Märkte & Vertrieb

Insuretechs kochen auch nur mit Wasser

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Bei den meisten Insuretechs im deutschen Markt handelt sich um Makler oder Mehrfachvertreter, die bestehende Geschäftsmodelle aufgreifen und mittels digitaler Prozesse nutzerzentriert(er) anbieten, sagt Sascha Noack von den Versicherungsforen Leipzig. Seine These: Start-ups erhöhen den Veränderungsdruck mit der Folge, dass die Versicherer sich von technologischen Altlasten der letzten 50 Jahre befreien müssen.
Vertriebsexperte Sascha Noack hält die im deutschen Versicherungsmarkt bekannten Start-ups nicht für hochgradig innovativ. "Insuretechs kochen auch nur mit Wasser", erklärt er – sei es in Form eines digitalen Versicherungsordners (Knip, Clark, Asuro etc.), situativem Versicherungsschutz (Schutzklick, Appsichern, Onlineversicherung.de etc.) oder eines Vergleichsportals (Finanzchef24, passt24 etc.).
Im aktuellen Themendossier der Versicherungsforen geht er aber auch auf deren reinigende Kraft für den Markt ein und auf den Veränderungsdruck. "Nicht das Geschäftsmodell der Versicherer behindert die Innovation, sondern die in der Vergangenheit fehlende Notwendigkeit zur Veränderung sowie die prozessualen und technologischen Altlasten der letzten 50 Jahre."
Noack ist fest überzeugt, dass Versicherer alles können, was Start-ups können - und sogar mehr. Allerdings machen sie nichts aus ihren Potenzialen. Er sieht die Versicherungsunternehmen auch in Zukunft nicht in ihrer Existenz bedroht. "Das eigentliche Problem liegt jedoch darin, dass die Geschäftsmodelle der Insuretechs in keiner Weise auf eine Übernahme der originären Kernkompetenzen (Risikomanagement, Schadenregulierung, Kapitalanlagemanagement) der Versicherungsunternehmen abzielen, sondern versuchen, diese in der Wertschöpfungskette permanent vom Kunden zu trennen." (vwh/ku)
Bild: Sascha Noack leitet das Kompetenzfeld "Vertriebsmanagement" Versicherungsforen Leipzig. (Quelle: Versicherungsforen)
FinTech · Insuretech
Auch interessant
Zurück
22.03.2019VWheute
Sauberes Wasser – (k)eine Selbst­ver­ständ­lich­keit Wasser gehört zu den wichtigsten Rohstoffen dieses Planeten. Allein in über als 30 Ländern …
Sauberes Wasser – (k)eine Selbst­ver­ständ­lich­keit
Wasser gehört zu den wichtigsten Rohstoffen dieses Planeten. Allein in über als 30 Ländern der Erde sind die Menschen von akutem Wassermangel bedroht. Zudem gehen 80 Prozent aller Krankheiten in armen Ländern auf …
08.02.2019VWheute
LV: "Debeka, Karls­ruher Leben und Süddeut­sche Leben steht das Wasser bis zum Hals" Stehen die Lebensversicherer mit einem Bein im Grab? Wenn einer …
LV: "Debeka, Karls­ruher Leben und Süddeut­sche Leben steht das Wasser bis zum Hals"
Stehen die Lebensversicherer mit einem Bein im Grab? Wenn einer Studie der DFSI Ratings GmbH Glauben geschenkt werden kann, dann auf jeden Fall. Wenn.
10.09.2018VWheute
Allianz will mit Wasser Geld verdienen Der Vermögensverwalter Allianz Global Investors (AGI) legt für deutsche Anleger einen neuen Wasserfonds auf. …
Allianz will mit Wasser Geld verdienen
Der Vermögensverwalter Allianz Global Investors (AGI) legt für deutsche Anleger einen neuen Wasserfonds auf. Der Allianz Global Water ist ein Aktienfonds und investiert in Unternehmen, die nach Angaben der Fondsgesellschaft Lösungen für die …
16.02.2018VWheute
Friend­surance angelt sich drei neue Fintech-Partner Das Berliner Versicherungsunternehmen Friendsurance will künftig gleich mit drei Fintechs …
Friend­surance angelt sich drei neue Fintech-Partner
Das Berliner Versicherungsunternehmen Friendsurance will künftig gleich mit drei Fintechs zusammenarbeiten. Bei den ausgesuchten Partnern handelt es sich um Bonify, Fino und Savedroid. Das Ziel sind nutzerfreundliche …
Weiter