Märkte & Vertrieb

Versicherer 2025: Erfolg unabhängig von der Unternehmensgröße

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
"Die Größe der Versicherer ist zwar nicht (allein) erfolgsentscheidend, sehr wohl aber wegweisend in Bezug auf den Schwerpunkt der Handlungsfelder auf dem Weg ins Jahr 2025", sagen Stefan Giesecke und Rolf Meyer, Versicherungsexperten von Bearing Point. Ihre These: "Wer nur standardisiert und Kosten senkt, gewinnt nicht."
Große Versicherer müssten ihre Größe jetzt wettbewerbsrelevant einsetzen und (auch) in Infrastruktur investieren, um Skaleneffekte und dauerhafte Wettbewerbsvorteile zu schaffen, lautet ein Standpunkt der beiden Experten in ihrem aktuellen Beitrag für das Business- und Managementmagazin Versicherungswirtschaft. "Kleine Häuser sollten ihre Beweglichkeit nutzen, die richtigen Nischen besetzen und (nur) dort wirklich gut sein – das ist zunehmend eine Existenzfrage."
Entscheidend ist demnach die Fähigkeit, sich proaktiv fortlaufend anzupassen und bisherige Aktionsmuster zu hinterfragen. "Erfolg wird damit unabhängig von der Unternehmensgröße."
Versicherer müssen gegen Branchen wie Automotive, Telko, E-Commerce Boden gut machen, "bevor diese eine noch größere Rolle im Versicherungsmarkt spielen können", stellen Stefan Giesecke und Rolf Meyer von Bearing Point klar. Ihre These: Unternehmen, die fit for 2015 werden wollen, achten nicht nur auf Kostensenkungen. "Die klarste und konsequenteste Umsetzung gewinnt", sagen die beiden Versicherungsexperten.

Ihre Gewinnerstrategien:

  • Wer sein Produktportfolio und die Prozesse industrialisiert, gewinnt.
  • Wer die Informationsflut am besten organisiert und die intelligentesten Schlüsse zieht, gewinnt.
  • Wer seine Produkte vom Kunden her (inkl. Demografie) entwickelt und die Wertschöpfungskette verlängert, gewinnt.
  • Wer intelligent zukauft und kooperiert, gewinnt.
  • Wer den Kunden emotional einfängt, gewinnt.
  • Der Größte (im entsprechenden Markt) gewinnt.
  • Der größere Vertrieb gewinnt.
  • Fokussierung und Spezialisierung gewinnen.
Der Versicherungsmarkt, lautet ihre These, wird sich in den kommenden zehn Jahren in allen Kernbereichen transformieren. Klar ist bereits heute: Kunden verhalten sich anders als bisher, Emotionalisierung kann eine erfolgreiche Antwort hierauf sein. Neue Wettbewerber stellen tradierte Geschäftsmodelle in Frage, der Regulierungsdruck wird anhalten. Die neuen Möglichkeiten von Globalisierung, Digitalisierung und Automatisierung müssen sinnvoll genutzt werden.

Kaum ein Stein bleibt auf dem anderen

(Klicken zum Vergrößern) Grafik: Wie Markt, Produkte, Vertrieb und Prozesse sich verändern werden. (Quelle: VVW, Bearing Point)
Die Versicherungswirtschaft wird sich in den Kernbereichen Markt, Produkte, Vertrieb, Operations/IT grundlegend transformieren (siehe Tabelle). Die Analysten von Bearing Point gehen davon aus, dass sich die Zahl der Versicherer um bis zu ein Drittel reduziert, wenige große Konzerne den Markt in der Breite dominieren und sich kleinere Versicherer spezialisieren müssen, z.B. auf fokussierte Ausführlicher Expert und Analyse: Kernkompetenzen, Vertriebe, Zielgruppen oder Produkte. (vwh/ku)
Ausführlicher Expert und Analyse: Digitale Wetter. Wie neue Geschäftsmodelle die Versicherungslandschaft bis 2025 verändern, in VW 01/16. (Einzelbeitrag)
Geschäftsmodell · Bearing Point
Auch interessant
Zurück
08.03.2019VWheute
Inter­na­tio­naler Frau­entag: Equal Pay Day ist erst in zehn Tagen Berlin begeht den heutigen Internationalen Frauentag als einziges Bundesland auch …
Inter­na­tio­naler Frau­entag: Equal Pay Day ist erst in zehn Tagen
Berlin begeht den heutigen Internationalen Frauentag als einziges Bundesland auch als Feiertag. Bereits seit 1921 wird dieser Tag genutzt, um für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen zu streiten. Wie …
14.02.2019VWheute
Patrick Döring: "Dass man über Alexa rele­vantes Neuge­schäft gene­riert, kann ich mir noch nicht vorstellen" Smart-Home-Lösungen und …
Patrick Döring: "Dass man über Alexa rele­vantes Neuge­schäft gene­riert, kann ich mir noch nicht vorstellen"
Smart-Home-Lösungen und Tierversicherungen gehören nicht gerade zu den gefragtesten Versicherungspolicen. Dennoch Wertgarantie-Vorstand Patrick Döring im …
14.01.2019VWheute
Debeka-Vorstand Weber: "Wie Sie es drehen und wenden, Kritik ist in der Treu­händer-Debatte immer möglich" Das Urteil im Treuhänderprozess ist …
Debeka-Vorstand Weber: "Wie Sie es drehen und wenden, Kritik ist in der Treu­händer-Debatte immer möglich"
Das Urteil im Treuhänderprozess ist gesprochen. Die PKV hat gesiegt. Die Frage, ob es ein Pyrrhussieg oder ein kompletter Triumph war, beschäftigt nun alle Beteiligten. Im …
05.11.2018VWheute
"Eine Pati­en­ten­akte muss aus rein mathe­ma­ti­schen Gründen unab­hängig von einer Kran­ken­kasse sein" Die Diskussion um die Gesundheitsakte ist …
"Eine Pati­en­ten­akte muss aus rein mathe­ma­ti­schen Gründen unab­hängig von einer Kran­ken­kasse sein"
Die Diskussion um die Gesundheitsakte ist eine lange und meist fruchtlose. Einige Versicherer bieten eine solche Akte, die der Kunde verwaltet, das sei aber nicht optimal, …
Weiter