herrscht Osterpause. Der …
Zwischen Cyber-Police und G20-Finanz­mi­nis­tern
Von VWheute-Hauptstadtkorrespondent Manfred Brüss. Im politischen Berlin herrscht Osterpause. Der GDV will am Mittwoch erläutern, wie eine Cyber-Versicherungspolice aussehen sollte. International steht Washington im Blickpunkt mit…
Weiter