Politik & Regulierung

Zinszusatzreserve verschlingt weitere zehn Milliarden

Von Christoph BaltzerTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Bafin-Chef Felix Hufeld verteidigt die Zinszusatzreserve. Im vergangenen Jahr mussten die Lebensversicherer weitere zehn Milliarden Euro für Altverträge mit hohen Garantien zurücklegen. "Der Sinn dieses Instruments steht für mich nach wie vor außer Frage", sagte Hufeld gestern auf dem Neujahrsempfang der Bafin.
Die Lebensversicherer bleiben weiter die größte Sorge von Bafin-Chef Felix Hufeld. Er nahm gestern sein Dictum vom Mai 2015 auf und kündigte an, Lebensversicherer in Manndeckung zu nehmen. "Wenn die Aufsicht Unternehmen in die Manndeckung nimmt, heißt das vereinfacht, dass die Risiken größer sind als sie sein sollten."
Dem zu Jahresende veröffentlichten Finanzstabilitätsbericht der Bundesbank zufolge schafft fast jeder zweite Lebensversicherer Solvency II nur mit Hilfe von Übergangsmaßnahmen. "Die Übergangsmaßnahmen lösen das Problem nicht", warnte Hufeld gestern. "Sie schaffen lediglich Zeit, es zu lösen." Man werde diejenigen Lebensversicherer in Manndeckung nehmen, deren Leistungsfähigkeit auf mittlere Sicht Fragen aufwirft.
Den Forderungen nach Erleichterungen bei der Zinszusatzreserve begegnet Hufeld mit Zurückhaltung. "Wir brauchen diese Reserve." Ersten Schätzungen zufolge standen zum Jahresende gut 32 Mrd. Euro in diesen Rücklagen. Sie werden auch in den kommenden Jahren stark steigen. Weil darunter die Überschüsse in der klassischen Lebensversicherung leiden, geben immer mehr Lebensversicherer das klassische Geschäft auf, vollständig oder partiell. Hufeld betrachtet diese Entwicklung mit großem Interesse.
Gegenüber den Fintechs kündigte er eine härtere Gangart an. "Wir sind Aufseher und können diese Eigenschaft auch Fintechs gegenüber nicht ablegen", sagte Hufeld gestern. Kein Kuschelkurs also, aber unüberwindbaren Markteintrittsbarrieren will der Aufsichtschef für die digitalen Startups nicht errichten. "Es ist nicht unsere Aufgabe, alteingesessenen Unternehmen die junge Konkurrenz vom Hals zu schaffen." (ba)
Bild: Bafin-Präsident Felix Hufeld (Quelle: Frank Beer / Bafin)
BaFin · Felix Hufeld
Auch interessant
Zurück
25.10.2018VWheute
Interner Run-off: Demo­gra­phi­scher Wandel als Finan­zie­rungs­quelle Die mit der Zeit steigenden Produktionskosten von Run-off Beständen spielen bei…
Interner Run-off: Demo­gra­phi­scher Wandel als Finan­zie­rungs­quelle
Die mit der Zeit steigenden Produktionskosten von Run-off Beständen spielen bei der Entscheidung zwischen interner oder externer Durchführung eine wichtige Rolle. Neue Geschäftsfelder tragen zur Finanzierung …
27.09.2018VWheute
GDV wünscht sich Regu­lie­rungs­pause – Bafin-Chef kann da nur lächeln  "Wieviel Regulierung braucht das Land" war das Motto, mit dem sch alle B…
GDV wünscht sich Regu­lie­rungs­pause – Bafin-Chef kann da nur lächeln
 "Wieviel Regulierung braucht das Land" war das Motto, mit dem sch alle Beiträge auf dem Versicherungstag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin befassten. Der auf zwei J…
04.05.2018VWheute
Grund: "Pensi­ons­kassen haben eine Finan­zie­rungs­lücke" Von den 137 deutschen Pensionskassen steht ein Drittel unter unterschiedlich intensiver …
Grund: "Pensi­ons­kassen haben eine Finan­zie­rungs­lücke"
Von den 137 deutschen Pensionskassen steht ein Drittel unter unterschiedlich intensiver Beobachtung der Bafin. Das ist alarmierend. Die Schwächsten aus dieser Gruppe stellen zehn Prozent der Deckungsrückstellungen aller …
23.03.2018VWheute
Hufeld: Run-off "ist kein Verrat am Kunden" Der Präsident der Bundesanstalt für die Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Felix Hufeld, hält die …
Hufeld: Run-off "ist kein Verrat am Kunden"
Der Präsident der Bundesanstalt für die Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Felix Hufeld, hält die Run-Off-Pläne in der Lebensversicherungs-Branche für legitime unternehmerische Entscheidungen, denen sich seine Behörde nicht …
Weiter