Märkte & Vertrieb

Fintechs sind nicht unverwundbar

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Fintechs sind keineswegs unverwundbar, sagt Richard Magrann-Wells von Willis Towers Watson. Mögliche Risiken für innovative Geschäftsmodelle können zusätzliches Geschäft für Versicherer bringen. Vor allen Dingen die Bereiche Cyber, Haftpflicht und die Deckung von Regressforderungen fallen in das ursprüngliche Geschäftsfeld von Versicherern.
Richard Magrann-Wells, Senior Vice President bei Willis Towers Watson, sieht in den Fintechs nicht nur eine Bedrohung für Versicherer. Vielmehr, so lautet seine These, eröffnen sich durch deren operatives Geschäft direkte Potenziale für Deckungskonzepte durch Versicherungsunternehmen.
Traditionelle Player können beispielsweise durch Cyberpolicen helfen, die Gefahren beim Umgang mit Kundendaten und deren Übermittlung abzudecken. Magrann-Wells prognostiziert hier ein exponentielles Wachstum der Deckungssummen.
Die technische Integration von Fintech-Lösungen gerade auch in finanzielle Einrichtungen wird ebenso drastisch zunehmen. Damit einhergehend wächst ein nicht absehbares Risiko gerade für die kleineren und mittleren Start-ups. Hier sieht der Experte neue Lösungen, die ebenfalls von traditionellen Versicherungsunternehmen entwickelt werden.
Deren Risikokompetenz kann in diesem Zusammenhang gefragt sein, wenn es um Haftungsklauseln geht, die in der Kooperation mit größeren Unternehmen alltäglich sind. Wer gewährleistet beispielsweise ständige Erreichbarkeit und die 24/7-Verbindung?
Die Stärken von gut kapitalisierten Versicherern können auch bei regulatorischen Risiken zum Tragen kommen, da nationale Aufsichten wie die Bafin die Start-ups immer mehr zum Gegenstand ihrer Untersuchung machen. (vwh/ku)
Fintechs · Richard Magrann-Wells · Willis Towers Watson
Auch interessant
Zurück
27.02.2019VWheute
"Sei wie Lassie": Philo­so­phi­scher Rat an Versi­che­rungs­ma­nager Der Philosoph Richard David Precht schreibt in einem bekannten Wirtschaftsblatt …
"Sei wie Lassie": Philo­so­phi­scher Rat an Versi­che­rungs­ma­nager
Der Philosoph Richard David Precht schreibt in einem bekannten Wirtschaftsblatt über banale Themen wie ewiges Glück und Zufriedenheit. Sein aktueller Rat: Erfreue dich am hier und jetzt und strebe nicht nach …
10.07.2018VWheute
Finleap: Richard Renner wird Director Insurance Busi­ness Neues Personal in Berlin: Finleap hat zum 1.Juli 2018 Richard Renner als Director Insurance …
Finleap: Richard Renner wird Director Insurance Busi­ness
Neues Personal in Berlin: Finleap hat zum 1.Juli 2018 Richard Renner als Director Insurance Business berufen. Renner wird die Portfoliounternehmen des Insurtech-Bereichs "strategisch und operativ begleiten". Er kommt von …
04.09.2017VWheute
Hufeld: Finanz­system ist nicht unver­wundbar Das Finanzsystem sei heute stabiler als zu Zeiten der Finanzkrise 2007, allerdings auch nicht …
Hufeld: Finanz­system ist nicht unver­wundbar
Das Finanzsystem sei heute stabiler als zu Zeiten der Finanzkrise 2007, allerdings auch nicht unverwundbar, stellt Felix Hufeld, Präsident der Finanzmarktaufsicht Bafin fest. "Wir tun alles, um die Wahrscheinlichkeit zu reduzieren und…
01.08.2017VWheute
Unnö­tige Kfz-Policen: Wells Fargo droht Millio­nen­strafe Wells Fargo kommt nicht raus aus den Negativschlagzeilen. Medienberichten zufolge hat die …
Unnö­tige Kfz-Policen: Wells Fargo droht Millio­nen­strafe
Wells Fargo kommt nicht raus aus den Negativschlagzeilen. Medienberichten zufolge hat die US-Bank von Januar 2012 bis Juli 2016 rund 900.000 Kunden zusammen mit einem Autokredit eine entsprechende Versicherung verkauft, …
Weiter