Schlaglicht

"Vierte Industrielle Revolution" erreicht die Versicherer

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die von vielen Fachleuten als vierte Industrielle Revolution bezeichnete neue digitale Welt in Wirtschaft, Beruf und Alltag stellt auch die Versicherungsbranche vor Herausforderungen, die in ihrer Dimension noch gar nicht vollständig erfasst sind. Die Euroforum-Jahrestagung Haftpflicht in Hamburg war so etwas wie ein Seismograf, der deutlich erkennen ließ, dass die Versicherer noch eine gewaltige Strecke zurücklegen müssen, um mit ihren Versicherungskunden aus Industrie und Wirtschaft auf Augenhöhe zu kommunizieren und deren Bedürfnisse zufriedenstellend absichern zu können.
Eine elektronische Abstimmung unter den Teilnehmern bestätigte diese Einschätzung. Zuvor hatte bereits Dagmar Wittnebel, General Managerin der Airbus Group, Insurance Risk Management GmbH, den Versicherern ins Stammbuch geschrieben, dass diese noch keineswegs vollständig vorbereitet seien auf die qualifizierten Anforderungen der modernen Industrie. Deren Bedeutung machte sie u.a. daran fest, dass allein die Airbus-Group 3,5 Mrd. Euro in neue Technologien investiere.
2016 bewertete die Expertin "als das entscheidende Jahr für die Zusammenarbeit der Industriekunden mit der Assekuranz". Wittnebel, die in ihrem Bereich Versicherungen von 35 Mitarbeitern unterstützt wird, stellte heraus, dass die produzierende Industrie vielfältige operative und finanzielle Ziele erfülle, die stets in Verbindung mit Innovationen und Entwicklungen hin zur digitalen Transformation stehen würden. Die Managerin kritisierte deutlich, dass die Versicherer noch nicht umfassend genug auf die neuen Welten eingestellt seien.
"Wir brauchen zielorientierte Beratung", forderte Wittnebel. Außerdem sollte endlich die Trennung zwischen Versicherungsschutz für Eigenschäden und für Drittschäden aufgehoben werden. Versicherungslösungen müssten vom Ansatz her völlig neu durchdacht werden und "simpler, transparent, verlässlich sowie eindeutig" sein. "Ich erwarte zudem, dass die Versicherer frühzeitig in die Risikokette einsteigen. Die Unternehmen brauchen umfassende Beratung, die Versicherer müssen uns entlang der Wertschöpfungskette begleiten".
Carsten Krieglstein, Regional Head Liability Central & Eastern Europe der Allianz Global Corporate & Specialty, ist überzeugt, dass sich die Branche sehr schnell und frühzeitig genug auf die Bedürfnisse der Industrie eingestellt hat. Primäre Aufgabe sei es noch immer, die Existenz von Risiken zu sichern. Daran habe sich nichts geändert. "Wir haben auch keine Angst vor Google, wenn sie in das Versicherungsgeschäft einsteigen wollen. Wir werden auch weiterhin durch unser Know-how überzeugen, weil wir als Fachleute Wege und Prozesse kennen." Da sich sein Unternehmen als strategischer Partner verstehe, würde man nicht mehr nur einzelne Risiken, sondern Prozesse versichern. (wo)
Bildquelle: Fotolia
Euroforum-Jahrestagung · Industrielle Revolution
Auch interessant
Zurück
13.06.2019VWheute
Map-Report: Ein Dutzend Versi­cherer erreicht keine 100%-Solvency-Quote Alles gut in der deutschen Versicherungslandschaft gemäß Solvency II. Die …
Map-Report: Ein Dutzend Versi­cherer erreicht keine 100%-Solvency-Quote
Alles gut in der deutschen Versicherungslandschaft gemäß Solvency II. Die Lebensversicherer bauen ihre Kapitalausstattung im dritten Berichtsjahrgang weiter aus. Die private Krankenversicherer verzeichnen …
31.05.2019VWheute
"Provi­si­ons­de­ckel führt dazu, dass noch mehr Vermittler ihren Beruf aufgeben" Droht in den kommenden Jahren ein "Vermittlersterben" und wie ist es…
"Provi­si­ons­de­ckel führt dazu, dass noch mehr Vermittler ihren Beruf aufgeben"
Droht in den kommenden Jahren ein "Vermittlersterben" und wie ist es angesichts zunehmender Regulierung und Digitalisierung um die Zukunft des Berufsstandes bestellt? Die Versicherungswirtschaft …
08.05.2019VWheute
bAV: Furcht vor der Unge­duld der Politik Die betriebliche Altersversorgung (bAV) setzt sich nur sehr langsam bei den sozialversicherungspflichtig …
bAV: Furcht vor der Unge­duld der Politik
Die betriebliche Altersversorgung (bAV) setzt sich nur sehr langsam bei den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten durch. Damit wächst die Gefahr, dass die Politik ein Obligatorium einführt. "Freiwillig wird es alleine nicht gehen", …
30.04.2019VWheute
DEVK: Fast jeder Vierte verlässt sich bei BU auf die gesetz­liche Absi­che­rung Psychische Erkrankungen sind immer öfter ein Grund für …
DEVK: Fast jeder Vierte verlässt sich bei BU auf die gesetz­liche Absi­che­rung
Psychische Erkrankungen sind immer öfter ein Grund für Berufsunfähigkeit. Allerdings scheinen nur wenige Bundesbürger einen entsprechenden Versicherungsschutz für den Fall der Fälle zu besitzen. Laut …
Weiter