Politik & Regulierung

Vorerst wohl kein Safe-Harbor 2.0

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Bundesregierung hält ein neues Rahmenwerk für den transatlantischen Datenaustausch für nötig und möglich. Ihrer Auffassung nach sei eine Nachfolgeregelung für das gekippte Safe Harbor möglich, "die den Maßstäben der EuGH gerecht wird". Doch die Frist, bis Ende Januar eine Regelung gefunden zu haben, ist kaum zu halten.
Den ursprünglichen Termin hält selbst der Europäische Datenschutzbeauftragte Giovanni Buttarelli für nicht mehr realistisch: "Selbst, wenn es eine Einigung geben sollte, dann wäre es nur eine politische Einigung. Ein Abkommen, das alle Anforderungen erfüllt, würde Monate dauern." Er zielt auf die Anforderungen des europäischen Gerichtshofes.
Jüngst hatten europäische und US-amerikanische Unternehmerverbände in einem gemeinsamen Brandbrief Alarm geschlagen und vor "gravierenden Konsequenzen" gewarnt, sollte es keine Nachfolgeregelung geben.
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte im vergangenen Oktober das Abkommen zum Datenaustausch zwischen der Europäischen Union (EU) und den USA für ungültig erklärt. Grund für die luxemburgischen Richter: Die persönlichen Daten der europäischen User seien in den USA nicht ausreichend vor dem Zugriff der Behörden geschützt. (vwh/ku)
Safe Harbor
Auch interessant
Zurück
11.06.2019VWheute
Geld­ma­schine 2.0: Wie Andreas Pohl die DVAG auf Erfolg getrimmt hat Die DVAG eilt derzeit von einem Erfolg zum nächsten. Allein im Geschäftsjahr …
Geld­ma­schine 2.0: Wie Andreas Pohl die DVAG auf Erfolg getrimmt hat
Die DVAG eilt derzeit von einem Erfolg zum nächsten. Allein im Geschäftsjahr 2018 mit einem Gewinnplus von 3,1 Prozent auf 202,0 Mio. Euro eine neue Bestmarke gesetzt. Das entscheidende Credo hinter dem …
17.01.2018VWheute
Allianz-Chef Bäte hält Bürger­ver­si­che­rung für "DDR 2.0" Dass die Bürgerversicherung in der Branche nicht gerade auf Gegenliebe stößt, ist bekannt…
Allianz-Chef Bäte hält Bürger­ver­si­che­rung für "DDR 2.0"
Dass die Bürgerversicherung in der Branche nicht gerade auf Gegenliebe stößt, ist bekannt. Nun meldete sich Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte zu Wort und ging mit den SPD-Plänen für eine Einheitsversicherung scharf ins …
15.01.2018VWheute
Groko 3.0: Bürger­ver­si­che­rung ist vom Tisch Mehr als 24 Stunden hat die letzte Sondierungsrunde der Parteispitzen von Union und SPD gedauert, bis …
Groko 3.0: Bürger­ver­si­che­rung ist vom Tisch
Mehr als 24 Stunden hat die letzte Sondierungsrunde der Parteispitzen von Union und SPD gedauert, bis schließlich ein Durchbruch erzielt wurde. Zu den Kernpunkten der Einigung gehören unter anderem die Einführung einer Grundrente, …
17.11.2017VWheute
Debeka: Hack­quarter ist "mehr eine logi­sche Konse­quenz" Sogenannte Hackathons erfreuen sich in der Versicherungsbranche wachsender Beliebtheit. …
Debeka: Hack­quarter ist "mehr eine logi­sche Konse­quenz"
Sogenannte Hackathons erfreuen sich in der Versicherungsbranche wachsender Beliebtheit. Heute startet die Debeka mit dem zweiten Hackquarter 2.0 rund um das Thema "Digitalisierung der Versicherungsbranche". VWheute sprach…
Weiter