Politik & Regulierung

Hypo Alpe Abwicklung: Angebot Kärntens von Gläubigern zurückgewiesen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Kärnten bietet für die Schuldverschreibungen der ehemaligen Hypo Alpe Adria vorrangigen Gläubigern 75 Prozent und nachrangigen 30 Prozent des Nominalwerts. Ein Sprecher der Meag, Vermögensveralter der Munich Re, lehnte unmittelbar ab. Man erwarte eine Rückzahlung zu 100 Prozent, "im Interesse unserer Kunden".
Die Börsen-Zeitung berichtet, dass deutsche Versicherer eine Haltevereinbarung für die betroffenen Heta-Schuldentitel unterschrieben hätten. Es geht um die Summe in Höhe von 770 Mio. Euro.
Auch die sogenannte Ad-hoc-Gläubigergruppe hat das Angebot gestern abgelehnt, berichtet der österreichische Standard. Dazu gehören neben der Commerzbank die Helvetia Versicherung, Pimco und der deutsche Einlagensicherungsfonds. Hier sind fünf Milliarden Euro, die Hälfte der gesamten Forderungen, vereint.
Die Gläubiger würden auf einen langfristigen Zahlungsplan hoffen. Sie glauben demnach nicht, dass Kärntens Zahlungsfähigkeit mit 1,2 Mrd. Euro ausgeschöpft sei. Dieser Betrag "spiegelt nicht einmal ansatzweise dessen Vermögenswerte bzw. Leistungsfähigkeit wider", zitiert das Blatt eine Aussendung der Gruppe.
Ein Zahlungsmoratorium war bereits im vergangenen Jahr in den Fokus der Kritiker geraten. Vertreter der Luther-Lawfirm sahen darin einen Fall hoheitlicher Enteignung ausländischer Gläubiger. (vwh/ku)
Commerzbank · Helvetia · Meag · Hypo Alpe Adria
Auch interessant
Zurück
15.01.2019VWheute
London vor EU-Austritt: Versi­che­rungs­ver­träge bleiben auch bei hartem Brexit wirksam Das britische Parlament wird heute in einem entscheidenden …
London vor EU-Austritt: Versi­che­rungs­ver­träge bleiben auch bei hartem Brexit wirksam
Das britische Parlament wird heute in einem entscheidenden Votum über das Brexit-Abkommen zwischen London und Brüssel abstimmen. Eine Ablehnung gilt als sehr wahrscheinlich. Wie …
09.11.2018VWheute
Munich Re inves­tiert in KI-Startup Fraugster Der Münchener Rückversicherer investiert in das deutsch-israelische Start-up Fraugster. Wie das …
Munich Re inves­tiert in KI-Startup Fraugster
Der Münchener Rückversicherer investiert in das deutsch-israelische Start-up Fraugster. Wie das Branchenmagazin Gruenderszene berichtet, erfolgte die Investition über das Tochterunternehmen HSB Ventures. Die Münchener selbst …
17.10.2018VWheute
P&R-Pleite: Was bleibt den Gläu­bi­gern noch übrig? Heute und morgen dürfte es in der Münchener Olympiahalle wohl ziemlich heiß gehen. Nach der …
P&R-Pleite: Was bleibt den Gläu­bi­gern noch übrig?
Heute und morgen dürfte es in der Münchener Olympiahalle wohl ziemlich heiß gehen. Nach der Insolvenz der Containerfirma P&R treffen sich nun die Gläubiger des Unternehmens zu einer der wohl größten Gläubigerversammlungen in…
09.03.2018VWheute
Abwick­lung von Policen schafft unter­neh­me­ri­schen Mehr­wert Von Henning Kühl. Für die Kunden besteht angesichts der Diskussion um die Abwicklung …
Abwick­lung von Policen schafft unter­neh­me­ri­schen Mehr­wert
Von Henning Kühl. Für die Kunden besteht angesichts der Diskussion um die Abwicklung von Lebensversicherungsbeständen kein Grund zur Panik. Die gesetzlichen Vorgaben für mögliche externe Run-offs sind vorhanden. Die …
Weiter