Herbert Schmitz, Managementberater, Business Angel, ehemaliger Gothaer-Vorstand: „Um mit dem Erreichen der Altersgrenze von einem erfüllten Berufsleben zum Golfsport zu wechseln, fehlten mir sowohl das Talent als auch die Lust.“
Herbert Schmitz, Managementberater, Business Angel, ehemaliger Gothaer-Vorstand: „Um mit dem Erreichen der Altersgrenze von einem erfüllten Berufsleben zum Golfsport zu wechseln, fehlten mir sowohl das Talent als auch die Lust.“Quelle: Herbert Schmitz
Erschienen in Ausgabe 2-2020Unternehmen & Management

„Die Versicherungswirtschaft muss ein Klima für neue Impulse und disruptive Ideen schaffen, um nicht völlig den Anschluss zu verlieren“

Business Angel Herbert Schmitz über mutiges Unternehmertum und das Geschäft mit dem Risiko

Von Michael StanczykVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Versicherungswirtschaft: Herr Dr. Schmitz, Sie blicken auf eine langjährige Karriere in der Versicherungswirtschaft zurück. Von 1987 bis 2010 waren Sie in den Vorständen mehrerer Versicherungsgesellschaften des heutigen Gothaer Konzerns aktiv, danach an der Gründung von drei Versicherungsunternehmen beteiligt. Was hat Sie allgemein und als Manager ganz konkret besonders geprägt?

Herbert Schmitz: Fünf Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs geboren, bin ich ein Kind des Wiederaufbaus. Täglich konnte man damals erleben, wie Menschen den Neuanfang planten und beherzt an die Arbeit gingen; es gab eine rege Bautätigkeit, neue Geschäfte wurden eröffnet und Unternehmen gegründet. Schon als Kind und Jugendlicher musste ich mit anpacken und früh Verantwortung übernehmen. So haben mir meine Eltern neben einer guten Ausbildung auch eine große Portion Pioniergeist mit auf den Weg gegeben, eine Grundprägung, die man ein Leben lang behält.

Wieso haben Sie sich vor Ihrem Studium für eine Ausbildung zum Systemprogrammierer entschieden? Was haben Sie gelernt?

Während dieser habe ich gelernt, komplexe Strukturen zu analysieren, Zusammenhänge zu verstehen und den Blick für das Detail ebenso wie für das Ganze zu schärfen. Neben Technikbegeisterung prägt mich seit jeher eine analytische Herangehensweise zur Lösung von Aufgaben und Problemen.

… was wiederum für Ihre spätere Karriere in der Versicherungswirtschaft kein Nachteil gewesen sein dürfte …

… meine ersten Schritte in der Versicherungswirtschaft machte ich ab Mitte der Siebziger Jahre zunächst in Wiesbaden und ab Anfang der Achtziger Jahre in Köln. Ich lernte eine Reihe von inspirierenden Führungspersönlichkeiten kennen, die meine Potenziale in dieser Zeit erkannt und gezielt gefördert haben. Sie wurden meine Vorbilder hinsichtlich Mitarbeiterführung und -förderung. Während meiner Zeit im Gothaer Konzern hatte ich einen vielfältigen Verantwortungsbereich und war u.a. als CIO, COO, CHRO und als CEO der Krankenversicherung tätig. Insbesondere die Aufgaben als Personalvorstand waren in besonderer Weise prägend für mich: Numbers count, people matter.

Gibt es bestimmte strategische Momente, an die Sie sich gerne - und nicht so gerne - erinnern?

Die Gothaer Versicherungsbank feiert in diesem Jahr ihr 200-jähriges Jubiläum und ich durfte an entscheidenden Entwicklungen und Ereignissen in der jüngeren Geschichte dieses Unternehmens teilhaben. Mit zunehmendem Alter verblassen glücklicherweise die unangenehmen Erinnerungen und die…