Politik & Regulierung

Ersatzkassen warnen vor staatlichem Gesundheitswesen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die sechs Mitgliedskassen des Verbandes der Ersatzkassen e.V. (vdek) haben mit 26,8 Millionen Versicherten 2015 ihre Marktführerschaft im Bereich Krankenversicherung gestärkt. Dennoch sieht der Verbandsvorsitzende Christian Zahn erhebliche Probleme auf die Kassen zukommen, wie er gestern während einer Pressekonferenz in Berlin erläuterte.
Positiv aus Sicht der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV): Immer weniger GKV-Versicherte wechseln in eine private Versicherung, die Zahl der umgekehrt in die GKV Wechselnden ist stabil, berichtete Zahn. Doch die GKV werde von Sorgen geplagt. 2016 wurde der durchschnittliche Zusatzbeitrag vom Bundesgesundheitsmininsterium auf 1,1 Prozent festgelegt – 0,2 Prozentpunkte höher als im Vorjahr, in vier Jahren wird er voraussichtlich bereits bei zwei Prozent liegen. "Vor allem durch die teure Gesetzgebung der Großen Koalition werden nach unseren Berechnungen der GKV ab 2016 in den nächsten fünf Jahren zusätzliche Ausgaben von 16 Mrd. Euro ins Haus stehen", beklagte er.
Bereits jetzt sind einige Krankenkassen erheblich unter finanziellen Druck geraten. Der vdek fordert die Politik auf, die Finanzpolster des Gesundheitsfonds abzuschmelzen. Auch die Wiedereinführung der Parität in der GKV, die 1999 zulasten der Arbeitnehmer abgeschafft wurde, ist ein erklärtes Ziel, das von einigen Parteien auf Bundesebene unterstützt wird. Es gebe keinen wirtschaftlichen Grund mehr, die Lohnnebenkosten zu entlasten.
Mit "großem Unbehagen" stellte Zahn zudem eine Tendenz zur schleichenden Verstaatlichung des Gesundheitswesens und eine Aushöhlung der gemeinsamen Selbstverwaltung von Kassen und Leistungserbringern fest. Man brauche keine "Superbehörde", wie es der gemeinsame Bundesausschuss in den letzten Jahren durch immer mehr systemfremde Aufgaben geworden ist. (epo)
Bild: Christian Zahn, vdek-Verbandsvorsitzender (links), und Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des vdek (rechts) (Quelle: epo)
GKV · Ersatzkassen
Auch interessant
Zurück
25.02.2019VWheute
Daten­schutz im Gesund­heits­wesen bremst Digi­ta­li­sie­rung aus Die Digitalisierung im Gesundheitswesen löst auf breiter Basis strukturelle …
Daten­schutz im Gesund­heits­wesen bremst Digi­ta­li­sie­rung aus
Die Digitalisierung im Gesundheitswesen löst auf breiter Basis strukturelle Veränderung aus. Sie trifft auf ein in Deutschland extrem fragmentierten Markt, der von zahlreichen Playern, privater wie gesetzlicher …
10.12.2018VWheute
Partner Re mit neuem  Head of US Health Der Rückversicherer Partner Re hat Kelly Munger zum Head of US Health ernannt. Die Ernennung wird zum 17…
Partner Re mit neuem  Head of US Health
Der Rückversicherer Partner Re hat Kelly Munger zum Head of US Health ernannt. Die Ernennung wird zum 17. Dezember dieses Jahres aktiv, wie das Unternehmen meldet.
29.10.2018VWheute
Verbrau­cher­schützer warnen vor Rest­schuld­ver­si­che­rungen Restschuldversicherungen gehören derzeit nicht gerade zu den Lieblingen der …
Verbrau­cher­schützer warnen vor Rest­schuld­ver­si­che­rungen
Restschuldversicherungen gehören derzeit nicht gerade zu den Lieblingen der Verbraucherschützer. Ein zentraler Vorwurf: Bei entsprechenden Policen handele es sich um überteuerte Produkte mit einem lückenhaften …
12.10.2018VWheute
Schwere Indus­trie­ri­siken: Versi­che­rungs­makler warnen vor starkem Prämi­en­an­stieg „Für schwere Risiken fordern die Versicherer teilweise bis zu…
Schwere Indus­trie­ri­siken: Versi­che­rungs­makler warnen vor starkem Prämi­en­an­stieg
„Für schwere Risiken fordern die Versicherer teilweise bis zu 20 Prozent mehr Prämie“, warnt Georg Bräuchle, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungsmakler, dessen Tätigkeit ab …
Weiter