Schlaglicht

Albtraum von Istanbul: Zehn Tote nach Terroranschlag

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Zehn Menschen sind gestern beim bislang folgenreichsten Terroranschlag in der Türkei ums Leben gekommen. Wie das Auswärtige Amt bestätigte, sind unter den Opfern von Istanbul allein acht Deutsche. Für die Planer schien es laut Spiegel Online zumindest der perfekte Ort: Die Hagia Sophia, einst eine Kirche, später Moschee und jetzt Museum, sowie die Blaue Moschee liegen dicht beieinander im historischen Stadtteil Sultanahmet.
Bei der Explosion wurden zudem laut Nachrichtenmagazin mindestens 15 weitere Menschen verletzt. Nach Angaben des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gebe es zudem Hinweise auf einen Terroristen aus Syrien. "Ein Selbstmordattentäter syrischer Herkunft hat diesen Terrorakt verübt", sagte er in einer Fernsehansprache.
Der Anschlag trifft das Land jedenfalls an einem symbolischen Ort, denn vor solch einem Terrorakt hatte sich die Türkei lange gefürchtet, berichtet Spiegel Online weiter. Denn Tourismus gehört zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen des Landes und hatte bereits seit dem Abschuss des russischen Militärjets durch die türkische spürbar gelitten. (vwh/td)
Bildquelle: Istanbul nach dem Anschlag (Quelle: dpa)