Unternehmen & Management

Provinzial: Frühjahrsstürme belasten Ergebnis

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Frühjahrsstürme "Mike" und "Niklas" haben bei der Provinzial Nordwest im abgelaufenen Geschäftsjahr ihre Spuren hinterlassen. Wie das Unternehmen mitteilte, beliefen sich die konzernweiten Schadenaufwendungen auf rund 43 Mio. Euro. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote liegt laut Provinzial voraussichtlich bei 93 Prozent. Insgesamt stiegen die Gesamtbeitragseinnahmen 2015 um fünf Prozent auf 4,1 Mrd. Euro.
Davon fielen laut Provinzial 2,3 Mrd. Euro auf die Lebensversicherung sowie 1,8 Mrd. auf die Schaden- und Unfallversicherungen. Dabei wurden laut Provinzial im Bereich Leben vor allem die fondsgebundenen Versicherungen sowie die Hybridversicherungen stark nachgefragt. Insgesamt verzeichnete der Versicherer nach eigenen Angaben gegenüber dem Vorjahr ein Plus bei den Beitragseinnahmen um 7,5 Prozent. Die Einmalbeiträge beliefen sich auf über 1,3 Mrd. Euro (2014: 1,2 Mrd. Euro).
In der Schaden- und Unfallversicherung stiegen die Neu- und Mehrbeträge im abgelaufenen Geschäftsjahr laut Provinzial um rund acht Prozent an. Die Westfälische Provinzial verzeichnete im vertrieblichen Neugeschäft einen Anstieg von elf Prozent. Positiv verlief nach Versicherer-Angaben auch das Neugeschäft mit Firmenkunden. So verzeichnete die Provinzial in diesem Segment ein Plus von 15 Prozent. Deutliche Beitragszuwächse verbuchte die Provinzial NordWest vor allem in der Wohngebäude- und Kraftfahrzeugversicherung.
Laut Unternehmensangaben startete der Versicherer zum Jahresbeginn ein konzernweites Zukunftsprogramm, das sich über alle Unternehmensbereiche erstrecken soll. Die geplanten Projekte umfassen dabei laut Versicherer die Bereiche Konzernorganisation, Effizienz und Steuerungsmaßnahmen, Produkte, Wachstum, Ertrag sowie Digitalisierung und sollen bis Ende 2018 umgesetzt sein.
"Wir ruhen uns nicht auf dem Erreichten aus", sagt Vorstandschef Wolfgang Breuer. "Der Markt ist im Umbruch. Digitalisierung ist ein Mega-Thema. Niedrigzinsen sind keine Phase mehr, sondern mittlerweile ein Dauerzustand. Mit dem Programm NordWest 2018 durchleuchten wir alle wichtigen Unternehmensbereiche und stellen die Weichen für künftiges Wachstum und dauerhafte Ertragsstärke." (vwh/td)
Bild: Wolfgang Breuer, Vorstandsvorsitzender der Provinzial NordWest (Quelle: Provinzial)
Provinzial · Wolfgang Breuer
Auch interessant
Zurück
24.07.2019VWheute
Ausgaben für Beam­ten­pen­sionen belasten zuneh­mend die kommu­nalen Haus­halte Die öffentlichen Kassen werden in den kommenden Jahren deutlich höhere…
Ausgaben für Beam­ten­pen­sionen belasten zuneh­mend die kommu­nalen Haus­halte
Die öffentlichen Kassen werden in den kommenden Jahren deutlich höhere Ausgaben für Beamtenpensionen einplanen müssen. So rechnet das Bundesfinanzministerium (BMF) in einer aktuellen Vermögensrechnung…
11.06.2019VWheute
Aufsichtsrat der Provin­zial Nord­west bestä­tigt Vorstand Der Aufsichtsrat der Provinzial Nordwest hat den Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Breuer…
Aufsichtsrat der Provin­zial Nord­west bestä­tigt Vorstand
Der Aufsichtsrat der Provinzial Nordwest hat den Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Breuer und seinen Stellvertreter Ulrich Scholten für weitere fünf Jahre in ihren Ämtern bestätigt worden. Die …
03.06.2019VWheute
Breuer: "Oberstes Ziel ist es, unsere Kunden zu begeis­tern" Die Provinzial Nordwest hat kürzlich neben den Zahlen einen Perspektivwechsel verkündet. …
Breuer: "Oberstes Ziel ist es, unsere Kunden zu begeis­tern"
Die Provinzial Nordwest hat kürzlich neben den Zahlen einen Perspektivwechsel verkündet. VWheute hat Wolfgang Breuer, Vorstandsvorsitzender des Provinzial Nord West Konzerns um mehr Informationen gebeten. Dieser ist der…
06.05.2019VWheute
Groß­schäden belasten Gewinn der Swiss Re Der Swiss Re machen die Katastrophenschäden zu Jahresbeginn zu schaffen. So erzielte der Rückversicherer im …
Groß­schäden belasten Gewinn der Swiss Re
Der Swiss Re machen die Katastrophenschäden zu Jahresbeginn zu schaffen. So erzielte der Rückversicherer im ersten Quartal 2019 zwar einen Gewinn von 429 Mio. US-Dollar (VJ: 457 Mio.). Naturkatastrophen und Man-made-Großschäden haben…
Weiter