Schlaglicht

Diese Woche: Von Bomhard und Bäte schlagen Alarm

Von Rafael KurzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Münchner Versicherungsriesen grollen: Einen "einmaligen Kumul an Unsicherheit" stellt Munich Re-Chef Nikolaus von Bomhard auf seinem Weg zum Weltwirtschaftsforum nach Davos fest. Allianz-CEO Oliver Bäte geiselt die "finanzielle Repression" der EZB und rechnet mit einem weiteren Jahrzehnt niedriger Zinsen.
Von VWheute-Redakteur Rafael Kurz.
Im Interview mit dem Spiegel kritisiert er, dass die Maßnahmen der EZB ihr Ziel verfehlen: "Dass die Banken ihre Kreditvergabe ausweiten", kann Oliver Bäte nicht erkennen. "Dennoch erwarten wir, dass die Zinsen noch acht bis zehn Jahre auf diesem ultraniedrigen Niveau bleiben" - zum Schaden von Versicherern, Kunden und der ganzen Volkswirtschaft, stellt er klar.
Oliver Bäte will zu Beginn der Woche die Rolle seines Konzerns im Digital Life Design erörtern. Auf einer Konferenz des Mediengiganten Burda wird er wohl auch seine Forderungen nach politischer Waffengleichheit mit den Insuretechs und Internetriesen anbringen. (siehe KÖPFE)
Nikolaus von Bomhard spricht in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung Tacheles: "Ich halte die Situation heute tatsächlich für gefährlicher, für viel unberechenbarer, für weit weniger beherrschbar", entgegnet er der Frage zum Vergleich mit der Finanzkrise im Nachgang des Lehmann Kollapses. Seine Welt gerät aus den Fugen, denn: "Risiko wird nicht mehr angemessen bepreist." (siehe SCHLAGZEILEN)
Gerade auch Versicherer treibt dies in Anlagen wie Infrastrukturen - die Diversifikation bringt mitunter juristische Grabenkämpfe, wie die Allianz aktuell feststellt. (siehe SCHLAGZEILEN)
Ob der aktuelle asiatische Schnupfen an den Börsen sich weiter ausweitet, ist ein zentraler Aspekt zur Einordnung der kumulierten Unsicherheit. (siehe DOSSIER)
__________

Weitere Themen im Blick von VWheute:

Das hinterlässt Spuren in den Bilanzen der Versicherer. Das mildere Klima bringt nicht nur Vorteile mit sich. Belastete Unternehmen waren mit Ratenerhöhungen von 12 Prozent noch sehr gut bedient.
Winfried Gaßner, Leiter Produktmanagement bei der WWK erläutert, wie die WWK in den kommenden Jahren ihre Marktposition in der fondsgebundenen Rentenversicherung ausbauen will.
Versicherer müssen gegen Branchen wie Automotive, Telko, E-Commerce Boden gut machen, "bevor diese eine noch größere Rolle im Versicherungsmarkt spielen können", stellen Stefan Giesecke und Rolf Meyer von Bearing Point klar.
Auch interessant
Zurück
05.10.2018VWheute
Versi­cherer schlagen Alarm: Arbeit­ge­ber­zu­schuss führt zu Problemen bei Betriebs­renten, Die Versicherer sind sich einig: Der vorgeschriebene …
Versi­cherer schlagen Alarm: Arbeit­ge­ber­zu­schuss führt zu Problemen bei Betriebs­renten,
Die Versicherer sind sich einig: Der vorgeschriebene Zuschuss, den Arbeitgeber ab 2022 zu bestehenden Betriebsrentenverträgen zahlen müssen, lässt sich in den Unternehmen schwerer umsetze…
01.07.2016VWheute
Aktuare schlagen Alarm bei den Pensi­ons­kassen Bei den Pensionskassen gibt es nach Einschätzung des Instituts der Versicherungsmathematischen …
Aktuare schlagen Alarm bei den Pensi­ons­kassen
Bei den Pensionskassen gibt es nach Einschätzung des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersvorsorge e.V. (IVS) dringend Handlungsbedarf. "Sorgen bereitet uns das, was man im Augenblick nicht sehen kann…
18.01.2016VWheute
"Im Nied­rig­zins­um­feld gibt es kaum eine Alter­na­tive zu fonds­ba­sierten Vorsor­ge­pro­dukten" "Eine ausreichende, individuelle Altersabsicherung…
"Im Nied­rig­zins­um­feld gibt es kaum eine Alter­na­tive zu fonds­ba­sierten Vorsor­ge­pro­dukten"
"Eine ausreichende, individuelle Altersabsicherung kann für den Kunden nur dann sichergestellt werden, wenn die Chancen der Kapitalmärkte intelligent genutzt werden", betont …
18.01.2016VWheute
Wohn­ge­bäu­de­ver­si­cherer zahlen weiter für die Schäden aus 2013 Nach dem Extremjahr 2013 mit dem schwersten Hagelschaden in der Geschichte der …
Wohn­ge­bäu­de­ver­si­cherer zahlen weiter für die Schäden aus 2013
Nach dem Extremjahr 2013 mit dem schwersten Hagelschaden in der Geschichte der deutschen Versicherer, der Überschwemmung der Elbe und den Stürmen im Norden hat sich die Rückversicherung für Wohngebäudeversicherer…
Weiter